Vorstellung der Coaching-Module II: Das Grundlagen-Modul „Strukturen“ (G2)

Ein guter Coach braucht Strukturen, um effektiv coachen zu können. Schaffen Sie die passenden Rahmenbedingungen, bilden Sie eine ethische Grundhaltung aus, lernen Sie, was gute Auftragsklärungen ausmacht und entscheiden Sie selbst, wie Sie Ihren Coaching-Prozess gestalten und was für eine Art von Coach Sie sein wollen.

Im Grundlagen-Modul „Strukturen“ geht es nämlich genau darum: Ihre Grundhaltung als Coach zu festigen, Ihre Auftragsklärung zu klären, Ihnen bei der persönlichen Positionierung als Coach beratend zur Seite zu stehen und die Gestaltung des Prozesses Ihres Coachings auszuarbeiten.

Grundhaltung von einem Coach

  • der Ethik-Kodex sollte eingehalten werden, d.h. Sie als Coach haben eine gewisse ethische Verpflichtung gegenüber dem Leben
  • außerdem sind Sie als Coach zu einem respektvollen Umgang mit den unterschiedlichen Modellen dieser Welt verpflichtet
  • der gleiche respektvolle Umgang wird auch im Umgang mit der Andersartigkeit anderer Menschen vorausgesetzt
  • Menschenbild, Haltung, Integrität, Leitbild

Auftragsklärung im Coaching

  • als Coach sollten Sie in der Lage sein, eine Abgrenzung zwischen Coaching, Beratung und Supervision klar festlegen zu können
  • auch Kontraktmanagement zählt zu Ihren Aufgaben: Auftragsklärung, Vereinbarung und Verträge
  • Sie müssen Ihre Angebote sinnvoll gestalten
  • Auftragsfallen entdecken und aufheben
  • Reflektion Ihrer eigenen Funktion als Coach und Ihrer Rolle im Bezug auf den  Auftraggeber
  • Herausarbeiten der Beziehung zwischen persönlichem Anliegen und sozialem System Ihres Coachee
  • Wertschätzende und Entwicklungsorientierte Grundeinstellung zu Coachee und Gesamtsystem
  • Auftragserteilung: Im Falle, dass Ihr Auftraggeber und der Coachee nicht dieselbe Person sind, sollten Sie als Coach zwischen beider Anliegen vermitteln, damit beide Parteien einen Nutzen davontragen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Auftragsklärung mit Teams.

Positionierung als Coach

Um als Coach erfolgreich tätig zu sein, müssen Sie einen Standort bestimmen, Ihre eigenen Visionen und Ziele festsetzen, lernen, wie Sie sich selbst am besten vermarkten können, und Sie müssen natürlich auch einen Überblick über die Rechtslage haben, die Sie als Coach erwartet.

Gestaltung des Prozesses

  • Sie müssen die einzelnen Phasen im Coaching-Prozess gestalten und Falldokumentationen erstellen
  • als Coach ist es auch Ihre Aufgabe, Prozessinstruktionen einzubringen
  • außerdem erlangen Sie die Fähigkeit, Prozesse auf ihren verschiedenen Neurologischen Ebenen, nämlich der Inhalts-, Beziehungs- und Prozessebene, zu unterscheiden
  • Sie erlernen die Fähigkeit als Coach die unterschiedlichen Phasen des Coaching-Prozesses zu strukturieren
  • Sie entwickeln aktiv eigene Rituale, die Sie als Coach für Veränderungs- und Übergangsprozesse gestalten
  • Sie werden in der Lage sein, systemische Verstrickungen zu entdecken und auch zu verändern
  • als Coach ist es außerdem noch wichtig, eine strategische Dekonstruktion und gleichzeitig Neukonstruktion eines unterstützenden Weltbilds zu erfahren.

Zur Seite „Strukturen“

Zurück Weiter

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>