Flirt - Medien


Es gibt eine Vielzahl von Angeboten zum Thema "Flirten. Diese gehen von Flirtseminaren, Dating-Börsen über Single-Veranstaltungen bis hin zu Partnervermittlungsbörsen. Spannend sind auch sogenannte Speed Dating Veranstaltungen, wo man innerhalb kürzester Zeit gleich mehrere ptentielle Partner kennen lernen kann. Allein das zeigt schon, dass durchaus ein Bedarf vorhanden ist, Flirten zu lernen und Angebote von außen für Kontakte zu nutzen. Meist wird dabei auf eine Partnerschaft oder zumindest eine Beziehung hin spekuliert.

Immer mehr Menschen nutzen das Angebot der unterschiedlichen Medien zum Flirten. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, welche Flirt-Methoden sich für welches Medium einsetzen lassen und wie man sich abhängig vom Medium von seiner Schokoladenseite präsentieren kann. Das hängt von den unterschiedlichen "Kanälen" ab, über die wir die Informationen vom Gesprächspartner erhalten. Im Folgenden einige Beispiele:

Flirten im Internet

Das Internet bietet eine Plattform, um sehr viele Menschen überall auf der Welt zu erreichen. Es ermöglicht dem Benutzer dadurch auch eine enorme Zahl an potentiellen Flirtpartnern zu finden und das ohne großen Aufwand. Dating-Börsen und Single-Foren erleichtern es sehr, Gleichgesinnte im Web zu treffen. Der direkte Kontakt zwischen den Gesprächspartnern bleibt dank der Chat-Rooms, der Online-Foren und Netzwerken wie ICQ auch nicht auf der Strecke.

Welche Flirtmethoden sind im Internet nun angemessen? Viele Seiten bieten dir die Option, deinen Traumpartner zu definieren und helfen dir so sehr leicht einen speziellen Typ zu finden. Hier ist es wichtig, dass man sich Gedanken darüber macht, was man genau von seinem Partner erhofft und erwartet. Eine Gefahr gibt es dabei aber auch: Durch das große Angebot können die Ansprüche und Erwartungen an den Partner ins Unermessliche steigen. Ein absoluter Flirtkiller mit Frust Garantie!

Eine weit verbreitete Flirtmethode ist das Chatten. Hierbei solltest du flink tippen können. Die Schnelligkeit mit der die Mitteilungen über den Bildschirm flitzen ist anfangs sicher etwas gewöhnungsbedürftig.

Deine Stärke, mit der du im Internet punkten kannst, ist die Sprache, genauer: die Schriftsprache. Mit Wortwitz, Humor oder literarischem Geschick kannst du dein Gegenüber für dich gewinnen. Der große Vorteil, den viele am Chatten sehen, ist, dass der Kontakt zwar live ist, aber man sich doch sicher hinter seinem Bildschirm befindet. Dadurch bleibt eine gewisse Anonymität solange gewahrt, bis man selber bereit ist, weiter zu gehen.

Eine Freundin, die dem Chatt-Fieber schon lange erlegen ist, erklärte es mir so: "Man ist viel weniger aufgeregt. Keine schweißigen Hände, keine zittrige Stimme. Er merkt nicht einmal, wenn ich rot werde. Im normalen Kontakt zu anderen bin ich viel zu aufgeregt um mich wirklich natürlich geben zu können. Das passiert mir im Netz nie. Außerdem sind die Kontakte viel intensiver im Netz." Mit diesem letzten Punkt beschreibt sie sehr schön, wie im Netz Beziehungen aufgebaut werden. Nämlich ganz anders als es sonst so üblich ist. Normalerweise sieht man zuerst Äußerlichkeiten und lernt dann erst die Persönlichkeit des anderen an sich kennen. Beim Chatten läuft das anders herum. Man erfährt erst etwas über innere Werte, Vorstellungen und Ziele einer Person und erst, wenn es dabei gefunkt hat, kommt es zu einem Treffen und sich Sehen.

Hier sind also Kreativität (auch bei der Wahl der Nicknames), Phantasie und verbale Fertigkeiten gefragt. Wenn du nicht gerade mit web-cam flirtest steht das Äußere im Hintergrund, und dein Chattpartner hat keine Ahnung, ob du mit Plüschpantoffeln und Snoopy- Schlafanzug oder im heißen Ausgeh- Outfit vor dem Bildschirm sitzt. Körpersprache und Mimik, die in der normalen face-to-face Situation enorm wichtig sind, kommen hier ebenfalls nicht zum Tragen.

Flirten am Telefon

Hier kommt auch wieder der Sprache ein besonderes Gewicht zu, wobei die Akustik noch zusätzlich eine Rolle spielt. Du kannst durch die Modulation deiner Stimme deinen Äußerungen unterschiedliches Gewicht verleihen. Auch Emotionen werden deinem Gesprächspartner durch die Stimmlage, Sprechgeschwindigkeit und Lautstärke vermittelt. Denk mal an ein Telefonat mit einer langjährigen Freundin. Ist es nicht oft so, dass sie gar nicht viel sagen muss und meist schon ein einziges Wort ausreicht, damit du weißt in welcher Stimmung sie gerade ist?

Achte einmal darauf, wie du mit deiner Mutter redest, wie mit deinen Vorgesetzten/ Lehrern, wie mit deinen Freunden, deinem Partner? Meist gibt es feine Unterschiede in Sprache, Ausdruck und Betonung, die uns gar nicht so bewusst sind.

