NLP Podcast 136: Coachingbeispiele mit Simone Kriebs

Marian Zefferer interviewt heute Simone Kriebs. Sie ist Heilpraktikerin für Psychotherapie, mehrfache Buchautorin und beschäftigt sich vor allem mit dem Themen Selbstliebe und Selbstvertrauen. Sie hat auch ihren eigenen Podcast „Einfach mal gut zu mir – Dein Podcast für eine glückliche Beziehung zu dir“ und beschäftigt sie sich dort genau damit. In den Folgen geht es um Fokus-Themen, die jeden Monat wechseln, wie zum Beispiel Schuldgefühle, Angst vor Nähe oder Selbstliebe.

In der heutigen NLP-Podcast-Folge sprechen die beiden besonders über Coaching und passende Fallbeispiele. Simone ist damals Therapeutin geworden, weil sie selbst auf der Suche nach einem Guten war, aber nicht fündig wurde. Nach ihrem Pädagogik-Studium hat sie begonnen eine therapeutischen Ausbildung zu machen. Es war also erst einmal Hilfe zur Selbsthilfe. Ihre Coaching-Haltung ist „Die Lösung ist schon in Dir“, Dein Gehirn erzeugt vielleicht gerade ein Problem, aber es trägt auch die Lösung dafür schon in sich. Im Außen passieren Herausforderungen und wir reagieren darauf. Wir können innerlich bestimmen, was wir zum Beispiel aus diesem Schicksalsschlag machen und wie wir das in unsere Persönlichkeit integrieren.

Simone erzählt von einem Fall: Eine Frau hat sich nach 20 Jahren von ihrem Mann getrennt. Beide sind in eine eigene Wohnung gezogen. Nach 6 Wochen hat die Frau den Mann erhängt im Keller gefunden. Für die Frau ist dieses Ereignis zum Beispiel mit viele Schuldgefühlen verknüpft. Simone hat mit ihr eine Trauerverarbeitung und eine Schuldbearbeitung gemacht. Durch diese Arbeit konnte die Frau in Frieden zur Beerdigung des Mannes gehen. Natürlich ist der Trauerprozess noch nicht abgeschlossen, aber es hat ihr geholfen, dieses Ereignis zu verarbeiten. Das Ereignis ist in diesem Fall, dass die Frau ihren Mann erhängt aufgefunden hat. Alles was nach diesem Ereignis an Gedanken und Bildern entsteht ist in ihrem Kopf und genau die erzeugen den großen Schmerz. Die Aufgabe von Simone ist dann in das Innere des Klienten zu schauen und zu sehen, welche Bilder dort entstehen. Diese innere Wirklichkeit versucht Simone zu befrieden, zu heilen und die Geschichte neu zu schreiben.

Marian und Simone besprechen in dieser Folge genau, wie sie mit ihrer Klientin vorgegangen ist. Die beiden besprechen außerdem noch weitere Fallbeispiele und Tipps für mehr Selbstliebe.

Hier sind die wichtigsten Links von Simone:

Viel Spaß beim Anhören!


NLP Podcast 135: Selbstmotivation mit Kerstin Wemheuer

Marian Zefferer spricht heute mit Kerstin Wemheuer darüber, wie man sich selbst motivieren und ins Handeln bringen kann. Kerstin hat auch einen eigenen Podcast mit dem Namen „fuckeinfachmachen„. Sie hilft Menschen dabei Worte wie „sollte“ oder „könnte“ in das Wort „machen“ zu verwandeln.

Die häufigste Ausrede, die Kerstin zu hören bekommt, ist „Ich würde ja, aber ich habe keine Zeit, weil …“. Sie entgegnet den Klienten dann meist sehr provokant und erklärt, dass Zeit gerecht verteilt ist, denn jeder Mensch hat 24 Stunden pro Tag und kann entscheiden wie er diese Zeit füllt. „Ich habe gerade keine Energie dafür“ ist eine Ausrede, bei der Kerstin genau hinschauen muss, denn natürlich ist es wirklich möglich, dass man keine Energie dafür hat, wenn man zum Beispiel krank ist. Um ihr Energielevel aufrecht zu erhalten meditiert Kerstin in ihrem Alltag. Dadurch kann sie ihre inneren „Energiefresser“ erkennen und ausschalten.

© nile – Pixabay



Um fokussiert zu bleiben ist das Thema Ablenkung sehr wichtig. Kerstins persönliches Hausmittel, um den Fokus dahin zu lenken, wo sie ihn haben möchte, ist Meditation. Wichtig ist es auch, sich regelmäßig die Frage zu stellen „Wie geht es mir denn jetzt gerade?“. Dadurch lernt man im Hier und jetzt zu sein.

Wie der Name ihres Podcast entstanden ist erzählt Kerstin Dir in dieser Folge. Sie verrät außerdem Tipps und Tricks, um ins Handeln zu kommen. Höre Dir die Folge an, um mehr darüber zu erfahren!

