Vorstellung der Coaching-Module: „Kids- & Jugend-Coach“ (A7)

Trainer Carsten SauterMittlerweile ist es schon selbstverständlich, dass Kinder und Jugendliche einen Coach bzw. Trainer im sportlichen Bereich haben. Doch wie sieht es im familiären Umfeld aus, wenn aufgrund von Persönlichkeitsentwicklungen, bei Konflikten oder Problemen in der Schule, beim Lernen Unterstützung benötigt wird? Der Bedarf an gut ausgebildeten und vor allem persönlich und emotional kompetenten und authentischen Kids- und Jugend-Coaches ist sehr hoch. Die Herausforderung hierbei ist es, seine NLP- und Coachingfähigkeiten auf den Kids- und Jugendbereich zu übertragen.

In diesem Modul werden Besonderheiten von Auftragsklärung, Beziehungsgestaltung, Coachingprozess bis hin zu deren Steuerung theoretisch wie auch in der Praxis erlernt und geübt. Damit dieser Transfer auch gelingt, wird es die Möglichkeit geben mit Jugendlichen aus einer Mentoringgruppe live zu üben. Die Schwerpunkte des Moduls orientieren sich an den Wünschen der jeweiligen Teilnehmer.

Kernfragen in diesem Modul:

  • Was macht mich als Kids-/Jugendcoach aus?
  • Was ist meine Vision, meine Aufgabe mit Kindern und Jugendlichen?
  • Wie übertrage ich meine NLP- und Coachingfähigkeiten in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen?
  • Wie schaffe ich es veränderungsförderliche Beziehungen zu Eltern und Kindern aufzubauen und zu erhalten?
  • Bin ich bereit mich voll und ganz auf kindliche Modelle der Welt einzulassen?

Inhalte:

  • Ethische Verpflichtung, Grundhaltung und besondere Verantwortung als Kids-/Jugendcoach
  • Positionierung als Kids-/Jugendcoach, Tätigkeitsfelder und Abgrenzung zur Therapie
  • Vertiefung der Grundlagenmodule 1-3 und Transfer auf die Zielgruppe
  • Besonderheiten der Beziehungsgestaltung
  • Der Coachingprozess – Modelle in der Praxis
  • Was wirklich ganzheitliches Kids-Coaching ausmacht
  • Design, Praxis und Optimierung kindgerechter Interventionen
  • Die verschiedenen Rollen des Coaches
  • Formen der Unterstützung und Begleitung
  • Systemische Betrachtungen
  • Verstehen heißt tun: üben und Live-Coachings mit Jugendlichen
  • Einsatz von Geschichten, Metaphern, Phantasiereisen und energetischer Verfahren
  • Ein Modell: “lebenslanges Lernen” und gleichwertiges Miteinander
  • Einsatz von NLP beim Lernen und in der Schule
  • Gehirngerecht in der Praxis: so unterstütze ich als Coach
  • Über den NLP-Tellerrand hinaus: welche Konzepte und Programme können den Coachingprozess begleiten?

Zur Seite “Kids- und Jugend-Coach”

Zurück

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Vorstellung der Coaching-Module: „Kids- & Jugend-Coach“ (A7)

  1. Eigentlich schade, dass Kinder einen Coach brauchen. Sollten das nicht die Eltern machen? Nichtsdestotrotz: Wenn der Bedarf da ist, ist es nur richtig, dem zu begegnen. Hauptsache, es wird geholfen. Also: Viel Glück mit Eurem Coaching Ansatz! Lieber Gruß, Heiner Diepenhorst, Berlin

    • admin sagt:

      Sind Eltern wirklich gutes Coaches? In allen Lebensbereichen? Ich finde es toll, wenn Kinder sich Hilfe von außen suchen und schon früh anfangen, ihre Talente und Fähigkeiten bewusst weiter zu entwickeln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>