Vor allem Menschen in Fernbeziehungen können ein Lied davon singen, dass die Kommunikation am Telefon nicht immer so einfach ist. Oft können Missverständnisse entstehen, dadurch dass die Mimik und Körpersprache verborgen bleiben. Wichtige Informationen über den Gesprächspartner werden dabei nicht vermittelt.

Auf was muss man achten? Auch beim Telefonieren ist die Basis des Flirts ein Gespräch. Deswegen müssen auch die üblichen Regeln, die für eine gute Unterhaltung gelten, eingehalten werden:

  • nimm dir Zeit und such dir einen geeigneten Ort um in Ruhe reden zu können
  • führe keine Monologe; zeige, dass du auch willig bist zuzuhören und stelle viele Fragen
  • gehe auf den Gesprächspartner ein und zeige, dass du dich für dein Gegenüber interessierst
  • keine Streitereien am Telefon; bei Kritik und Vorwürfen bleib ruhig, aber sag ruhig, wie das Gesagte bei dir ankam und was es bei dir ausgelöst hat. Ehrlichkeit und Offenheit ist das beste Mittel gegen Missverständnisse

Es gibt geteilte Meinungen zum Telefonieren. Manche machen es gerne und am besten stundenlang. Sie sind dabei auch weniger aufgeregt, als in face-to-face Situationen, weil man immer noch einen gewissen Grad an Anonymität wahrt. Andere sind eher unbeholfene Telefonierer, die die Gespräche am Telefon möglichst auf ein Minimum verkürzen. Es ist wichtig zu wissen dass es diese individuellen Unterschiede gibt. Sonst könnte ein aufs nötigste beschränktes Gespräch vom Gegenüber falsch interpretiert werden. Es bedeutet eben nicht, dass derjenige nicht mit dir telefonieren will, sondern dass er allgemein ungern telefoniert.

Flirten in Zeitungen und Zeitschriften

Ähnlich wie die Single-Seiten im Internet, bieten auch Zeitungen und Zeitschriften die Möglichkeit Bekanntschafts- oder Partnerschaftsanzeigen zu veröffentlichen. Durch die Wahl des Printmediums kann man gezielt bestimmen an welche Zielgruppe sich die Anzeige richten soll. Je nachdem, ob ich meine Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in einer regionalen Tageszeitung, einer Heimwerkerzeitschrift oder einer Jugendzeitschrift abdrucken lasse, erreiche ich dadurch eine andere bestimmte Zielgruppe.

Die Anzeige kann ganz individuell gestaltet werden um den potenziellen Traummann auch ins Auge zu fallen: mit oder ohne Bild, Interessen, Hobbys, Ansprüche an den Partner usw. Wichtig ist klar zu machen, was genau man sucht. Bei der eigenen Darstellung sollte man ehrlich sein und sich nicht übertrieben positiv darstellen (jung, bildhübsch, intelligent, allseits interessiert und begabt sucht...) - das könnte unglaubwürdig wirken.

Flirten im Fernsehen

Im Fernsehen gibt es sogar eigene Fernsehsender, die sich nur aufs Flirten spezialisiert haben. Ein Beispiel hierfür ist das kürzlich von RTL gestartete Traumpartner TV(http://www.welt.de/data/2004/11/30/367431.html), bei dem die Zuschauer das Fernseh-Programm selbst gestallten. Dort kann man mit Gleichgesinnten aus Deutschland und der eigenen Umgebung im TV- Chat chatten über Themen die einen Interessieren. Dies funktioniert per SMS die dann live im Fernsehen gezeigt und von anderen Zuschauern beantwortet und von Moderatoren kommentiert wird. Gesendete Fotos, Teletext- Anzeigen, Videoanimationen via MMS und Profilkarten im TV bieten viele Möglichkeiten um seine Person in möglichst gutem Licht darzustellen. Kreativität und Innovationsfähigkeit sind hier gefragt um deine Anzeigen und Beiträge zu "Eye Catchern" zu machen und von den anderen abzuheben. Ein ansprechendes Foto mit einem netten Lächeln auf dem Gesicht zum Beispiel motiviert sehr sich mit dem Beitrag näher zu beschäftigen.

Ähnliche Dienste findet man auch bei diversen Musik-Sendern(z.B. Viva). Unter den Video- Clips werden sms der Zuschauer eingeblendet, teils mit Bild, denen man antworten und sie dadurch kennen lernen kann.

Flirten im Radio

Auch im Radio wird man fündig. Hier gibt es Höreraufrufe, die auf diesem Weg einen Partner suchen. Sie nennen ein bestimmtes Profil, das der Partner haben soll und hoffen dass sich bei Interesse einige bei ihm melden. Oft hört man auch Hilfegesuche von Hörern die bei irgendeiner Gelegenheit jemanden ganz tollen kennen gelernt, dann aber wieder aus den Augen verloren haben. Bei der Suche nach dieser Person, sollen dann die anderen Hörer behilflich sein. Wie beim Fernsehen gibt es auch beim Radio Stationen, die sich hauptsächlich mit Flirten beschäftigen.

Wie zum Beispiel ein kleiner Sender namens Flirt-Radio (www.flirtradio.de). Aber auch die großen bekannten Sender bieten Services zum Flirten an, wie zum Beispiel die Single-Communitys oder die Flirt-Antenne (http://flirt.antenne.com) von Antenne Bayern.



Zurück zum Seitenanfang