Die letzten Tage habe ich mich in Vorbereitung der Advanced Master-Ausbildung im November sehr intensiv mit
Byron Katie und The Work
beschäftigt. Ich bin total begeistert und sehe ganz viel NLP in ihrer Arbeit. Darum wollte ich Euch The Work mal ganz kurz vorstellen. Byron Katie hat 1986 nach einem Erleuchtungserlebnis im Anschluss an eine ausgeprägt depressive Phase in ihrem Leben eine System der Selbsterkenntis und Problembewältigung entwickelt. Sie nennt dieses System „The Work“. Das System besteht im Wesentlichen aus vier einfachen Fragen, mit denen wir unsere Glaubenssätze hinterfragen können und so zu innerer Freiheit gelangen können. Die Fragen können wir uns selbst aber auch anderen Menschen stellen. Damit können wir jedes Problem unseres Lebens lösen und anderen Menschen dabei helfen, ihre Probleme zu lösen. The Work ist eine Methode, um aktiv innerhalb von kürzester Zeit etwas loszulassen, was uns sonst vielleicht Jahre lang quält.


Lieben was ist von Byron Katie

Während ich ihr Buch gelesen haben „Lieben, was ist“ habe ich mehrere The Works mit mir selbst gemacht und festgestellt, wie unglaublich gut es funktioniert. Je mehr ich dann darüber gehört und gesehen habe, desto faszinierter wurde ich und umso mehr von NLP habe ich darin entdeckt. Parallel habe ich mir ein Video von Moritz Boerner mit Demonstrationen angesehen und das zweite Buch von Byron Katie gelesen sowie mir auf Youtube Videos von ihr angesehen. Am Sonntag war ich dann drei Stunden wandern, während ich mir das Buch nochmal als Hörbuch angehört habe.

Die vier Kern-Fragen sind:

  1. Ist das wahr? Wie ist die Realität?
  2. Kannst du absolut sicher wissen, dass das wahr ist?
  3. Wie reagierst du auf diesen Gedanken? Oder: Was hast Du davon, wenn Du das denkst?
  4. Wer wärst du ohne diesen Gedanken?
    und  kehre Deine Aussagen um.

Zunächst schreibt man seine aktuellen Anliegen auf ein Arbeitsblatt nach einem bestimmten Muster auf. Anschließend geht man mit jeder einzelnen Aussage durch die vier Fragen und dreht sie um. Byron Katie verwendet neben diesen und in diesen vier Fragen einige weitere Fragen und eine Reihe von NLP-Modellen – ich vermute, dass sie sich dessen nicht bewusst ist. Unter anderem sind mir sehr viele Sleight of Mouth Muster aufgefallen. Sie verwendet ganz viel Aply to Self, Konsequenz, Chunking up und down sowie Realitätsstrategie. Bei den Meta-Modell Mustern verwendet sie sehr gerne Ursache-Wirkung, Kompelxe Äquivalenz sowie symmetrische und nichtsymmetrische Prädikate. Außerdem erinnert die Umkehrung sehr an die Diamond-Technik. Sie verwendet zudem Milton-Talk, Metaphern, Ökologie-Check und eine besondere Form des Future Pace. Ich denke, wir werden das in der Advanced Master-Ausbildung mal etwas genauer modellieren. Ich habe schon sehr viele Formulierungen von ihr herausgesucht und entsprechend zugeordnet.

Insgesamt finde ich The Work richtig toll und werde es von nun an häufiger einsetzen. Im Kopf gehen mir schon seit vorgestern ständig die Fragen um, sobald ein einschränkender Glaubenssatz auftaucht.

Zur Homepage des Moduls „The Work of Byron Katie (A12) „.