„Hinter jedem auch noch so problematischem Verhalten/Symptom steckt eine gute Absicht.“

Mit dieser Grundannahme des NLP ist gemeint, dass es ganz egal ist, wie unterschiedlich wir handeln – es gibt ganz gewiss eine positive Absicht, die der Handelnde in diesem Moment erfüllen will. Die Technik des Six-Step-Reframings versucht die positive Absicht hinter einem Fehlverhalten zu finden, um die positive Absicht in Zukunft anstatt mit dem Fehlverhalten mit einem neutralen oder gar positiven Verhalten zu erfüllen.

Six-Step-Reframing

Das Six-Step-Reframing ist eines der berühmtesten NLP-Interventionsmodelle. In sechs Schritten können Verhaltensgewohnheiten beleuchtet und verändert werden. Wesentliche Wirkelemente sind die Trennung der Absicht vom Verhalten und das Teilemodell, in der es um verschiedene Persönlichkeitsanteile geht.

Die Technik des Six-Step-Reframings ist besonders gut geeignet für psychosomatische Symptome und vor allem für Symptome, die sich dem Bewusstsein entziehen: Man hat keine Ahnung, warum man das Symptom hat. Ständiges Hin- und Herpendeln zwischen Bewusstsein und Unbewusstsein, zwischen Wachheit und Trance.

Stephan Landsiedel erklärt in dieser Podcast-Folge schrittweise das Vorgehen bei diesem Format. Außerdem verrät er, wie das Format ganz einfach umgewandelt und somit auch im Business-Kontext verwendet werden kann.

Viel Spaß beim Hören!