Weitere Informationen über Kerstins Arbeit erfährst Du auf ihrer Webseite: www.wemheuer.de


NLP Podcast 134: Sozialpädagogin Pamela Wirsing spricht über NLP in der Schule

Kerstin Fuhrmann

Während die Lehrer an ihre Lehrpläne und Vorgaben gebunden sind, versucht Pamela Wirsing neue Wege und Möglichkeiten zu finden. Sie ist Diplom-Sozialpädagogin und integriert NLP direkt in den Schulalltag. Dabei hilft sie Schülern und Lehrern dabei, dass sie sich in der Schule wohl fühlen. Einzelberatungen, Projekttage, Theatergruppen und Kurse zum Thema Selbstbewusstsein sind Teil ihrer Arbeit. Mit Kreativität und Klarheit möchte sie den Alltag in der Schule für alle so bereichernd wie möglich gestalten. Schon seit 2009 arbeitet Pamela Wirsing als Schulsozialarbeiterin in Schleswig-Holstein.

Während dieser Zeit hat sie sich in vielen verschiedenen Bereichen aus- und weitergebildet. Dazu gehören unter anderem Hypnosetherapie, Spiel- und Theaterpädagogik, sowie NLP. In einer Online-NLP-Ausbildung bei Landsiedel hat Pamela Wirsing viele neue Techniken kennengelernt, die sie nun bei ihrer Arbeit mit Schülern einsetzt: Pacing und Leading, State-Management, die Charly-Brown Übung, Walt-Disney-Strategie, SMART-Methode usw.

„Den Kindern soll es in der Schule gut gehen! An der ein oder anderen Ecke zwickt und zwackt es manchmal. Dann gibt es Streit unter den Schülern, Stress zu Hause oder mit den Lehrern. Ich sorge dafür, dass es den beteiligten Personen besser geht und der Schultag in positiver Erinnerung bleibt. Ich lasse kein Kind mit hängenden Schultern aus meinem Büro raus!“, sagt Pamela Wirsing.

Schülerin
© Pexels / olia danilevich

Lange Zeit war Pamela Wirsing an einer Brennpunkt-Schule tätig. Ihr Job bestand darin, sehr belasteten Familien weiterzuhelfen. Oft wollten die Kinder ihre Familie verlassen. Gemeinsam mit den Eltern suchte Pamela Wirsing nach alternativen Wegen und Lösungen. Heute arbeitet sie in einem Gymnasium – ein neuer Ort mit ganz anderen Schwerpunkten! Dort kann sie Schülern dabei helfen, ihr Potenzial zu entwickeln und Orientierung für die Zukunft zu finden.

Kerstin Fuhrmann

Das Buch »» „Teenager Power: Du rockst dein Leben!“ von Pamela Wirsing richtet sich an junge Menschen im Alter von 13-20 Jahren. Es handelt sich um ein Stichwortregister, in dem gezielt nach Begriffen gesucht werden kann. Darin enthalten sind Lösungsideen für die unterschiedlichsten Themen und Probleme. Die Übungen können direkt im Alltag angewendet werden. Abgesehen davon hilft die Wissenssammlung jungen Menschen dabei, auf effiziente Weise mit Herausforderungen umzugehen und Konflikte zu lösen.

„Meine größte Vision ist, dass die für das Schulsystem Verantwortlichen erkennen, dass sich die Welt da draußen verändert, die Schule aber nicht oder nur wenig. Die Lehrpläne sind noch von 1843. Ich wünsche mir, dass sich mehr bewegt und das schneller.“, sagt Pamela Wirsing. Als Sozialarbeiterin will sie ihren Beitrag dazu leisten.

Höre Dir die gesamte Podcast-Folge an!

Weitere Informationen findest Du auf der Website »» https://pamelawirsing.de/.


Projektmanagement im Dialog mit NLP

Erfahrungsbericht zum Projektmanagement für interne Projekte

Projekte sind in unserer heutigen sehr schnelllebigen und komplexen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. In der Regel handelt es sich hierbei um bedeutende Vorhaben, die eine mittel- bis langfristige Wirkung erzielen. Projekte werden zu den unterschiedlichsten Themengebieten in nahezu allen Branchen praktiziert. In vielen Betrieben führt der Strukturwandel dazu, dass langjährig bestehende und sehr vielschichtige Prozesse verändert werden. In sehr vielen Fällen werden diese Veränderungsprozesse in Form von Projekten begleitet.

Definition eines Projektes:
Laut Definition des Gabler Wirtschaftslexikons ist ein Projekt eine zeitlich befristete, relativ innovative und risikobehaftete Aufgabe von erheblicher Komplexität, die aufgrund ihrer Schwierigkeit und Bedeutung meist ein gesondertes Projektmanagement erfordert.

