Six-Step-Reframing

Das Six-Step-Reframing ist eines der berühmtesten NLP-Interventionsmodelle. In sechs Schritten können Verhaltensgewohnheiten beleuchtet und verändert werden. Wesentliche Wirkelemente sind die Trennung der Absicht vom Verhalten, das Teilemodell im NLP und die Ideen des kreativen Teils für neues Verhalten.

Besonders geeignet für psychosomatische Symptome und ganz besonders die, die sich dem Bewusstsein entziehen:

Man hat keine Ahnung, warum man das Symptom hat. Ständiges Hin- und Herpendeln zwischen Bewusstsein und Unbewusstsein, zwischen Wachheit und Trance. Jedem Symptom wird ein symptomproduzierender Teil zugeordnet. Unterscheidung zwischen Absicht und Verhalten.

NLP Podcast 30: Six-Step-Reframing

Schritte des Six-Step-Reframings

NLP 6-Step Refraiming
  1. zu veränderndes Muster (X) identifizieren

    Identifiziere das Muster (X), das verändert werden soll: Ich möchte mit X aufhören, aber ich kann nicht. Ich möchte Y machen, aber etwas hält mich zurück.
  2. Aufbau der Kommunikation mit dem verantwortlichen Teil

    Etabliere die Kommunikation zu dem Teil, der für das Muster verantwortlich ist. Wird der Teil von mir, der mich zu X veranlasst, im Bewusstsein mit mir kommunizieren? Achte auf alles - Gefühle/Bilder, Gerüche/Töne -, was als Antwort auf diese Frage internal passiert. Etabliere die "ja/nein"-Bedeutung des Signals. Lasse Klarheit, Lautstärke oder Intensität für Ja zunehmen und für Nein abnehmen.
  3. Trennung von Verhalten und positiver Absicht

    Trenne das Verhalten, das Muster X, von der positiven Absicht desjenigen Teils, der für X verantwortlich ist. Das unerwünschte Verhalten ist nur ein Weg, eine bestimmte positive Funktion zu erreichen. Frage den für X zuständigen Teil: Wärst du bereit, mich im Bewusstsein wissen zu lassen, was du mit dem Muster X für mich zu tun versuchst? Bekommst Du eine Ja-Antwort, bitte den Teil seine Absicht mitzuteilen. Bekommst Du eine Nein-Antwort, mache mit dem unbewussten Reframing weiter, mit der Präsupposition einer positiven Absicht. Ist diese Absicht für das Bewusstsein akzeptabel? Möchtest Du einen Teil haben, der diese Funktion ausübt? Frage den für X zuständigen Teil: Falls es Möglichkeiten gäbe, Deine positive Funktion genauso gut oder besser auszuüben als mit Hilfe von X, hättest Du Interesse daran, sie auszuprobieren?
  4. Mithilfe des kreativen Teils neue Verhaltensweisen entwickeln

    Finde Zugang zu einem kreativen Teil und bringe neue Verhaltensweisen hervor, um die positive Funktion auszuüben. Mache Dir Erfahrungen von Kreativität zugänglich und ankere diese oder frage: Bin Ich mir dessen bewusst, einen kreativen Teil zu haben? Lasse den Teil, der für X zuständig ist, dem kreativen Teil seine positive Funktion mitteilen, erlaube dem kreativen Teil, weitere Möglichkeiten für die Ausübung dieser Funktion hervorzubringen und lasse den Teil, der für X zuständig war, unter diesen Möglichkeiten drei aussuchen, die mindestens so gut sind wie X oder besser. Lasse ihn jedes Mal ein Ja-Signal schicken, wenn er eine solche Alternative auswählt.
  5. Übernahme der Verantwortung und Überbrückung in die Zukunft sicherstellen

    Frage den Teil: Bist Du bereit, die Verantwortung dafür zu übernehmen, die drei neuen Alternativen im entsprechenden Kontext zu benutzen? Dadurch ist auch für eine Überbrückung in die Zukunft gesorgt. Zusätzlich kannst Du auf der unbewussten Ebene den Teil bitten, die sensorischen Hinweise zu identifizieren, die die neuen Wahlmöglichkeiten auslösen, um vollständig die Erfahrung zu machen, wie es ist, wenn diese sensorischen Hinweise mühelos und automatisch jeweils eine der neuen Wahlmöglichkeiten herbeiführen.
  6. Ökologischer Check

    Hat irgendeiner meiner Teile etwas gegen die drei neuen Alternativen einzuwenden?
    Bei einer Ja-Reaktion gehe zurück nach oben zu Schritt 2.

  • Der Therapeut stellt sicher, dass zwischen ihm und dem Teil kein Konkurrenz- oder Machtkampf läuft.
  • Der Therapeut würdigt die Leistung des Teils und verbündet sich mit dem Teil, wenn nötig gegen die diskriminierenden Bemerkungen des Klienten.
  • Der Therapeut stellt sicher, dass der Teil darüber entscheidet, ob der Prozess im Bewusstsein oder außerhalb des Bewusstseins ablaufen soll.
  • Der Therapeut verwendet äußerste Sorgfalt auf die Etablierung eines eindeutigen Kontaktes mit dem Teil.

NLP Six-Step-refraimimg