Stephan Landsiedel spricht heute mit Wolf Hingst und Ulrike Tabor. Stephan kennt Wolf aus der Weltretter-Ausbildung, dort war er als Teilnehmer mit dabei.

© Stopecocide

Wolf Hingst als deutsche Zweigleitung  der „stop ecocide-foundation“  ruft zusammen mit Ulrike Tabor zum gemeinschaftlichen und globalen Vorgehen gegen Umweltverschmutzung auf. Zusammen mit ihren Partnern arbeiten sie daran, dass Umweltvergehen nicht nur auf nationaler sondern auch auf globaler Ebene strafbar gemacht werden. Hierfür korrespondieren die Vertreter von der Stiftung mit dem internationalen Strafgerichthof in Den Hag und arbeiten an möglichen Gesetzesentwürfen und Definitionen für die Verfolgung von Ökozid.

Sie sind der festen Überzeugung, dass die bestehenden Mechanismen im großen wie im kleinen Versagen und, dass nur eine globale Lösung nachhaltig wirken und helfen kann.

Höre Dir die Folge an, um mehr darüber zu erfahren!

Auf unserer Weltretter-Webseite gibt es zudem einen ausführlichen Text über „STOP ECOCIDE Deutschland – wer wir sind und was wir tun„.