In unserer 17. Folge des Weltretter Podcasts unterhält sich Ferdinand Plietz mit Sebastian Schwiecker über effektives spenden.

Bringen Spenden eigentlich etwas – sie sind gut, aber verändert sich wirklich etwas dadurch?

Eine gewagte Frage – Geld-, Klamotten- oder Essensspenden helfen doch eigentlich jedem. Das stimmt jedoch nur bedingt. Viele Hilfsorganisationen spenden Handelsgüter in wirtschaftsschwache Länder, die zwar für einen gewissen Zeitraum helfen, jedoch aber nichts an der eigentlichen Situation ändern. Die durchaus gut gemeinten Hilfen können aber auch genau das Gegenteil bewirken und die ohnehin schon bedrohte Wirtschaft komplett zerstören.

Mittlerweile geht der Trend in der Entwicklungsarbeit dahin, Studien mit verschiedenen Ansätzen für Entwicklungshilfen zu erstellen, um die bestmöglichste Strategie zu entwickeln. Eines der führenden Unternehmen zur Evaluierung ist beispielsweise das amerikanische Unternehmen GiveWell, welches detaillierte Statistiken über die Wirksamkeit der Hilfsprojekte von mehreren Hunderten Hilfsorganisationen anbietet. Leider ist dieser Trend der Entwicklungshilfe in Deutschland noch nicht sehr verbreitet.

Sebastian Schwiecker machte sich 2007 mit der Hilfsorganisation Helpedia selbstständig und rief mit dem Socialcamp die erste deutschsprachige Veranstaltung zum Thema Digitalisierung im sozialen Sektor ins Leben. Später gründete er mit seinen Kollegen die effektiv spenden Initiative, welche „Top-Hilfsorganisationen“ und ihre Projekte vorstellt.

Auf der Homepage www.effektiv-spenden.org findest du sämtliche Informationen rund um das Thema effektiver spenden.

Ich bedanke mich für das aufklärende Interview und wünsche euch viel Vergnügen beim Anhören!

Bildquelle: unsplash.com (donate @Kat Yukawa)