Trans­aktions­analytischer Coach (A9)

Trans­aktions­analytischer Coach (A9)

Transaktionsanalyse
Transaktionsanalyse (Fotolia: © blende11.photo)

Transaktionsanalyse (TA) kann man als Metamodell der Kommunikation bezeichnen, wobei mit Kommunikation das gemeint ist, das zwei oder mehrere Menschen benötigen um mit einander in Kontakt zu kommen, Beziehungen zu gestalten. TA zeigt also, wie wir Beziehungen organisieren, wie wir gelernt haben sie zu organisieren, welche Annahmen bestimmten Beziehungskonstruktionen zugrunde liegen, welche Veränderungsmöglichkeiten wir haben.

TA ist wertorientiert, Modell und Technik für Kommunikationsanalyse und -gestaltung, ein Modell für Persönlichkeit und ihre Entwicklung und ein lern- und erfahrungsorientierter Ansatz. Als Berater, Coach, Supervisor wähle ich am ehesten den Focus, dass TA in erster Linie eine Haltung beschreibt, die es mir ermöglicht, respektvoll, aber nicht unterwürfig, verantwortungsvoll aber nicht überverantwortlich, empathisch aber nicht einbezogen mit meinen Klienten, meinen Auftraggebern zu arbeiten, die Beziehung zu gestalten.

Die meisten kennen von der TA die drei aufeinander gestellten Kreise, das Ich-Zustands-Modell, viel weniger Menschen kennen aber diese drei Grundannahmen der TA. Dabei sind sie es, die die Arbeit eines TA'lers prägen, und nicht die Verwendung eines bestimmten Modells. „Menschen sind ok“, „Menschen können denken“, „Menschen treffen ihre eigenen Entscheidungen und können diese wieder ändern“.

Die Fakten im Überblick – Trans­aktions­analytischer Coach (A9) Weiterbildung

💶 Investition:
695 €
💡 Informationen:
Als Weiterbildung / Fortbildung geeignet, keine Vorkenntnisse notwendig

Präsenz-Termine

📖 Ablauf:
5 Tage Präsenz-Seminar inklusive Supervision
🏠 Veranstaltungsort:
Villa Landsiedel Kitzingen
👤 Teilnehmer:
12 - 18 Teilnehmer
🎓 Trainer:
Marco Plass

Online-Termine

📖 Ablauf:
9 Abende interaktives Online-Seminar
🏠 Veranstaltungsort:
Online, Zoom-Raum
🎓 Trainerin:
Sabine Bay
🎓 Übungstermine:
Heiko Speckhaus (Freitag)

Wenn Du Interesse an Online-Modulen hast, sieh Dir unbedingt unser starkes Angebot in der World of Coaching an.
Dort sind viele Module als Jahres-Flatrate enthalten.



Termine für das Coaching Modul Trans­aktions­analytischer Coach (A9)

📆 Terminzeitraum
31.08. - 04.09.2022 in Gießen

🕑 Seminarzeiten
Tag 1 - Mittwoch: 19 Uhr bis 22.00 Uhr
Tag 2 - Donnerstag: 10 Uhr bis 20.00 Uhr
Tag 3 - Freitag: 10 Uhr bis 20.00 Uhr
Tag 4 - Samstag: 10 Uhr bis 20.00 Uhr
Tag 5 - Sonntag: 10 Uhr bis 14.00 Uhr

📍 Veranstaltungsort
Landsiedel Coaching-Akademie
Wallendorf 16
35753 Greifenstein



Zur Anmeldung

📆 Terminzeitraum - Online
01.02. - 08.03.2023 (Online)
Seminartage: 01.02.23, 08.02.23, 15.02.23, 01.03.23, 08.03.23
Übungstage: 03.02.23, 10.02.23, 17.02.23, 03.03.23


🕑 Seminarzeiten
Mittwochs: 18:30/19:00 Uhr bis 22.30 Uhr
Freitags: 19 Uhr bis 22.30 Uhr (Übungsabende)

🎓 Trainer: Sabine Bay (Mittwoch)
🎓 Übungstermine: Heiko Speckhaus (Freitag)

📍 Veranstaltungsort
Online
via Zoom



Zur Anmeldung

Plus Symbol drehbarTrainer für das Präsenz Modul Transaktionsanalytischer Coach (A9)

Marco Plass

Ihr Trainer für den Transaktionsanalytischer Coach in Präsenz ist Marco Plass, Lehrtrainer, DVNLP.

