Das Coaching Game: Spielerisch Coachen

Lisa LakeitDas Coaching-Spiel ermöglicht dem Coach, seinem Klienten den Grund für das Coaching näher zu bringen. Das Spiel besteht aus 65 Karten, einem Erläuterungsbuch (mit Interpretationsansätzen, Metaphern und vielem mehr) und Erklärungen zu vier verschiedenen Legesystemen.

Man kann das Spiel in jeder Lebenslage zur Hand nehmen. Der Coachee erhält wichtige Denkanstöße – keine vorgesetzten Lösungen. Dadurch wird er zum Nachdenken angeregt und kann sich über seine eigenen Wünsche, Ziele, Träume und Gedanken klar werden.
Das „Coaching Game“ ist mittlerweile schon in 20 Ländern erhältlich und wurde in drei Sprachen übersetzt (Englisch, Hebräisch und Deutsch). Das Spiel wurde von den israelischen Coaches Yaron Golan und Efrat Shani entwickelt und weltweit schon über 100.000 Mal verkauft. Außerdem wurde es bereits mit dem Preis „A Taste og Israeli Design“ ausgezeichnet.
Das Spiel wird in vielen Instituten benutzt, da es viele Vorteile aufweist. Es ist:

  • wert- und hintergrundneutral
  • assoziativ und logisch
  • sowohl im Business- als auch privaten Kontext einsetzbar
  • lösungsorientiert, ohne vorgefertigte Antworten parat zu halten

Außerdem:

  • Es ermöglicht einen Perspektivenwechsel
  • Es kann verdeckt und offen eingesetzt werden
  • Es gibt kein Bewertungssystem: richtig versus falsch
  • Es stimuliert die Intuition
  • Über die Website werden kontinuierlich neue Anregungen und Tipps für Legesysteme und Fragestellungen veröffentlicht
  • In Workshops kann der Umgang mit dem Karten-System erlernt und geübt werden
  • Ein regelmäßiger Newsletter informiert über neue Entwicklungen und Erfahrungen im Umgang mit dem Karten-Set

Möchten Sie mehr über das „Coaching Game“ erfahren? Hier der Link zur Homepage: Das Coaching Game

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Coaching-Tools abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Das Coaching Game: Spielerisch Coachen

  1. Carsten sagt:

    Liebe Lisa, vielen Dank für den interessanten Beitrag. Der Link funktioniert leider nicht und ich bin schon neugierig geworden . . . viele Grüße! Carsten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>