Was ist ein internes Projekt?
Bei internen Projekten ist der Initiator nicht ein externer Auftraggeber oder Kunde. Es werden in Eigenregie Veränderungsprozesse angestoßen. Sehr häufig werden diese internen Projekte mit unternehmenseigenen Ressourcen (d.h. Personal- und Sachressourcen) umgesetzt.

Kreislauf
© Jo Szczepanska/ Unsplash

Beispiele für interne Projekte sind:

  • Projekte im Qualitätsmanagement
  • Entwicklung neuer Organisationskonzepte
  • Umbau- oder Umzugsprojekte
  • IT-Projekte
  • Projekte im Bereich Finanzwesen
  • Projekte im Personalwesen
  • Projekte zum Themengebiet Logistik
  • Etablierung neuer Arbeitsprozesse

Mögliche Stolpersteine in der internen Projektarbeit:
(Die Definition des Projektbegriffes sagt es schon.)

  • Projekte sind immer etwas Neues.
  • Projekte sind risikobehaftet. (lediglich Prognose für Zeitverlauf und Kosten möglich)
  • Das Ergebnis eines Projektes ist offen.
  • Projekte sind zeitlich begrenzt.
  • Projekte sind sehr komplex.
  • Verkettungen unglücklicher Umstände passieren. (Murphys Law ist bekannter Begriff in der Projektarbeit)

Letztendlich sind Projekte auch immer finanziell begrenzt.

Ein großer Stolperstein besteht auch darin, dass interne Projekte in der Regel neben dem regulären Tagesgeschäft durchgeführt werden und somit auch nicht die notwendige Aufmerksamkeit erhalten.

Welche Herausforderungen ergeben sich hierdurch für den internen Projektleiter?

Aus der oben benannten Begriffsdefinition lassen sich sehr gut die Herausforderungen darstellen, die sich im Projektverlauf häufig ergeben:

Begriffsdefinition Anforderung an alle Projektbeteiligten Herausforderung für den Projektleiter
Zeitlich befristete Veränderungsmaßnahme Für eine termingerechte Projektarbeit ist ein gut strukturierter Zeitplan zu entwickeln und einzuhalten. Einhaltung des Zeitplans parallel zum laufenden Geschäftsbetrieb, da die Projektbeteiligten in der Regel die Projektarbeit zusätzlich neben ihrem regulären Tagesgeschäft bewerkstelligen.
Innovative und risikobehaftete Aufgabe Für Zeitverlauf und Kosten des Projektes ist lediglich eine Prognose möglich. Es wird etwas Neues kreiert und das Ergebnis ist offen. Kosten und Zeitbedarf müssen trotz verschiedener unbekannter Einflussgrößen möglichst genau kalkuliert werden. Mögliche Risiken müssen im Vorfeld möglichst realistisch eingeschätzt werden.
hohe Komplexität und Beteiligung verschiedener Abteilungen und Berufsgruppen Informationsdichte, intensive Kommunikation mit allen Beteiligten ist erforderlich Es gilt darum, einen ständigen Kontakt zu allen Projektbeteiligten zu halten, eine Vielzahl an Informationen zu vermitteln und jeden individuell nach seinem Wissenstand zu unterrichten.
Umfangreiche Planung und Abstimmung Einbindung aller beteiligten Berufsgruppen und Hierarchieebenen Hierbei gilt es, alle Projektbeteiligten mit-zunehmen, zwischen unterschiedlichen Interessengruppen zu vermittelt und sehr häufig auch Kompromisslösungen zu unterschiedlichen Interessen zu finden

Welche Hilfestellung kann NLP hier bieten?

NLP ist ein wunderbarer Werkzeugkasten zur Kommunikation (Selbstwahrnehmung) mit mir und anderen Menschen.

Neuro steht für die gesamte menschliche Wahrnehmung und deren Steuerung über Nervensysteme und Gehirn.

Linguistisch soll die Bedeutung der Sprache für das Erfassen der Welt und den Einfluss der Sprache auf menschliche Veränderungen hervorheben.

Programmieren steht für erwünschte oder unerwünschte Verhaltensweisen (Programme), die aus erlernten Mustern bestehen, mit dem Ziel, einengende Gewohnheiten zu ändern.

Im Projektmanagement bietet dieses Modell einige sehr hilfreiche Methoden, z.B. für die Zielformulierung des Projektauftrages, für das Brainstorming mit dem Projektteam oder für den Umgang mit Schwierigkeiten.

Kreislauf
© Windows/ Unsplash

Zielformulierung des Projektauftrages:

Für den erfolgreichen Verlauf des Projektes ist es zu Beginn ganz entscheidend, dass das Ziel des Projektes klar und eindeutig formuliert wird. Ohne eine klare Zielstellung ist weder eine realistische Planung noch eine abschließende Beurteilung des Projekterfolgs möglich. Der Projektauftrag sollte auf jeden Fall schriftlich formuliert werden, da es sich um eine Art Vertrag zwischen Projektauftraggeber und dem Projektteam handelt.