Mehr über Marco Plass erfahren.



Plus Symbol drehbarTrainerin für das Online Modul Transaktionsanalytischer Coach (A9)

Sabine Bay

Ihre Trainerin für den Transaktionsanalytischer Coach online ist Sabine Bay, Lehrtrainer, DVNLP.

Mehr über Sabine Bay erfahren.



▶ Kernfragen im Modul Transaktionsanalyse Coaching

Menschen landen in ihrem Leben immer wieder an gleichen Stellen oder gleichen Situationen – welche Dynamik sorgt dafür, dass das so ist und wie kann sie verändert werden? Welches alte Thema wird hier reinszeniert?
Jede Arbeit gründet sich auf einen Vertrag heißt die transaktionsanalytische Forderung- wie gestalte ich klare, eindeutige Arbeits- und Beziehungsverträge. Ziel der TA ist Autonomie im Sinne von Bewusstheit über mein Gewordensein zu erlangen, fähig aus dem Jetzt und Hier handeln zu können und bereit direkte unmittelbare freie Kommunikation zu gestalten.

▶ Das Zeil der Transaktionsanalyse

Das Ziel der Transaktionsanalyse ist das Erreichen von Autonomie, bewusstes Handeln sowie Selbsterkenntnis, u.a. durch das Verstehen menschlichen Verhaltens sowie das Auflösen von Konflikten und Störungen:

Autonomie
Inwieweit ist mein Verhalten bewusst selbst gesteuert bzw. fremdgesteuert?
Wie ergeht es mir dabei? Was sind die Konsequenzen meines Verhaltens?
In welchen Fällen kann ich mich realistisch ändern, wenn ich das wirklich will?
Wie sehen meine Alternativen aus?
Wie und wann kann ich diese Alternativen ausprobieren und trainieren?

Bewusstes Handeln
Welche meiner Verhaltensweisen sind für mich förderlich und welche nicht?
Welcher innere Dialog geht meinen hinderlichen Verhaltensweisen voraus?
Wie hoch ist der Anteil meiner bewussten Entscheidung?

Selbsterkenntnis
Was treibt mich an?
Wie sehen meine Wertevorstellungen aus?
Nach welchen Normen lebe ich?
Decken sich meine Werte und Normen mit dem, was ich tatsächlich will?
Wann behindern mich diese Normen?

▶ Inhalte

Das Coaching-Modul vermittelt das theoretische sowie praktische Grundwissen, um die oben beschriebenen Ziele sowohl bei sich selbst, als auch bei Klienten zu erreichen. Dazu werden den Teilnehmern eine Vielzahl an Konzepten und Modellen in die Hand gegeben, sowie ausreichend Zeit gewährt das Gelernte praktisch anzuwenden. Dazu gehören:

  • Vertragsarbeit
  • Struktur- und Funktionsmodell der Ich-Zustandsanalyse
  • Die eigentliche Analyse der Transaktionen
  • Die Spieltheorie und Ausstiege aus dem Dramadreieck
  • Die Lebensskriptanalyse
  • Das Maschensystem
  • Das Modell der inneren Antreiber und der Erlaubnisse
  • Das „Rabattmarkensystem“
  • Die Lebensgrundposition
  • Das Passivitätskonzept und der Bezugsrahmen


Zur Anmeldung


Plus Symbol drehbarWeitere Informationen zum Transaktionsanalyse Coaching

Was ist die Transaktionsanalyse?

Was die Transaktionsanalyse ist und mehr zum Thema, finden Sie bei uns auf der Seite Transaktionsanalyse. Lernen Sie die verschiedenen Arten und Persönlichkeitsinstanzen der Coaching-Methode kennen.

