NLP Premium



Landsiedel Standorte

Landsiedel Standorte



Kostenfreie NLP Abendseminare



NLP Erlebnis Wochenende



NLP in a Week

Selbstfindung – Reise zu Dir selbst!

„Wir kennen uns nie ganz, und über Nacht sind wir andere geworden, schlechter oder besser.“ (Theodor Fontane)

Viele Menschen sprechen darüber, dass sie sich „selbst finden“ müssen. Im gleichen Atemzug erwähnen sie, dass sie sich „nicht angekommen“ fühlen und irgendetwas in ihrem Leben fehlt. Du fragst Dich, was sie meinen? Oder gehörst Du vielleicht auch zu denen, die sich selbst suchen? Was meint man, wenn man von Selbstfindung spricht?

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Selbstfindung?
  2. Warum ist Selbstfindung wichtig?
  3. Fragen für die Selbstfindung
  4. Was sagt die Psychologie zum Thema Selbstfindung?
  5. Grundlagen für die Selbstfindung
  6. Schwierigkeiten bei der Selbstfindung
  7. Wer bin ich und was will ich? – Tipps
  8. Was will ich?

Was ist Selbstfindung?

Der Begriff Selbstfindung umfasst immer existenzielle Fragen wie „Wer bin ich?“ und „Was will ich?“ Die Frage nach den persönlichen Lebenszielen taucht meist nach einer schweren Sinnkrise auf. Dies kann der Tod eines geliebten Menschen, oder der Verlust der eigenen Gesundheit sein. Oft führen erst die Hindernisse im Leben dazu, sich mit sich und seinen Wünschen auseinander zu setzen. Unsere Zeit auf Erden ist schließlich begrenzt und wer seine Träume nicht verwirklicht, der hat das Gefühl sein Leben zu vergeuden.

Selbstfindung ist nicht nur als Erfüllung persönlicher Lebensziele zu verstehen. Die Entwicklungspsychologie beschreibt die Selbstfindung vielmehr als einen fortlaufenden Prozess, in dem man seine Möglichkeiten und Potenziale herausfindet. Diese gilt es mit den äußeren Bedingungen bestmöglich zu vereinbaren. Zur Selbstfindung gehört in erster Linie die Fähigkeit zur Selbstreflexion. Das Einschätzen und Erkennen eigener Denk- und Verhaltensmuster spielt beim Prozess der Selbstfindung eine tragende Rolle. Nur dadurch kommt man sich selbst näher und lernt sich zu verstehen. Man kann es auch als Analyse des Ich bezeichnen.

Eine erfolgreiche Selbstfindung ist somit nichts anderes, als das Wahrnehmen eigener Bedürfnisse und die daraus resultierende Selbstgestaltung zum Positiven hin.

Wenn Du erfolgreicher und glücklicher werden möchtest, ist der richtige Zeitpunkt für Deine Selbstfindung-Reise gekommen. Du musst lediglich bereit sein zu lernen, Dich anzunehmen und einen Schritt nach dem anderen zu tun.

Selbstfindung Definition: Selbstfindung ist ein in der Jugend beginnender Prozess, durch den ein Mensch versucht, sich in seinen Eigenheiten und Zielen zu definieren, und das vor allem in Abgrenzung von der Gesellschaft und ihren Einflüssen.

Warum ist Selbstfindung wichtig?

In welche Richtung gehst Du, um dich selbst zu finden? Wo beginnt Deine Suche? Beginnst Du bei Deinen Zielen und Bedürfnissen, oder bei deinen Ängsten und Mängeln? Auf dem Weg der Selbstfindung wirst Du feststellen, dass Du einige Gründe für Deine Unzufriedenheit auf Dein Umwelt abwälzen wirst. Der Mangel an Liebe, fehlende Perspektive, unverwirklichte Ziele – oftmals suchen wir die Gründe bei den äußeren Umständen. „Wäre ich woanders aufgewachsen, hätte ich die Möglichkeit gehabt, mich selbst zu verwirklichen…“ „Wären meine Eltern in ihrer Erziehung konsequenter gewesen, wäre mein Leben besser verlaufen...“

Der Mensch neigt dazu, die Gründe für seine momentane Lebenssituation in der Vergangenheit zu suchen. Zum Teil setzt sich die Geschichte eines jeden aus Erfahrungen und Verhaltensmustern zusammen, jedoch ist niemand nur das Produkt seiner Vergangenheit. Wäre dem so, könnte man sich niemals ändern oder weiterentwickeln. Man wäre ein Wesen, das jegliche Verantwortung abgibt und sich selbst verleugnet. Wer dies begreift, ist schon mal ein ganzes Stück weiter.

Selbstfindung ist deshalb so wichtig, weil es gleichzeitig eine Art Selbsterkenntnis ist. Nur wer sich selbst erkennt, findet den Weg zur Erfüllung.