Eine gute Orientierung zur Formulierung der Projektziele bietet die SMART-Methode:

Anforderung
an das Ziel
Erläuterung
Spezifisch Das Ziel sollte klar und einfach formuliert sein, damit alle Beteiligten die gleiche Vorstellung haben, was erreicht werden soll. Hilfreich hierbei ist es, den Soll-Zustand, der erreicht werden soll so eindeutig wie möglich zu beschreiben.
Messbar Die Ziele sind so formuliert, dass von Anfang an bekannt ist, anhand welcher Kriterien die Zielerreichung beurteilt wird.

Hilfreiche Fragestellung:
Woran machen wir fest, dass das Ziel erreicht ist, was ist dann anders?

Anspruchsvoll Die Zielerreichung ist herausfordernd und erfordert eine gewisse Anstrengung.
Realistisch Die Beteiligten habe aktiven Einfluss auf die Zielerreichung und dieses liegt innerhalb ihres Kompetenzbereiches.
Terminiert Die Ziele sind zumindest durch einen Endtermin, ggf. auch durch Zwischenziele oder Meilensteine beschrieben.

Brainstorming mit dem Projektteam:

Für das Brainstorming in der Projektgruppe eignet sich die Walt-Disney-Strategie. Ziel der Strategie ist es, ein konkretes Ziel incl. eines Plans zur Umsetzung zu kreieren.

Hierzu treten der Visionär, der Realist und der Kritiker gemeinsam über Bodenanker in einen Dialog ein.

Der Visionär:

  • Entwirft das gewünschte Zielbild
  • Denkt langfristig in die Zukunft
  • Alles ist möglich, d.h. Brainstorming ohne Zensur

Der Realist:

  • Sucht nach Mitteln und Wegen zur Umsetzung der Visionen und Ideen
  • Kurz- bis mittelfristige Planung
  • Was ist an Zeit, Geld, Wissen, etc. zur Vorbereitung erforderlich

Der Kritiker:

  • Bewertung der Ideen und Pläne
  • Abwägung von Vor- und Nachteilen
  • Suche nach möglichen Problemen
  • Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge

Wichtig ist es, die Bodenanker voneinander zu trennen. Daher sollte nach jeder Einheit ein kurzer Separator (eine bewusste Unterbrechung des Prozesses) eingeplant werden. Der Visionär darf seiner Phantasie freien Lauf lassen. Der Kritiker darf seine Anmerkungen und Kritik frei äußern.

Kreislauf
© Travis Gergen/ Unsplash

Die Walt-Disney-Strategie kann z.B. im Rahmen der Projekttreffen in Kleingruppen mit drei Personen durchgeführt werden. Die Arbeitsergebnisse werden anschließend dem gesamten Team vorgestellt.

Ein Teammitglied sollte die Rolle des Moderators übernehmen und die anderen Teilnehmer wie folgt durch den Prozess führen:

Schritt 1: Thema festlegen und die drei Bodenanker setzen

Schritt 2: Teilnehmer gehen in die Rolle des Visionärs (alles ist möglich)

Separator

Schritt 3: Teilnehmer nehmen die Rolle des Realisten und Planers ein (welche Ressourcen werden benötigt)

Separator

Schritt 4: Teilnehmer nehmen die Rolle des konstruktiven Kritikers ein (Hinweis auf mögliche Probleme)

Separator

Schritt 5: Betrachtung der vorliegenden Ergebnisse von der Meta-Ebene (Betrachtung von außen)

Schritt 6: Weitere Runden mit Schritten 2 bis 4 jeweils immer mit einem Separator dazwischen (wichtig die Rollen nicht verwechseln)

Schritt 7: Test: Überprüfung der Ergebnisse von Visionär, Realist und Kritiker von der Meta-Ebene aus.

Effektive Strategie zur Lösung von Problemen im Projekt:

Zur Lösung von Problemen im Projekt eignet sich die die Mentorentechnik.

Hierzu können die einzelnen Projektmitglieder ihre konkreten Probleme im Projekt im Plenum darstellen. Anschließend werden von der gesamten Gruppe Lösungsvorschläge eingebracht. Der Prozess wird von einem Moderator begleitet. Wichtig dabei ist, dass nur ein ganz konkretes Thema behandelt wird und der Prozess strukturiert vom Moderator begleitet wird.

Fazit: NLP eignet sich hervorragend, um die Projektarbeit zu starten, zu führen und bei Problemen eine Lösung herbei zu führen. Somit stellen die beschriebenen Methoden eine erhebliche Erleichterung für den Projektleiter dar und können in der täglichen Projektarbeit leicht eingesetzt werden.