Was ist ein Konflikt?

Wir haben einen Konflikt [lat.: conflictio = feindliches Zusammenstoßen, -treffen, das Zusammenschlagen], wenn eine Person das eigene Denken, Fühlen, Handeln als unvereinbar erlebt mit dem Denken, Fühlen, Handeln einer anderen Person und die eigene Handlungsmöglichkeit dadurch beeinträchtigt sieht.

Wichtig ist:

  • Konflikte sind natürliche Bestandteile des beruflichen und privaten Lebens.
  • Konflikte haben Ursachen, Wirkungen und Konsequenzen.
  • Konfliktursache und Konfliktgegenstand sind oftmals nicht identisch.
  • Konflikte sind regelbar, manchmal sind sie lösbar, aber nicht immer sind sie zu beseitigen.
  • Konflikte können einen positiven und entwicklungsfördernden Verlauf nehmen, sie können aber auch negativ und destruktiv verlaufen.

Wie entsteht ein Konflikt?

Bevor der Konflikt ausgelöst wird, gibt es zunächst einmal nur ein Problem. Irgendetwas ist nicht so, wie es nach Meinung von einer oder mehrerer Personen sein sollte. Dieses Problem kann Konfliktpotenzial bergen, wenn dadurch die Wünsche und Interessen bestimmter Personen nicht erfüllt werden, dann brechen die dazugehörigen Emotionen hervor:

  • Zwei Meinungen = Problem
  • Problem + Emotionen = Konflikt

Wird ein Konflikt nicht rechtzeitig erkannt dann kann es zur Eskalation des Konfliktes kommen. Streiten sich einige Ihrer Teammitglieder, beginnt ein unheilvoller Mechanismus des gegenseitigen Übertrumpfens: „Wenn ich eins draufsetze, wird der andere nachgeben.“ Doch dieser andere denkt und handelt ebenso und erhöht seinerseits den Einsatz. So eskaliert wechselseitig und schrittweise die Situation. Dieser Mechanismus der Konflikteskalation ist deshalb so gefährlich, weil die Beteiligten in der Konsequenz vor keinem Vernichtungsschlag Halt machen. Denn nicht mehr vernünftige Gründe sind für ihr Handeln ausschlaggebend, sondern der unbedingte, innere und unbewusste Drang nach der Erfüllung von Bedürfnissen.

Konfliktmoderation

Der Konfliktmoderator ist kein Problemlöser. Seine Aufgabe ist es vielmehr, als neutrale und allparteiliche Instanz einen Rahmen zu schaffen, in dem die Beteiligten ihren Konflikt und ihre verletzten Beziehungsstrukturen klären, bearbeiten und konstruktiv lösen können. Er selbst stellt dabei seine eigenen Meinungen, Ziele und Werte zurück.
Aufgabe des Konfliktmoderators ist es, das Verfahren zu strukturieren, zu führen und voranzubringen, das Gespräch und den Diskussionsprozess zu leiten, Klarheit zu verschaffen, auf die Einhaltung vereinbarter Regeln zu achten und bewusst zwischen der Beziehungs- und Sachebene zu trennen. Er soll dazu beitragen, dass die Konfliktparteien wieder miteinander reden, eine Lösung finden und vereinbaren und wieder zusammenarbeiten können und wollen, ohne selbst in den Inhalt des Konfliktes einzugreifen.
Der Konfliktmoderator muss dabei über weitreichende persönliche sowie Verfahrens- und Methoden-Kompetenzen verfügen, um die Beteiligten souverän durch den Prozess führen zu können.


Plus Symbol drehbarUnsere Informationsbroschüre ansehen oder downloaden

Wir haben zahlreiche Informationen rund um die NLP-Practitioner-Ausbildung in einer schönen Broschüre zusammengestellt. Du kannst gerne die Broschüre in der sehr schönen Reader Ansicht durchblättern oder Dir das PDF herunterladen.

Broschüre Coach-Module

Klicke auf das Bild

Zurück zum Seitenanfang