Haltung der Parteien zu NLP: Ergebnisse einer Befragung vor der Landtagswahl in Niedersachsen

DVNLPVor der anstehenden Landtagswahl hat der Deutsche Verband für NLP (DVNLP) die Parteien CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, die FDP, die Linken und die Piratenpartei nach ihrer Einstellung über NLP befragt.
CDU und Linke enthielten sich einer Antwort.
Obgleich die SPD in ihrer Antwort wenig Wert auf Details und Fakten legte, zeigt sie grundsätzliches Interesse an NLP gerade für den Bereich der Bildung. Bedingung für weitere Gespräche und eine mögliche Unterstützung sei jedoch die Leitung des Kultusministeriums nach der Landtagswahl.
Eine kritische Reflexion und ausreichende fachliche Kompetenz seien Pflicht, aber dann sehen Bündnis 90/Die Grünen einer staatlichen Lizenzierung von NLP auch für den öffentlichen Bereich wie Kitas, Jugendarbeit und Verwaltung nichts mehr im Wege stehen. Gerade in der psychologischen Betreuung mit Kindern sei dies ein durchaus sinnvoller Faktor.
Die FDP zeigt ihr Desinteresse an der politischen Förderung des NLPs. Es liege in der Hand jedes einzelnen, sich mit NLP zu befassen oder nicht, ist die Argumentation der FDP.
Die Piratenpartei interessiert sich für die verschiedenen Ansätze des NLPs, rät aber im Bereich der Bildungsoptimierung die Bundesebene zu kontaktieren. Die Piratenpartei selbst wäre bereit, NLP zu unterstützen.

Soweit eine kleine Zusammenfassung. Wer sich für die ausführlichen Informationen interessiert, der findet sie auf der
Seite des DVNLP.