Autorin: Ute Küppers

NLP Podcast 133: Die mentale Revolution – im Gespräch mit Steffen Kirchner

Marian Zefferer spricht heute mit Steffen Kirchner. Er hat ihn bereits bei „Gedanken Tanken“ in Wien live erlebt. Steffen war Profi-Sportler, später hat er als Manager mit seinem Team die deutsche Volleyball Meisterschaft gewonnen und ist heute vor allem als Mentalcoach tätig. Er arbeitet für Unternehmen, hält Seminare für Privatpersonen und arbeitet natürlich auch mit Profi-Sportlern.

Die Definition von Erfolg verändert sich im Laufe des Lebens. Steffens aktuelle Antwort darauf ist: „Erfolg ist für mich auf der einen Seite ein äußerer Erfolg, also was man an Ergebnissen, mehr Geld oder Titel, die man gewinnt oder Anerkennung sehen, messen, definieren kann … der innere Erfolg, die Erfüllung, muss aber dazu kommen, sonst ist es aus meiner Sicht Misserfolg!“ Doch nicht nur die Ergebnisebene und die Gefühlsebene sind wichtig, auch die Prozessebene muss dazu kommen. Nur wenn diese 3 Ebenen zusammen kommen ist es Erfolg.

Risikobereitschaft zählte nicht zu Steffen’s Eigenschaften. Als „größtes Scheitern“ erzählt er von seiner Anfangszeit im offenen Seminarbereich. Sein erstes Seminar war von seiner Community ausgebucht, deshalb sollte sein zweites Seminar größer sein. Leider fehlten dann die Anmeldungen und es entstanden hohe Kosten für die Location und sein inzwischen aufgebautes Team.
Mentale RevolutionMittlerweile sieht er das nicht als Scheitern, sondern als Learning. Steffen hat sich inzwischen einen „Muskel“ aufgebaut, somit ist Risikoaversion jetzt keine Schwächer mehr. Durch Hormesis hat er das geschafft – Was das ist und wie Steffen das genau geschafft hat erfährst Du in dieser Podcast-Folge!

Die Beiden sprechen außerdem noch über Problem-Lösungs-Kompetenz und das Buch „Die mentale Revolution“, das Steffen vor Kurzem veröffentlicht hat. Weitere Informationen darüber erfährst Du in der Folge und findest Du auch auf seinen Webseiten:
www.die-mentale-revolution.de
www.steffen-kirchner-seminare.de

Viel Freude beim Anhören!


NLP und Achtsamkeit – Eine kleine Metapher

Das Neuro-Linguistische Programmieren ist ein extrem starkes Werkzeug zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Ich finde, es ist auch ein wunderbares Instrument, um die Phantasie zu beflügeln. Ich liebe es, dass ich mit NLP tief in neue Welten eintauchen kann.

Die Nutzung starker Werkzeuge bedeutet aber auch Verantwortung. Denn letztendlich ist alles mit allem verbunden. Von daher ist es wichtig, dass wir uns als NLP’ler in Achtsamkeit üben, wie diese kleine Metapher zeigt.

Es war einmal vor langer, langer Zeit in einem fernen Land. Dort lebte ein kleiner Zauberlehrling in einem wunderschönen Zauberwald.

In diesem Zauberwald gab es ganz viele Tiere: Rehe, Schmetterlinge in den buntesten Farben, Wildschweine, Hirsche mit einem stolzen Geweih, sowie Wölfe und Füchse. Die Bäume – es waren prächtige Eichen, Buchen und Ahornbäume – bildeten ein grünes und schützendes Dach über dem Wald.

Der Herbst war die schönste Jahreszeit. Wenn das Sonnenlicht durch die bunten Blätter der Bäume schimmerte und das Laub auf dem Waldboden im Wind raschelte, dann entfaltete der Wald seine volle Magie in einem atemberaubenden Farbenmeer.

Der kleine Zauberlehrling liebte den Wald. Seine besten Freunde waren der Igel Hans und das Eichhörnchen Tiffy. Zu Dritt trieben sie so manchen Schabernack. Sie zauberten den Wildschweinen ein Hirschgeweih oder ließen das Gras und das Moos in den Farben pink und lila erstrahlen. Das führte meist zu mächtig Ärger, denn in dem Zauberwald gab es einen Ältestenrat. Dies waren drei sehr alte und weise Eulen, die stets darauf achteten, dass es allen Tieren und Pflanzen gut ging. Doch manchmal mussten sie über die Späße auch herzlich lachen, z.B. als die verzauberten Bäume Seemannslieder im Kanon sangen.

