NLP Bibliothek: Transformationsmodell

4.3.2 Transformationsmodell:

3. Logisch-inhaltliche Verbindungen

Ob ein Satz logisch ist oder nicht, ob er einen Sinn ergibt oder nicht, entscheidet das Sprachgefühl. Es gibt fünf Kriterien, um zu entscheiden, ob ein Satz logisch ist oder nicht:

  • Vollständig
    (Immer, wenn man ein Verb hört, kann man bestimmen, welche Informationen zu dem Verb benötigt werden, damit der gesamte Satz einen Sinn ergibt. Wir nennen diese Informationen "Valenzen".)
  • Mehrdeutigkeit
    (Sätze können unterschiedliche Inhalte vermitteln.)

    Beispiel: Die Untersuchung von Polizisten kann gefährlich sein.

    Bedeutungen:

    a) Die von Polizisten durchgeführte Untersuchung kann gefährlich sein.

    b) Polizisten zu durchsuchen kann gefährlich sein.
  • Synonymität
    (Satz von gleicher Bedeutung, z.B. Susanne schaute nach der Adresse. Susanne schaute die Adresse nach.)
  • Beziehungsindices
    (Hinweise auf Beziehungen zwischen Worten. Beispiel: Mein Auto ist fantastisch.)
  • Vorannahmen
    (Sätze, die zusätzliche Informationen liefern.

    Beispiel: Mein Hund ist mir davongelaufen.

    Dieser Satz setzt voraus, dass ich einen Hund habe.)

Die Oberflächenstruktur eines Satz ist immer das, was wörtlich gesagt wird und kann in einem Strukturbaum (zeichnerische Darstellung von Satzstrukturen) dargestellt werden. Es werden die Worte zu Einheiten zusammen gefasst, die zusammen gehören. Beispiel: "Die Eheleute Meier kauften ein Haus." Hier lassen sich 3 Einheiten zusammenfassen, nämlich: Die Eheleute Meier / kauften / ein Haus.

Die Tiefenstruktur ist ein inhaltlich vollständiger wohlgeformter Satz.

Beispiel: "Die Eheleute Meier kauften von ihren Nachbarn mit Geld ein Haus."

Eine Transformation ist eine Übertragung des Satzes von der Tiefenstruktur zur Oberflächenstruktur. Wenn eine Tiefenstruktur mit mehr als einer Oberflächenstruktur verknüpft ist, spricht man von Synonymitäts-Transformation.