IV. Fragetechniken

4. Fragetechniken und Frageformen des Zirkulären Fragen

Die im Folgenden aufgeführten Fragetypen für die therapeutische Praxis sollen nicht als Standardfragen gehandhabt werden, sondern als Leitfaden zur Verdeutlichung von allgemeinen Prinzipien des zirkulären Fragens gesehen werden. Mit welchen konkreten Inhalten diese allgemeinen Prinzipien dann gefüllt werden, hängt vom Kontext der aktuellen Konversation ab. Es gibt verschiedene Versuche, zirkuläre Fragen zu klassifizieren und zu ordnen. Einige unterscheiden sich nach der Form, andere nach den Zielsetzungen, und wieder andere nach den Inhalten der Fragen. Der triadische Charakter zieht sich hierbei durch fast alle Fragetypen. Stellvertretend wird hier die Kategorisierung nach Schlippe und Schweitzer, ergänzt durch Simon, vorgestellt, und durch Beispiele erläutert. Systemisch zirkuläre Fragen

1. Systemische Fragen

Zirkuläre Fragen fragen den Zirkel der sich wechselseitig bedingenden Ereignisse ab.

Beispiele: "Was geschieht dann, wenn Sie so vorgehen, weiter in der Kommunikation?" "Wie schaffen Sie es, dass die anderen so auf Sie reagieren?"

2. Triadisch zirkuläre Fragen

Triadische Fragen fragen nach Vermutungen von internen Gedanken eines Dritten über die Kommunikation zweier anderer, und bringen diese so in den Dialog. Beispiel: "Was denkt Ihr Vorgesetzter darüber, wie zwei Kunden über den Betrieb reden?"

3. Perspektivische Fragen

Einschätzungen zu verschiedenen Zeitpunkten, von unterschiedlichen Personen, je nach unterschiedlichen Situationen und Kontexten werden abgefragt, um diese zu erweitern, und daraus neue Ideen zu beziehen. Beispiele: "Wie wurde mit der Situation umgegangen, als das Problem noch nicht bestand?" "Wie wird das Problem in zwei Jahren gesehen?" "Wie sieht es aus der Perspektive der Lieferanten, Kunden, der Mitarbeiter verschiedener Abteilungen aus?" "In welchem Kontext tritt das Phänomen nicht bzw. anders auf?" "Wie sieht das Ganze von außen betrachtet aus?"

4. Beobachtungsfragen

Beobachtungsfragen hinterfragen den eigenen Beobachterstatus:

Beispiel: "Wenn Sie sich von außen sehen, wie Sie in der Situation agieren, was fällt Ihnen dabei auf?"

5. Fragen nach relevanten Personen und Fakten

Diese Frage ist wichtig, um das für eine Fragestellung/Zielvorstellung relevante Netz zu erfassen. Beispiele: "Ist das beabsichtigte Ziel von den vorhandenen Personen zu erreichen und wer ist noch einzubeziehen oder in seinem Agieren zu berücksichtigen?" "Welche Fakten sind systemisch mit zu berücksichtigen?"

NLP-Wissen

Landsiedel Standorte

NLP-Deutschlandkarte

Jahresprogramm 2017

Bild Jahresprogramm 2017

NLP-Starterpaket

NLP-Webinar-Akademie 2017

NLP in a Week

Glückscamp

Kunden werben Kunden

NLP-Abendseminare
Kostenfreie NLP-Abendseminare in zahlreichen Städten.

NLP-Webinare
Kostenfrei teilnehmen! Termine:
31.05.17 mit Ulrich Fischer
12.06.17 mit Ralf Stumpf
19.06.17 mit Evi Anderson-Krug