Zweimal gab es so richtig Ärger. Da bekam der Zauberlehrling auch Zauberstabarrest. So hatte er an einem heißen Julitag Schnee herbeigezaubert, weil er mit Tiffy und Hans den langen Hügel auf dem Schlitten hinuntersausen wollte. Die Eulen bebten vor Zorn: „Wie könnt ihr es wagen! Die Mäuse sind panisch, weil sie keinen Futtervorrat angelegt haben. Die Schmetterlinge sind orientierungslos und die Dachse bereiten sich auf die Winterruhe vor. Ihr bringt hier doch alles durcheinander!“ Der kleine Zauberlehrling, Hans und Tiffy schworen Besserung.

Kreislauf
© Johannes Plenio/ Unsplash

Ein anderes Mal hatten sie eine Elefantenhorde in den Wald gezaubert, weil sie ein Elefantenrennen veranstalten wollten. Kurz vor dem Startschuss zu dem Rennen schritten die Eulen ein. „Was fällt Euch denn nun schon wieder ein! Sollen die Elefanten hier alle Tiere erschrecken, die Pilze zertrampeln und alle Bäume umreißen. So kann es mit Euren Streichen nicht mehr weitergehen!“

Und so konnte es tatsächlich nicht mehr weitergehen! Es musste etwas passieren, da waren sich die Eulen einig. Sie freuten sich darüber, einen Zauberlehrling im Wald zu haben. Das hatte es seit 100 Jahren nicht mehr gegeben. Aber der kleine Zauberkünstler musste dringend lernen, seine Kräfte verantwortungsvoll einzusetzen. Also beschlossen die weisen Eulen, seine Ausbildung in die Hand zu nehmen. Sie benannten sich zu persönlichen Mentoren und Coaches.

Auch der kleine Zauberlehrling war darüber sehr betrübt, was er mit seinen Scherzen angerichtet hatte. Es war an der Zeit, mit diesen wunderbaren Kräften etwas Sinnvolles zu tun. Er wollte sich von den Eulen zu einem Zaubermeister ausbilden lassen.

So begann die Ausbildung des kleinen Zauberlehrlings zum Zaubermeister.
Er war ein sehr guter und eifriger Schüler und die Eulen trainierten täglich mehrere Stunden mit ihm. Sie meditierten in den frühen Morgenstunden und praktizierten Yoga von den Tigern aus Indien. Sie machten ganz viele Einheiten zur Fokussierung. Die liebste Zauberübung war das Switch-Format und die Arbeit von der Meta-Position aus. Der kleine Zauberlehrling liebte es auch, wenn die Eulen ihn in Trance versetzten. Auch half ihm die Arbeit auf den Dilts Ebenen, seine Ziele zu realisieren.

Nach zwei Jahren war die Ausbildung beendet. Der Zauberwald hatte sich zu dem Prächtigsten von allen Wäldern entwickelt. Das sprach sich sehr schnell herum. So gründeten der frisch gebackene Zaubermeister und die Eulen eine Schule für Zauberlehrlinge, die es schnell zu einem weltbekannten Ruhm schaffte. In allen Winkeln der Welt entstanden atemberaubende Zauberwälder mit wunderbaren Meistern. Die Eulen haben seitdem einen Ruf als exzellente Mentoren.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann bilden sie heute noch neue Zaubermeister aus und hin und wieder leisten sie sich einen kleinen Schabernack, aber nur einen winzig kleinen, z.B. kreieren sie Pilze mit roten Kappen, auf denen weiße Punkte sind. Wir kennen sie heute als Fliegenpilze.

Autorin: Ute Küppers

NLP Podcast 132: Finde Deine Berufung – im Gespräch mit Kerstin Fuhrmann

Kerstin FuhrmannIn dieser Podcast-Folge unterhält sich Marian Zefferer mit Kerstin Fuhrmann.

Kerstin ist professioneller Coach für Berufung und Hochsensibilität.

In ihren Coachings beschäftigt sie sich oft mit Fragen wie „Was will ich eigentlich?“ oder „Wo will ich hin?“ oder ähnlichen Themen rund um die Findung der eigenen Berufung.

Vielleicht kennst du das:

Du bist in dem Hamsterrad gefangen, Du lebst von Wochenende zu Wochenende und von Urlaub zu Urlaub. Wenn das lang ersehnte Wochenende sich schon wieder dem Ende neigt, fängt es in Deinem Kopf an zu rattern. Du wünscht Dir einen Aus-Schalter, der sämtliche Gedanken und Gefühle per Knopfdruck einfach ausschalten kann – so richtig glücklich bist Du nicht.

Kerstin war lange Zeit in einem gut bezahlten Manager-Job in einem großen Konzern angestellt. Nach mehreren Jahren ging es ihr immer schlechter und schlechter. Nach reifen Überlegungen entschied Sie sich schließlich das Hamsterrad zu verlassen und sich als Coach Selbständig zu machen. Nun hilft sie Menschen dabei ebenfalls dieses Hamsterrad zu verlassen und ihr volles Potenzial zu entfalten und den Absprung zu wagen.

