Anforderungen an den externen Coach

Nicolas LehnartProfessionelle Coachs, die ihre Expertise anderen Unternehmen anbieten, müssen sich mit der Erwartungshaltung ihrer Klienten auseinandersetzen und sich gegebenenfalls an diese anpassen. In diesem Zusammenhang ist es von Bedeutung zu erfahren, welche Anforderungen an externe Coachs von Personalmanagern formuliert werden bzw. welche von den Coachs selber erfahren wurden.

Christopher Rauen hat in seinem „Handbuch Coaching“ Erhebungen ausgewertet, in denen die fünf für die Auswahl eines Coachs bedeutendsten Kriterien  erfragt wurden. Auf Seiten der Personalmanager hatten die Kenntnisse und Erfahrungen Priorität. So gaben 44% von ihnen an, dass die Business- und Branchenerfahrung eines Coachs eine wichtige Eigenschaft sei, 29% erwarteten konkrete Erfahrungen als Coach, und jeweils ein Viertel bewerteten Lebenserfahrungen (24%), psychologische Kenntnisse (23%) und eine Beraterausbildung (23%) positiv. Auf der anderen Seite war die Außenwirkung und –darstellung eines Beraters von Wichtigkeit: ein knappes Drittel wünschte entsprechende Referenzen (30%), ebenso von Bedeutung war die Vertrauenswürdigkeit (27%). 23% wünschten persönliche Ausstrahlung und 19% Sympathie.

Nach ihren Erfahrungen befragt, antworteten die Coachs vergleichbar, einzelne Ergebnisse wichen aber auffällig ab. So waren für die Coachs zunächst die Eigenschaften am wichtigsten, die mehr mit ihrer Reputation als ihren eigentlichen Fähigkeiten verbunden waren: jeder zweite Coach (46%) hielt Referenzen und einen guten Ruf für erforderlich, mehr als jeder dritte (36%) Vertrauenswürdigkeit und Integrität.  Bei den Erfahrungen war das Bild ähnlich durchmischt: ein merklich höherer Anteil hielt eine Beraterausbildung für wichtig (32%) als bei den Personalmanagern, deutlich weniger dagegen die Lebenserfahrung (16%). Am größten war der Unterschied bei der Frage nach tatsächlichem psychologischen Know-How: das bewertete nur eine geringe Minderheit (4%) als bedeutend. Relativen Konsens gab es bei den Fragen nach der Coachingerfahrung (24%) und der persönlichen Chemie: 24% hielten die Ausstrahlung für wichtig und 20% die Sympathie.

Bei den „Sekundärtugenden“ wurden von den Managern Methodenkompetenz und Empathie (jeweils 16%) genannt, gefolgt von Führungserfahrung (11%), einem transparenten Vorgehen bei der Arbeit (10%) und Sozialkompetenz (10%). Bedenken wegen der Verfügbarkeit (7%) und dem finanziellen Aufwand (6%) äußerten nur wenige; Schlusslicht bildete die fachliche Kompetenz, die nur 4% als wichtigen Faktor benannten.

Die Coaches bewerteten Führungserfahrung (ebenfalls 16%), Sozialkompetenz (14%) und Empathie (12%) zwar auch wichtig, hielten aber tatsächliche Führungserfahrung (6%), ein klares Vorgehen (4%) und Flexibilität (4%) im Vergleich für zweitrangig; das Honorar dagegen sahen 12% als erwähnenswerten Punkt an. Die deutlichste Abweichung gab es bei der Frage der fachlichen Kompetenz: mehr als jeder fünfte befragte Coach (22%) gab an, dass die Erwartungshaltung seiner Klienten diese beinhalten würde bzw. Voraussetzung für ein erfolgreiches Coaching sei; womit dieser Punkt bedeutender war als einzelne soziale Punkte wie Sympathie, Führungserfahrung, Sozialkompetenz und persönlicher Empathie.

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Anforderungen an den externen Coach

  1. Hallo Nicolas,
    ich war Anfang des Jahres auf dem Coaching Symposium in Marburg. Dort haben wir unter Coaches externe Anforderungen an Coaches betrachtet. Nach einer Erhebung die letztes Jahr stattfand wurden folgende Ergebnisse veröffentlicht. Die Daten sind alle im Buch „Management von Coaching: Organistion und Marketing innovativer Personalentwicklungsdienstlungen “ nachzulesen. Aus der Erfahrung aller Coaches wie z.B. Uwe Boening sind die Weichen Faktoren nicht zu unterschätzen. Dies kann z.B. das erste Auftreten sein, die Etikete des Coaches und natürlich aus meiner Sicht nicht zu Unterschätzen wie integer ist der Coach. D.h. hält der Coach auch wirklich dicht oder gibt er Information raus? Ich habe mir die Mühe gemacht und Dir alle Daten an die Neusten Anforderungen in mein Kommentar aus Sicht der Coaches und natürlich aus Sicht der Kunden eingefügt

    Studium Angaben von Coaches Angaben von Kund
    Wirtschaftswissenschaftliches Studium 5% 8%
    Psychologisches Studium 9% 20%
    Kommunikationswissenschaftliches Studium 3% 7%
    Doktortitel/Promotion 3% 0%

    Zusatzqualifikation:
    Spezifische Coaching-/ Beraterausbildung 55% 54%
    Psychologische Zusatzausbildung 17% 18%
    Kommunkationswissenschaftliche Zusatzausbildung 7% 17%
    Zertifikate eines Coaching-Verbandes 10% 10%
    Fremdsprachen 4% 11%

    Erfahrung:
    Business-/ Branchenerfahrung 49% 49%
    Managementerfahrung 38% 43%
    Berufserfahrung als Coach 78% 72%
    Andere Berufserfahrung 28% 36%

    Person:
    Referenzen 49% 54%
    Bekanntheitsgrad 23% 3%
    Seniorität/ Lebenserfahrung 40% 31%
    Persönlichkeit/ Ausstrahlung 80% 71%
    Sympathie 61% 55%
    Vertrauenswürdigkeit/
    Integrität 83% 77%
    Geschlecht 3% 2%
    Honorar 8% 7%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.