Die Auftragsklärung

Nicolas Lehnart

Bananendilemma

Am Beginn einer Intervention steht die Auftragsklärung, d.h. die Identifikation der Ursache, die das Coaching überhaupt erst nötig gemacht hat. Die Auftragsklärung sollte man allerdings keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, da diese nicht unbedingt von vornherein klar sein muss. Im Gegenteil, manchmal ist die naheliegendste Lösung keineswegs die richtige.

Zur Illustration dieser Problematik folgendes Beispiel: ein Affe sitzt in seinem Käfig, auf diesem liegt eine Bananenstaude. Die Gitterstäbe sind zu eng, als dass die Bananen hindurchfallen könnten.

Spontan sollte beantwortet werden, worin genau das Problem liegt, was seine Wurzel ist und wie eine eventuelle Intervention aussehen würde.

Die intuitiven Antworten wären möglicherweise: der Affe möchte die für ihn scheinbar unerreichbaren Bananen, die Ursache des Problems sind die engen Gitter, und die Intervention wäre ein Abtrennen der Bananen von der Staude, damit man sie dem Affen in seinen Käfig werfen kann.

Ein durchaus schlüssiger Plan für eine Intervention, mit einem Schönheitsfehler – es ist gar nicht sicher, ob das Problem überhaupt richtig identifiziert wurde.
Vielleicht möchte der Affe gar nicht die Bananen, sondern wurde bereits gefüttert und hält nun seine Siesta. Vielleicht sind die Bananen noch grün. Vielleicht kann der Affe auch die Stäbe hochklettern und so die Bananen selbstständig von der Staude lösen. Vielleicht ist das Problem des Affen nicht der Hunger nach Bananen, sondern der nach Freiheit (und demnach ist die Ursache nicht der Umstand, dass die Gitterstäbe die Bananenstaude draußen, sondern dass sie den Affen drinnen halten).
Jede andere Antwort auf die Problemlösung führt zu anderen Lösungsmöglichkeiten, und die Aufgabe des Coachs ist es, hier unvoreingenommen alle möglichen Alternativen zu betrachten und herauszufinden, welche denn nun die gesuchte ist.

Zusammenfassend kann man darum auch fragen:

Zum einen: Ist das Problem wirklich das Problem? Wer hat die Macht, das Problem zu definieren, und gibt es eventuell andere Definitionen? Und ist die Wahl des Coachs Teil des Problems oder Teil der Lösung?

Zum anderen: Auf welchen Ebenen wird das Problem erlebt, auf welcher Ebene das Ziel formuliert und auf welchen Ebenen werden die Ressourcen erlebt? Welche Problemdefinition ermöglicht kompetenzbezogene, motivierte Veränderungsarbeit?

Die Auftragsklärung ist entscheidend für ein Coaching, denn sie dient zur Feststellung, ob die angestrebten Ziele in diesem Rahmen überhaupt erreichbar bzw. welche begleitenden Maßnahmen noch erforderlich sind. Es muss geklärt werden, was der Coachee verändert haben möchte und auch, ob der Coach dazu in der Lage ist. Somit wird aus dem Problem, dass der Coachee hat, ein Ziel – oder eine Lösung.
Prinzipiell hilfreich für die Auftragsklärung sind die Fragestellungen des Meta-Modells: Was genau? Wie genau soll das geschehen? Wer genau? Wer noch?

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>