Kreislauf
© pixabay/ Free-Photos

Was erwartet Dich in dieser Folge?

  • Wohin will ich und welche Möglichkeiten gibt es mein Ziel zu erreichen?
  • Gibt es Glaubenssätze die mich daran hindern ganzheitlich glücklich zu sein?
  • Mache eine Bestandsaufnahme Deiner Fähigkeiten!
  • Und vieles mehr…

Du möchtest mehr über Kerstin und Ihre Mission erfahren?
Dann hör Dir doch gleich unsere neue Podcast-Folge direkt kostenlos an!

Wir wünschen Dir dabei viel Spaß!

Gerne kannst Du auch direkt auf Kerstins Seite vorbeischauen, dort findest Du auch ihren persönlichen Podcast!
Hier direkt zu Kerstins Seite.


NLP Podcast 131: Ein Jahresrückblick mit Stephan Landsiedel

Die Krisenzeit hatte dramatische Folgen – wirtschaftliche als auch persönliche. Veranstaltungen und Reisen wurden abgesagt, Operationen verschoben, Firmen verloren viel Geld und verzeichneten existenzielle Verluste. „Wir haben 25 Standorte, die wochen- und monatelang still standen!“, sagt Stephan Landsiedel. „Kurse mussten wegen der Abstandsbestimmungen verlegt und halbiert werden. Auch wir haben unvorstellbar viel Geld verloren…“

Für viele Menschen war es ein turbulentes Jahr. Wie ist es Dir ergangen? Warst Du ein Opfer der Umstände? Hast Du viel gejammert und geklagt? Hast Du Dein Leben anschließend in die Hand genommen und bist selbst Gestalter geworden? Aus dem NLP kennen wir eine Technik, um Ereignissen eine bestimmte Bedeutung zuzusprechen. Das Bedeutungsreframing hilft uns dabei, den Blickwinkel auf die aktuelle Situation zu verändern und das beste daraus zu machen.


© Unsplash/ Pexels

Stephan Landsiedel motiviert Dich in dieser Podcast-Folge dazu, Deine verschiedenen Lebensbereiche zu betrachten: Gesundheit, Beruf, Persönlichkeit, Partnerschaft, Finanzen, Spiritualität und die Entwicklung deines Geistes. Finde heraus, wo auf einer Skala von 0 bis 10 Du stehst und wohin du möchtest.

Was sind Deine Ziele für 2021? Formuliere sie konkret mithilfe der SMART-Technik. Hole Dir außerdem kreative Ideen zur Visualisierung Deiner Ziele, zum Beispiel in Form von einer Löffelliste oder Zielcollage. Wähle einige Bilder aus dem Internet oder Deiner Datenbank aus und pinne sie an die Wand. Auf diese Weise siehst Du jeden Tag, was Du Dir im neuen Jahr vorgenommen hast. Protokolliere Deine Erfolge in einem Glückstagebuch. Auch ein persönliches Coaching kann Dir weiterhelfen. Lasse Dich in dieser Folge inspirieren..

„Wir brauchen viele Lichter! Sei Du ein Teil davon!“, spricht Stephan Landsiedel.

Erfahre mehr über unser interaktives Online-Trainingsprogramm „Ein neues Leben mit NLP“ mit Stephan Landsiedel. Träume groß! Manifestiere Deine Ziele für das Jahr 2021! Auf was wartest Du noch?


NLP Podcast 130: Buddhistische Psychologie – im Gespräch mit Daniela Barchasch

Die buddhistische Psychologie ist eine Wissenschaft des Geistes! Techniken aus dem Buddhismus sollen dabei helfen, den eigenen Geist mehr an die Hand zu nehmen und zu kontrollieren. Oft passiert es, dass der Mensch in Gedanken abdriftet und nicht im Hier und Jetzt ist. Unterwegs in der Vergangenheit oder Zukunft, nimmt er eher die negativen Ereignisse wahr. Daniela Barchasch ist Expertin für Meditation und Achtsamkeit, Yogalehrerin und Ernährungsberaterin. Sie zeigt ihren Klienten, wie sie aus negativen Emotionen und Verhaltensmustern aussteigen können. Schon das Praktizieren einfacher Meditationstechniken kann zu mehr Zufriedenheit, Dankbarkeit und Freude im Leben führen. Daraus folgen Ruhe und Klarheit im Umgang mit den eigenen Emotionen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf dem Thema „Mindful Eating“ – achtsame Ernährung. Denn das Lebensgefühl hat auch einen starken Einfluss auf die Essgewohnheiten.

„Über 50 Prozent unseres Tages leben wir nur auf Autopilot, also passiv – und das liegt nicht in unserer Hand! Viele Menschen wollen aus ihren negativen Gewohnheiten aussteigen. Wir müssen da einsetzen, wo wir unser Denken verändern. Und das können wir mit Meditation machen.“, sagt Daniela Barchasch.

