« NLP-Kongress 2018 in Zeilitzheim


Joerg-Friedrich Gampper

Coaching mit NLP: Selbst und Methode - Was wirkt denn da?



Joerg-Friedrich Gampper    Inhalte

Ausgehen von grundlegenden Erkenntnissen der aktuellen Coaching-Forschung ist ein Schwerpunkt dieses Vortrags, den Wirkeinfluss des Selbstkonzept des Coach auf den Veränderungsprozess kenntlich und nutzbar zu machen. Ergänzend dazu wird der Methodenansatz als weiterer eigenständiger Wirkfaktor in Coaching-Prozessen umrissen. Daran anschließend wird das synergistische Wirkverhältnis von Selbstkonzept und Methodenansatzt in professionellen Veränderungsprozessen in seinen wesentlichen Grundzügen aufgezeigt. Für dieses Unterfangen gibt beispielhafte Ausflüge in:

  • das Selbstkonzept im NLP
  • NLP und seine Bedeutung als Coaching-Methode
  • Selbst und Methode als Gestaltungsinstrumente der Veränderung »spielen«


Ihr Nutzen aus diesem Vortrag

Fokussierung und Verstärkung persönlicher Wirkpotentiale als Coach
   

Profil des Trainers

Dipl. Psychologe Joerg-Friedrich Gampper hat langjährige Erfahrung als selbständiger Trainer, Coach und Team- & Organisationsentwickler. Zudem leitet er das Landsiedel-NLP-Institut Bremen. Als Lehrbeauftragter ist er In Bremen an der Universität und der Hochschule und in Hamburg an der HAW tätig. Er ist u.a. Lehrtrainer, DVNLP und Lehrcoach, DVNLP. Seine Trainerhaltung lautet: „Als Mensch zu Mensch Werte leben – Persönliche Potentiale gemeinsam verwirklichen. Aktuell ist er Vorstand für Ausbildung und Zertifizierung des DVNLP e.V und Präsident des DVWO.

Joerg-Friedrich Gampper
Lothringer Straße 29
28211 Bremen
Tel.:+49(0)179-6931294
gampper@uni-bremen.de
www.resilienz-empowerment-system.de

Landsiedel Standorte

NLP-Deutschlandkarte

7 Tage NLP Challenge


NLP-Starterpaket

Kostenfreie NLP Abendseminare



NLP-Podcast

NLP Erlebnis Wochenende



NLP in a Week



Jahresprogramm 2018

Bild Jahresprogramm 2017

Glücks-Woche

NLP-Webinare
Kostenfrei teilnehmen! Termine:
26.06.18 mit Ralf Stumpf
28.06.18 mit Mirela Ivanceanu
02.07.18 mit Etienne Dubach