Schritt für Schritt zum Erfolg mit NLP NLP E-Mail Training
Milton-Modell

Mit dem Milton–-Modell ist unwiederbringlich die Biographie dieses genialen Menschen verbunden. An dieser Stelle soll sie Euch nicht vorenthalten werden. Viel Spass beim Lesen!




BIOGRAPHIE VON MILTON ERICKSON

Milton H. Erickson (1901-1980) war der wahrscheinlich bedeutendste Hypnotiseur unseres Jahrhunderts. Erickson benutzte Sprache in einer kunstvoll vagen Weise, so dass die Klienten die Bedeutung annehmen konnten, die für sie am angemessensten war. Er induzierte Trancezustände und machte sie nutzbar, befähigte Menschen, ihre Probleme zu bewältigen und ihre Ressourcen zu entdecken. Seine revolutionären Auffassungen über veränderungswirksame Kommunikation markierten einen Meilenstein in der Entstehungsgeschichte dieser jungen Disziplin. Viele NLP-Vorannahmen entstammen aus seiner Arbeit. Er prägte kurzzeittherapeutische Strategien, die am Mental Research Institute in Palo Alto ausgearbeitet wurden. Lebensschicksal und Therapiestil sind sehr eng ineinander verwoben.

1919 schloss Milton Erickson die Highschool ab und erkrankte an Kinderlähmung. Er fiel in ein Koma und es sah zunächst so aus, als würde er die Krankheit nicht überleben. Doch nach drei Tagen vollkommener Bewusstlosigkeit erwachte er. Er hatte die Infektion überlebt. Er war nun aber vollständig gelähmt und hatte seine gesamte Körperwahrnehmung verloren. Er sah und hörte noch, konnte aber seine Augen nur bedingt bewegen. Er konnte nur unter großen Schwierigkeiten sprechen. Die Ärzte sagten, er würde den Rest seines Lebens ein Pflegefall bleiben. Da er nun sehr viel Zeit hatte, trainierte er die verbliebenen Wahrnehmungsbereiche. Dabei widmete er sich immer feineren Nuancen.

Im zweiten Studienjahr kam er mit Hypnose in Berührung und begann sofort, Versuchspersonen zu hypnotisieren. Fasziniert von den Möglichkeiten hypnotisierte er jeden, den er unter die Finger bekam. Er erforschte vielfältige Techniken, um Menschen zu bestimmten Handlungen zu veranlassen. Er begann vor Ärzten und Professoren von seinen Techniken zu berichten und Laborexperimente durchzuführen. Hull interessierten mehr standardisierte Techniken – Erickson interessierte sich für individualisierbare Methoden, die im Einzelfall eine gute therapeutische Beziehung ermöglichten. Dabei bewies er Willensstärke und Zivilcourage.

Über verschiedene Forschungsprojekte wurde er leitender Psychiater der Forschungsabteilung des Worchester State Hospital in Massachusetts. Hypnoseanwendungen waren zu diesem Zeitpunkt verboten – anrüchig. Innerhalb der Abteilung betrieb Erickson dennoch intensive Forschungen. Er wechselte dann die Stelle und arbeitete mit vielen tausend Patienten.

Nach einem schweren Unfall 1947 waren die folgenden 15 Monate von Gelenk- und Muskelschmerzen sowie von häufigen plötzlichen Zusammenbrüchen geprägt. Darüber hinaus entwickelte Erickson eine schwere Allergie gegen Pollen. Mehrere Male musste er in sehr ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Allergie erzwang schließlich den Umzug in ein anderes Klima – Phoenix / Arizona. Dort eröffnete Erickson eine private Praxis.

Im Jahr 1953 erkrankte Erickson erneut schwer. Auf Anraten eines Freundes ging er nach Maryland. Er sollte sich am Johns Hopkins Hospital ausführlichen Tests unterziehen. Doch erst Monate später gelang es einem Neurologen, die richtige Diagnose zu stellen: Erickson war erneut an Kinderlähmung erkrankt. Eine solche zweimalige Infektion war ungewöhnlich und ausgesprochen selten, doch der zunehmende Verlust von Muskeln ließ die schreckliche Vermutung bald zur Gewissheit werden. Für den Rest seines Lebens litt Erickson nun unter immer wiederkehrenden Krankheitsschüben.

