NLP Bibliothek: Grundlegende Konzepte Virginia Satirs

12.8 Grundlegende Konzepte Virginia Satirs

Grundüberzeugungen:

Virginia Satir war davon überzeugt, dass es eine Lebenskraft oder einen Weltgeist gibt, der in vielen Dimensionen wirksam ist und auch unser Verhalten beeinflusst.

Sie betrachtete jeden als einen wertvollen Teil der Schöpfung.

Sie war ebenso davon überzeugt, dass jeder Mensch einzigartig und schön ist. Dieses Verständnis der Welt und des Menschen hat ihre psychotherapeutischen Beziehungen geprägt.

Sie war dennoch realistisch und wusste, dass bei vielen die inneren Reichtümer sehr tief verschüttet sein können.

Sie ging also nicht davon aus, dass alle Menschen nur Gutes tun oder von positiven Motiven geleitet werden. Aber im Grunde ihrer Seele sind alle Menschen gut.

Virginia Satir räumte den zwischenmenschlichen Beziehungen und dem Respekt für sich selbst und andere höchste Priorität ein. Jeder Mensch ist auf Beziehungen angewiesen und kann nicht alleine existieren. Sie betonte auch die wechselseitige Abhängigkeit und die Tatsache, dass alles was wir tun auf uns selbst wieder zurückwirkt.

Wie auch andere Vertreter der humanistischen Psychologie nahm Virginia Satir an, dass wir, wenn wir unter wachstumsfördernden positiven Bedingungen aufwachsen und leben, grundsätzlich gut, kreativ, produktiv und liebevoll sind.

Wachstum, Entwicklung und Veränderung waren für sie die Wesensmerkmale des Lebens selbst.

Jeder Mensch ist mit einem ganz spezifischen Potential geboren, das ihn von allen andern Menschen unterscheidet und ihn einzigartig macht.