Eine ungewöhnliche Master-Ausbildung ist kürzlich zu Ende gegangen. Der erste Teil fand auf Mallorca in meinem Stammhotel Marques in Colonia Sant Jordi statt. Der zweite Teil war dann mitten in Budapest im Seminarzentrum von meinem Co-Trainer Tibor Czikkely. Mit dabei waren ca. 20 Teilnehmer und Markus Krug als zweiter Cotrainer.

Für mich war das Ungewöhnliche an dieser NLP-Master-Ausbildung, dass sehr viele Teilnehmer als Thema für die Master-Arbeit einen eigenen inneren Prozess gewählt haben. Es war höchst bemerkenswert zu sehen, wie sie NLP auf ihr eigenes Leben angewendet und dabei tiefgreifende Prozesse durchlaufen haben. Besonders schon war, dass sie diese den anderen Teilnehmern auch vorgestellt haben. Dabei floss so manche Träne auf beiden Seiten, so berührend und bewegend waren manche Präsentationen und Ausarbeitungen.

Vielleicht liegt der hohe Anteil an diesen Ergebnissen daran, dass die NLP-Auslandskurs ein wenig anders ablaufen als die normalen Ausbildungen. Zehn Tage zusammen sein, das ist schon eine lange Zeit. Im ersten Teil auf Mallorca wurden die Übungen zu den Themen Identität, Selbstwert, Glaubenssätze, Werte, Ziele, Visionen teilweise am Strand mit herrlichem Meerblick gemacht. Da kommt man schon mal so richtig raus aus seinem Alltag. Auch für mich als Trainer ist das jedes Mal ein Erlebnis und ich kehre mit vielen neuen Ideen und Visionen zurück. Die lange Mittagspause regt zum Genießen an.

Überhaupt haben die NLP Ferien Kurse dazu beigetragen, dass sich meine Haltung zu NLP in den letzten Jahren leicht verändert hat. Heute ist mein Hauptanliegen NLP als „Psychologie für Gesunde“ im Alltag der Menschen verankert zu wissen. Es geht darum, jeden Tag viele kleinen Elemente von NLP für sich ganz persönlich zu nutzen und zu einem Teil des eigenen Lebens zu machen.

Genau deshalb haben mir diese Master-Arbeiten auch so gut gefallen und vielleicht lag es ja auch daran, dass mir als Lehrer andere Dinge wichtiger geworden sind als früher.

Meine beiden Cotrainer haben sich auch am Seminarprogramm beteiligt. Markus hat die vier Satir-Kategorien mit ganz viel Humor und seinen Stimmparodien vorgestellt und Tibor hat Grundlagen des Modellings vermittelt, indem er sich beim Jonglieren mit drei Bällen modellieren ließ. Anschließend durch die Teilnehmer die von ihm aus Mehl und Luftballons selbst hergestellten Jonglierbälle behalten.

In Budapest war der Charakter des Seminars mehr an die normalen Seminarzeiten angepasst. Es gab einen freien Nachmittag und natürlich viele gemeinsame Aktivitäten am Abend. Neben einer Besichtigung der wunderschönen Stadt war einer der Höhepunkte ein Abendessen in einem der berühmten Keller-Restaurants in Budapest, das auf Anregung einer Teilnehmerin von Tibor und seinem Sohn organisiert wurde. Unser Restaurant war ein sehr großes Gebäude, das im Krieg beschädigt, anschließend nicht mehr komplett saniert wurde, so dass es sehr rustikal aussieht. Tausende von Besuchern haben sich an den Wänden mit Sprüchen und Bildern verewigt. Jeder Stuhl, jeder Tisch ist anders. Es ist sehr urig und an diesem Abend war dort auch sehr viel los! Offenbar erfreuen sich diese Restaurants großer Beliebtheit, so dass einige Teilnehmer darüber nachdachten, die Idee mit nach Deutschland zurück zu nehmen … im besten Modellingsinne.

Das Bild zeigt uns leider nicht in diesem Restaurant sondern an einem der anderen gemeinsamen Abende. An meinem freien Nachmittag war ich auf dem Burghügel von Buda und habe mir die berühmte Fischerbastei angesehen. Sie ist so benannt, weil die Gilde der Fischer im Mittelalter diesen Teil der Stadtmauer verteidigt haben.

Dieser Master mit der Kombination Mallorca/Budapest bleibt ein Unikat. Für meinen nächsten Urlaubsmaster plane ich die Variante Mallorca/Belgien. Der erste Teil wird wieder am Strand stattfinden und für den zweiten Teil haben wir ein Schloß in den belgischen Ardennen gebucht, wo wir in endloser Natur ganz alleine sein werden. Es gibt dort viele Kaminzimmer, die abends zu gemütlichen Gesprächen untereinander und damit weiteren Anstößen zu persönlicher Entwicklung einladen. Der Seminarraum ist schön groß, so dass wir sicherlich auch ganz viel tanzen werden.

Mehr Informationen zum nächsten NLP-Auslands-Master sind jetzt auch online.