In dem Moment, wo man seine Wünsche, Schwächen, Stärken und Gedankenmuster erkennt, ist es möglich, die Kontrolle und die volle Verantwortung für sein Leben zu übernehmen, Alles Handeln und Tun wird von unserer Einstellung bestimmt. Das heißt: Willst Du erfolgreicher im Job werden, musst Du vorher wissen, was Dich bis jetzt davon abgehalten hat und wo Deine Schwächen liegen. Automatisch findest Du die Lösung, wie Du Deinen Weg zum beruflichen Erfolg gestalten musst. Willst Du etwas mehr Ruhe in Dein Leben bringen, überlege, was Dir negativen Stress bereitet und eliminiere die Quelle. Dies kann eine vergiftete Beziehung, Stress im Job, oder eine Überforderung in anderen Bereichen sein.

Fragen für die Selbstfindung

  • Wer bin ich?
  • Was will ich?
  • Passt mein Leben zu mir?
  • Passen die Entscheidungen, die ich getroffen habe, zu mir?
  • Wieso habe ich mich so entschieden?
  • Würde ich mich heute anders entscheiden?
  • Wenn ja: warum?
  • Wie gehe ich mit Krisen um?
  • Bin ich zuversichtlich?
  • Bin ich oft unsicher?
  • Was ist meine größte Angst?
  • Was war mein größter Erfolg?
  • Was war meine größte Niederlage?
  • Wie möchte ich wahrgenommen werden?
  • Möchte ich anders sein als andere?
  • Wieso ist mir Individualität wichtig?
  • Welche Spuren möchte hinterlassen, wenn ich mal nicht mehr bin?
  • Was ist mein persönliches Glück?

Was sagt die Psychologie zum Thema Selbstfindung?

Man findet gar nicht so viel zum Thema Selbstfindung in der Psychologie, wie man zunächst vermutet. Häufig taucht der Begriff „Selbstfindung“ aber in Zusammenhang mit der Pubertät auf. Dies ist die elementare Phase, in der ein Mensch konkret versucht seinen Platz in der Gesellschaft zu finden.
Aber auch Scheidewege oder Existenzkrisen setzen den Prozess der Selbstfindung in Gang. Aus der Sicht einiger Psychologen und Sozialforscher steht bei der Selbstfindung die Selbstverwirklichung des Menschen im Vordergrund.

Grundlagen für die Selbstfindung

Du selbst bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben. Das ist keinesfalls als Egoismus, sondern als Notwendigkeit zu verstehen. Nur, wenn Du mit Dir selbst im Reinen bist und weißt was Du willst, kannst Du Dein Leben nach Deinen Vorstellungen gestalten und positiv nach außen hin wirken.

Tipps zur Selbstfindung:

  • Werde Dir selbst gerecht
    Du achtest vermutlich viel zu oft darauf, was andere von Dir erwarten und wie sie Dich sehen. Im Endeffekt kommst Du Dir selbst aber nur dann näher, wenn Du Deine eigenen Erwartungen erfüllst und nicht darauf achtest, was deine Mitmenschen davon halten. Tu das, was Dich erfreut, womit Dein Innerstes einverstanden ist und was Du mit Deinen Werten vereinbaren kannst.
  • Nimm Dir Zeit
    Auch, wenn es heutzutage sehr schwer ist in der Hektik des Alltags zur Ruhe zu kommen. Die Zeit, die Du nur für Dich selbst hast, ist enorm wichtig, um auf Dich und Deine Bedürfnisse zu hören. Leg Dein Handy beiseite und vergiss für einige Stunden, was in den sozialen Netzwerken los ist. Denke nicht an die Arbeit, Streitereien und Probleme. Suche nach den Antworten auf die Fragen, die für deine Selbstfindung wichtig sind. Verstand und Seele brauchen ab und an eine kleine Pause, um Dinge zu verarbeiten, zu reflektieren und neue Energie zu tanken. Nimm Dir die Zeit für ein entspanntes Bad, ein gutes Buch oder einen Waldspaziergang.
  • Lebe den Moment
    Die Vergangenheit kannst Du nicht ändern und Deine Zukunft kannst Du heute auch nicht ausmalen. Lebe im Augenblick. Dein Leben findet HIER und JETZT statt. Es gibt genug Aufgaben, die Du erledigen kannst, welche sich positiv auf Deine Zukunft auswirken können – aber diese Vorstellung existiert nur in Deinem Kopf. Das einzige, was Du aktiv gestalten kannst, ist der Augenblick!
  • Überschreite Grenzen
    Es lohnt sich öfters mal seine Komfortzone zu verlassen und sich seinen eigenen Ängsten zu stellen. Du hast Angst vor der Höhe? Mach einen Tandem-Sprung. Du hast Angst Verantwortung zu übernehmen? Melde Dich für ein Projekt und starte beruflich durch. Deine Angst ist es, Dich auf andere Menschen einzulassen? Lass Nähe zu und lerne zu vertrauen. Nur wer Neues wagt und seine eigenen Grenzen verlässt, wird mutiger, selbstbewusster und kann negative Denkmuster ablegen.
  • Mach eine Reise
    Der Klassiker, wenn es um Selbstfindung geht: Pilgern, Reisen oder gleich Aussteigen. Menschen, die sich räumlich distanzieren und in einem völlig fremden Umfeld unter ganz anderen Bedingungen zurechtkommen müssen, können ebenfalls zu sich selbst finden. Viele sprechen auch davon, dass sie in der Ferne erst das gefunden haben, was sie erfüllt. Eine Reise kann viel verändern und einen neuen Blick auf die Dinge des Lebens geben.

