Das Team-Kaleidoskop – Wie Teams schnell und nachhaltig lernen effektiver zu arbeiten – Teil 1

Ein Artikel zum Thema Team-Coaching von unserem Leipziger NLP-Trainer Dirk Spengler

Wer kennt das nicht? Man hat ein Team, doch es treten immer wieder Probleme in der Zusammenarbeit auf. Dinge bleiben z.B. wegen Missverständnissen unerledigt, keiner fühlt sich verantwortlich für dies oder jenes, gegenseitige Schuldzuweisungen u.s.w.

Als Chef (Teamleiter) bekommt man schnell das Gefühl, alles selbst erledigen zu wollen nach dem Motto „Dann klappt es wenigstens“. Doch das ist ja auch keine Lösung. Wozu hat man schließlich Mitarbeiter?

Also werden Gespräche geführt, Vereinbarungen getroffen und Anweisungen verfasst. Oft kommt es trotz dessen in Team-Meetings zu Streits mit den negativen Folgen für Arbeitsmoral und Büroklima.

Die Lösung – Das Team-Kaleidoskop

Teamkeleidoskop Übung Teil 1Doch das muss nicht sein. Ich möchte Ihnen heute das etwas andere Team-Meeting vorstellen – Das Team-Kaleidoskop. Das Team-Kaleidoskop ist eine Team-Übung, in der alle Teammitglieder unter Anleitung eines (möglichst erfahrenen) Übungsleiters strukturiert über die Aufgaben und Ziele des Teams sprechen und SELBST Problemlösungen erarbeiten.

Das heißt, nicht der Chef gibt Anweisungen (die er ständig kontrollieren muss) sondern das Team selbst (mit oder ohne Chef) entwirft Lösungen und trifft Vereinbarungen und Kontrollmechanismen. Oder mit anderen Worten: Das Team selbst entwirft und entwickelt eine sinnvolle Basis der Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Rollen und Aufgaben eines jeden Einzelnen.

Ich setzte diese Team-Übung seit Jahren erfolgreich ein und sie ist nicht nur sehr effektiv, sondern auch in vielen Fällen äußerst belebend und nicht selten ist die Stimmung danach wie nach einer gelungenen Firmenfeier.

Übungs-Beschreibung:

Das Team-Kaleidoskop ist ein Übungstool zur professionellen Teamentwicklung. Die Teilnehmer erfahren auf einfache und spielerische Weise die Stärken und Schwächen aller Teammitglieder und wie man diese optimal zur Zielerreichung nutzen kann. Durch gegenseitige und selbst gestaltete Verhaltensregeln wird große Nachhaltigkeit erreicht.

Die Übung dauert je nach Teamgröße 1 bis 3 Stunden. Sie ist sehr wirkungsvoll und sinnvoll ab 3 bis. max. 12 Teilnehmer. Es gibt einen Übungsleiter und die Übungsteilnehmer.

Anwendungsgebiete

  • Bestehendes Team
  • Neues Team
  • Veränderung im Team
  • Neue Aufgabe
  • Neue Rahmenbedingungen innerhalb der Firma

Ziele | mögliche Ergebnisse

  • Gegenseitiges Kennenlernen
  • Aufgaben- / Rollenverteilung klären
  • Ziel-Fokussierung stärken
  • Teamgeist entfachen/stärken
  • Problemlösung
  • Stimmung und Arbeitsmoral verbessern
  • Effektiver arbeiten

Die logischen Ebenen des Denkens

Die psychologische Grundlage bilden die logischen Ebenen entwickelt von Robert Dilts. Die logischen Ebenen sind ein psychologisches Modell welches u.a. hilft, Denkweisen zu abstrahieren und zu strukturieren.
Ich nutze dieses Modell sehr oft und erfolgreich in Coachings um z.B.:

  • Neue Sichtweisen zu ermöglichen
  • Selbstreflektion zu steigern
  • Ziele zu beschreiben und deren Erreichung erlebbar zu machen
  • Teams zu entwickeln

Die gesamte Übung ist in 2 Teilen zu sehen:
1. Kennenlernen, Erkenntnisse und Ideen strukturieren
2. Gemeinsam Vereinbarungen treffen (Verhaltensregeln)

Teamkeleidoskop Grundlage LE

Team-Kaleidoskop vorbereiten

Räumlichkeiten:

  • Ausreichend großer Raum, um im Kreis im stehend arbeiten zu können. (Mindestabstand der Teilnehmer im Kreis 2 m)
  • Bei schönem Wetter gern auch im Freien

Arbeitsmaterialien:

  • Moderationskarten (verschiedene Farben, als Bodenanker, Anzahl min. Tln x 6 + 20)
  • Ausreichend Stifte
  • Evtl. farbige Schnüre für die Kreise (im Freien Kreide)
  • Flipchart / Metaplanwand
  • Keine Tische/Stühle nötig

Empfehlungen zum Übungsleiter

Es ist grundsätzlich ein mit dem Prozess „Team-Kaleidoskop“ vertrauter Übungsleiter zu empfehlen. Gern führe ich diese Übung auch in Ihrem Unternehmen durch. Später kann ein motivierter Kollege (Team-Leiter) diese Aufgabe übernehmen. Gern supervidiere ich dieses Kollegen begleitend.