Im Jahre 1957 gründete er die Amerikanische Gesellschaft für Klinische Hypnose, deren Präsident er wurde. Er initiierte die Zeitschrift „The American Journal of Clinical Hypnosis“ und gab sie zehn Jahre lang selbst heraus.

Im Jahre 1969 – er war jetzt 68 Jahre alt – gab Erickson seine ausgedehnte Reisetätigkeit auf. Aus gesundheitlichen Gründen musste er fünf Jahre später auch die Arbeit mit Patienten in seiner privaten Praxis beenden. Durch die Veröffentlichungen von Jay Haley war sein Ansatz der Psychotherapie mittlerweile so bekannt geworden, dass er von vielen Studenten und Praktikern aufgesucht wurde. Daher unterrichtete er in den 70er Jahren ganze Gruppen von Studenten, bei sich zu Hause. Seine Lehrseminare waren meist bis zu einem Jahr im Voraus ausgebucht. Im Rahmen dieser Kurse fand – wie erwähnt – auch die hypnotherapeutische Ausbildung Richard Bandlers, John Grinders und anderer Mitglieder der NLP-Entwicklungsgruppen statt.

Gegen Ende seines Lebens war aus ihm ein alter, gebrechlicher Mann geworden. Die immer häufigeren Muskelatrophien und Lähmungen waren inzwischen so weit fortgeschritten, dass er nur noch mühsam sprechen konnte. Er vermochte kaum noch zu lesen und zu schreiben. Seit dem Jahre 1976 war er vollständig an den Rollstuhl gefesselt. Jeder Krankheitsanfall hatte einen weiteren Abbau seiner körperlichen Fähigkeiten und zunehmende Schmerzen zur Folge gehabt. Die Krämpfe waren mitunter so heftig, dass manche Muskeln einfach rissen.

Neben seiner Ko-Autorenschaft bei fünf Büchern konnte Erickson am Ende seines Lebens auf die Veröffentlichung von mehr als 130 Aufsätzen zurückblicken. Diese rege Tätigkeit trug ihm den Scherznamen „Mr. Hypnosis“ ein. Er hatte nach eigener Schätzung im Laufe seines Lebens mehr als 30.000 Menschen hypnotisiert. Erstaunlich ist, dass es niemandem je gelungen war, Erickson selbst in eine Trance zu versetzen. Er war jedoch ein Meister der Autohypnose. In den letzten Jahren seines Lebens verbrachte er viele Stunden damit, seine starken Schmerzen unter Kontrolle zu bekommen. Bedenkt man das Ausmaß des körperlichen Leidens, das Erickson sein Leben lang ertragen musste, so wird deutlich, welche Kraft und Ausdauer es ihn gekostet haben muss, sich trotzdem zum berühmtesten Kliniker des 20. Jahrhunderts zu entwickeln. Am 25. März 1980 starb Erickson.






Stephan Landsiedel

Unsere Standorte

Deutschlandkarte NLP Landsiedel

Ressourcen
Eine wertvolle Übersicht von Ressourcen halten wir für Sie bereit. Unter Anderem erhalten Sie hier Zugang zu NLP-Übungsgruppen und unserer NLP-Bibliothek.

Archiv
» Lektionen 01 - 10
» Lektionen 11 - 20

Lektionen
» Milton-Modell (21)

Audio/Videobeiträge
» Milton-Modell Einführung
» Trance-Induktion 5-4-3-2-1

Textartikel
» Biographie Milton Erickson

Erfolgskontrollen
» Testing 01
» Testing 02
» Testing 03
» Testing 04



Landsiedel NLP Training
Friedrich-Ebert St. 4
97318 Kitzingen
Tel. 09321-9266140
www.landsiedel-seminare.de