Schwierigkeiten bei der Selbstfindung

Oft lässt das Hamsterrad aus Arbeit, Familie, Haushalt und anderen Verpflichtungen kaum Zeit für uns selbst. Darunter leidet die Persönlichkeit, denn das Glück bleibt auf der Strecke. In der Hektik des Lebens entwickelt man sich dann ganz anders, als man es eigentlich gerne würde.

Entscheidungen, die Du anderen zuliebe triffst, Jobs, die finanziell attraktiv sind, Dich aber nicht erfüllen - all das sind Punkte, welche das persönliche Glück verhindern. Im Prozess der Selbstfindung soll die Verbindung zum Ich wiederhergestellt werden. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen.

Wer bin ich und was will ich? – Tipps

Nur, wenn Du das Leben führst, das zu Dir passt, wirst Du glücklich! Wie findest Du nun heraus wer Du bist und was Du willst? Lass Dir schon jetzt gesagt sein: Bedürfnisse und Ziele ändern sich öfters im Leben. Spätestens, wenn man Familie hat verschieben sich die Prioritäten. Aber auch ein neuer Job, ein Umzug oder persönliche Selbstverwirklichung können uns im Denken und Handeln langfristig beeinflussen und verändern. Der Mensch ändert sich und seine Erwartungen. Deshalb ist es mit der einmaligen Selbstfindung nicht getan. Sie findet fortwährend statt und passt sich unserer Veränderung an.
Unsere Werte, Interessen und Ziele machen uns zu einzigartigen Wesen. Auch Du unterscheidest Dich in Deinem Wesen von allen anderen Menschen. Dein Ich macht Dich zum Individuum. Finde heraus, was Dich, also Dein Wesen, ausmacht und nimm Dich so an, wie Du bist. Stelle Dir folgende Fragen:

  • Was macht mich unverkennbar?
  • Was sind meine Stärken und Talente?
  • Was sind meine Schwächen?
  • Welche Werte vertrete ich?
  • Lebe ich diese Werte auch?
  • Was möchte ich in meinem Leben erreichen?
  • Welche Eigenschaften bringe ich in ein Team?
  • Welche Aufgaben/Eigenschaften liegen mir weniger?
  • Welches ist der erste Eindruck, den Fremde von mir haben?
  • Wie möchte ich gerne auf andere wirken?
  • Was ist mir in zwischenmenschlichen Beziehungen wichtig?
  • Was bedeutet Glück für mich?
  • Wofür bekomme ich meistens Lob/Kritik?
  • Was fällt mir leicht?
  • In welchen Situationen reagiere ich souverän?
  • Bevorzuge ich Sicherheit oder Freiheit?
  • Was erwarte ich von meinen Mitmenschen?

Beziehe auch die Aussagen, Kritik und Komplimente ein, die Du von anderen über Dich gehört hast. Du kannst Deine eigene Selbstwahrnehmung und die Meinung Außenstehender gegenüberstellen und sehen, in welchen Punkten sich die Wahrnehmungen unterscheiden.

Deine Wertevorstellungen spielen bei der Selbstfindung eine entscheidende Rolle. Sie sind das, was in Deinem Handeln, Denken und Fühlen im Fokus steht. Die persönlichen Wertevorstellungen geben die Richtung vor. Solltest Du feststellen, dass Du Dich nicht immer so verhältst wie Du gerne würdest, ändere dies. Meist sind es die eigenen Ängste und Dämonen, die im Weg stehen. Lass nicht zu, dass Deine negativen Gefühle, Stress und Furcht Dich von Deiner Reise zu Dir selbst abbringen.

Was will ich?

Um herauszufinden was Du in Deinem Leben erreichen willst, musst Du offen für Neues bleiben und so viel wie möglich kennenlernen. Zudem lohnt es sich öfter auf das Bauchgefühl zu verlassen. Auch, wenn Dein Verstand oder die Logik Dir sagen „Mach es“ oder „Lass es“: Höre öfter auf Deine Intuition und nimm Deine Gefühle bewusster wahr! Vielleicht kennst Du ja auch jemanden, der bereits dort ist, wo Du hinwillst. Umgebe Dich mit Menschen, die das erreicht haben, was auch Du erreichen willst, lerne von ihnen und nimm Kritik an. Denk aber dran: Kein Weg ist einfach und oft steht ein längerer Prozess dahinter. Nimm Dir die Zeit dich selbst zu finden und deine Schwächen sowie Potenziale zu erkennen. Nur, wenn Du Dich selbst akzeptierst und die Dinge ganz ehrlich und reflektiert betrachtest, wirst du beim Selbstfindungsprozess erfolgreich sein.

  • Bleib neugierig
  • Verlass Dich auf Dein Bauchgefühl
  • Entdecke die Welt
  • Hör nie auf zu Lernen
  • Suche Dir Vorbilder
  • Nimm Kritik an

Zurück zum Seitenanfang