Teamkeleidoskop Tabelle Übungsleiter

 

Die Übung durchführen – Teil 1

Teamkeleidoskop Startaufbau

 

Ihr Raum sollte in etwa so vorbereitet sein:

Legen Sie die Ebenen-Bodenanker im Kreis aus.

Im Freien bietet sich Malkreide an.

Der Ziel-Bodenanker bleibt zunächst frei.

 

 

 

Schritt 1 – Zieldefinition

Nun kann es beginnen. Alle Teilnehmer stehen bewaffnet mit ausreichend Moderationskarten (min 4 pro Person) und einem Stift außerhalb des Kreises. Der Übungsleiter erklärt das Ziel der Team-Übung und platziert den Ziel-Bodenanker in der Mitte.

Schritt 2 – Fähigkeiten

Der Teamleiter bittet die Teilnehmer, sich auf die (gedachte) Linie der Ebene Fähigkeiten zu stellen und stellt folgende Fragen:

Was kannst Du?
Welche Fähigkeiten bringst Du in unser Team ein?
Gemeint sind sowohl fachliche als auch menschlich Fähigkeiten (Softskills)

Teamkeleidoskop Schritt2 mit grünen Pfeilen

Die Teilnehmer schreiben sie auf eine Moderationskarte und legen diese auf die Linie. Danach hat jeder Teilnehmer die Gelegenheit, seine Fähigkeiten laut dem Team mitzuteilen. Er spricht sie aus und erklärt, was damit gemeint ist. Dabei wird er nicht unterbrochen

Ist dieser Schritt abgeschlossen gehen die Teilnehmer nach und nach jede Position auf der Kreisbahn ab, halten inne, lesen durch und dürfen jetzt Fragen stellen bzw. Anmerkungen machen.

Schritt 3 – Werte und Glaubenssätze

Die Teilnehmer wechseln zur Ebene W / GS. Der Übungsleiter stellt folgende Fragen:

Was glaubst Du über Dich / Team / Firma / Aufgabe?
(evtl. abhängig vom Ziel)
Was ist Dir wichtig? (z.B. Ehrlichkeit, Loyalität usw.)

Ab jetzt analog zu Schritt 2.

Schritt 4 – Identität

Die Teilnehmer wechseln zur Ebene Identität. Der Übungsleiter stellt folgende Fragen:

Wer bist Du? Finde Worte, die Dich beschreiben.
Wie würden andere Dich beschreiben? (z.B. Kämpfer, Frohnatur, Angsthase usw.)
Was ist das Team für Dich? (z.B. meine 2. Familie, meine Freunde usw.)

Ab jetzt analog zu Schritt 2 und 3.

Schritt 5 – Gemeinsame Zieldefinition

Die Teilnehmer wenden sich dem Zielbodenanker zu. Der Übungsleiter stellt folgende Fragen:

Teamkeleidoskop Schritt4

Das ist unser Ziel.
Welche Erkenntnisse hast Du in den letzten Minuten gewonnen?
Welche Ideen sind Dir gekommen?
Welche Auswirkungen hat es für Dich, wenn wir dieses Ziel erreichen?
Welche Auswirkungen hat es für das Team / die Firma / die Konkurrenz?

Das Team bespricht gemeinsam die Ergebnisse, Erkenntnisse, Ideen und Auswirkungen. Nehmen Sie sich für diesen Punkt sehr viel Zeit!

Zum Abschluss bittet der Übungsleiter die Teilnehmer einen kurzen und prägnanten Namen für ihr Ziel zu finden. Dieses wird auf dem Ziel-Bodenanker groß und fett notiert. Manche Teams kreieren auch einen gemeinsamen Spruch oder ähnliches. Das sind oft sehr bewegende und für das Team wichtige und verbindende Momente.

Verpasse nicht den
zweiten Teil
dieser Übung sowie eine Zusammenfassung von Dirk Spengler in der kommenden Woche auf unserem Blog.

Zum Autor:
Dirk Spengler, NLP-Lehrtrainer Standort Leipzig
Dirk Spengler
unser NLP-Lehrtrainer am Standort Leipzig
Geschäftsführender Gesellschafter der
LOSJETZT Unternehmensberatung GmbH
Gottschaldstr. 1a | D-08523 Plauen | Tel.: +49 172 3714666

www.losjetzt.de