In dieser Podcast-Folge, geführt von Marian Zefferer, erzählt Daniela Barchasch von ihrer Vergangenheit. Nach einer traumatischen Kindheit fehlte ihr das Handwerkszeug, um zufrieden zu sein. Sie wusste nicht genau, was Glück bedeutet. Sie kompensierte den Mangel mit zu viel Essen, unangebrachtem Konsum und schädlichen Beziehungen.


© Unsplash/ Jay Castor

Heute hilft Daniela Barchasch anderen Menschen dabei, ihr Denken und Verhalten nachhaltig zu verändern! In ihrem ⟶ Podcast „Mindful Minutes“und in ihren Coachings, Seminaren, Kursen und Workshops folgen ihr regelmäßig Tausende von Menschen. Daniela Barchasch hat außerdem den „Mindful Members Club“ gegründet – einen Ort der Persönlichkeitsentwicklung auf Basis der Buddhistischen Psychologie, Achtsamkeit und Meditation.

Evacura Coachings

Gratis Angebote: Nimm an einem siebentägigen kostenfreien Achtsamkeitsprogramm mit geführten Meditationen teil! Bei „Evacura Coachings“ findest Du auch einen Einstiegskurs in achtsamer Ernährung (Mindful Eating) und den gratis „Better-Life-Planner“.


NLP Podcast 129: Online Mindset Mentoring – Interview mit Anchu Kögl

Anchu Kögl ist Autor, Coach und Mindset-Experte. 2012 hatte er seine erste Sinnkrise, als er sein Master Studium Wirtschaftsingenieurwesen abbrach und die Beziehung mit seiner Freundin zu Ende war. Anchu Kögl beschäftigte sich zunehmend mit Psychologie, las viele Ratgeber und meditierte. Durch sein Online Business war es ihm möglich, während seiner fünfjährigen Weltreise, ortsunabhängig zu arbeiten und sich stetig weiterzuentwickeln. Auf seiner Reise machte er viele Bekanntschaften, die sein Leben bis heute prägen. Seit 2018 lebt er in Zypern. Er spricht fünf Sprachen fließend und lernt gerade eine sechste: Russisch.

Nach Anchu Kögl gibt es unterschiedliche Grundlagen, um ein besseres Leben zu führen. Wer achtsam mit seinen Gedanken umgeht und sich selbst zuhört, der verändert auch seine Gefühle und sein Verhalten. Abgesehen davon gilt es, den eigenen Gedanken nicht allzu viel Glauben zu schenken. „Gedanken sind nur Gedanken!“, sagt Anchu Kögl. „Es handelt sich um mentale Bilder und Geschichten, die wir uns selbst erzählen. Manche Gedanken sind irrational und übertrieben, sodass wir uns in irgendwelchen Horrorgeschichten und Sorgen über die Zukunft verlieren, die in den meisten Fällen niemals eintreten werden.“

Welche Geschichten erzählst Du Dir? Ist es die „Ich-bin-nicht-gut-genug-Geschichte“ oder doch die „Ich-schaffe-das-nicht-Geschichte“? „Dann darfst Du Dich bei Deinem Verstand dafür bedanken, aber mal ganz ehrlich – brauchst Du diese Geschichten?“ Anchu Kögls Appell: Leg die Geschichten ab!


© Unsplash/ Glenn Carstens-Peters

Auf seinem Blog schreibt der Mindset-Experte über einen besseren Umgang mit den Gedanken und Gefühlen, die wiederum die Voraussetzung für unsere Entscheidungen und Handlungen schaffen. Sein Wissen basiert auf praktischer Lebenserfahrung und auf modernen psychologischen Erkenntnissen.

Neu im Angebot ist das „8 Wochen Mindset Mentoring“! Anchu Kögl begleitet Dich acht Wochen lang auf Deinem Weg zu einem starken Mindset. Erfahre, wie Du aus Deinem alten Leben ausbrichst, Deine Ziele erreichst und Dir ein erfülltes Leben nach Deinen Maßstäben kreierst. Neben wöchentlichen Live-Calls mit Anchu Kögl erwarten Dich psychologisch fundierte Videokurse und praxisnahe Übungen. Tausche Dich regelmäßig mit anderen Teilnehmern des Programms aus! Du kannst ⟶ hier kostenlos an einem Online-Seminar teilnehmen.

Höre Dir die gesamte Podcast-Folge an! Mehr Informationen über Anchu Kögls Arbeit findest Du auf seiner Website www.anchukoegl.com. Auf iTunes und Spotify gibt es den Podcast „Entdecke deine Kraft!“ und einen Blog mit vielen Artikeln rund um das Thema Mindset, Gefühle, Motivation und Leben ändern.


« Ältere Beiträge

© 2021

Theme von Anders NorénHoch ↑