Teamcoaching

In der heutigen Arbeitswelt ist Teamarbeit an der Tagesordnung. Funktioniert die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Teammitgliedern nicht, dann kann ein Leistungsabfall die Folge sein. Bei einem Teamcoaching wird mit dem ganzen Team gearbeitet. Das Ziel, die Leistung des Teams langfristig zu steigern, steht dabei im Vordergrund. Ein wichtiger Bestandteil des Teamcoachings ist es, mit den einzelnen Mitarbeitern Gespräche zu führen, um deren Interessen und Ziele abzuklären. Der Vergleich individueller Ziele mit den kollektiven Zielen kann zu einer Lösung möglicher Probleme führen. Ein professionelles Teamcoaching findet immer auf gleicher Augenhöhe statt.


Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Ablauf
  3. Unterschiede
    1. Teambuilding
    2. Teamentwicklung
    3. Teamcoaching
    4. Teamleitung
    5. Zusammenfassung
  4. Gruppencoaching vs. Teamcoaching
  5. Methoden, Übungen und Spiele
  6. Teamcoaching Weiterbildung und Ausbildung

Definition Teamcoaching

Team
Team (Unsplash: © rawpixel)

Ziel eines Teamcoachings ist es die Arbeits- & Leistungskompetenz des Teams zu stärken, dieser Prozess ist häufig langfristig, da zuerst Mechanismen, Muster & Verhaltensweisen welche sich, häufig unbewusst, eingeschlichen haben erkannt und dann erst bearbeitet werden können. Charakteristisch für ein Teamcoaching ist es dabei, dass die Lösungskompetenz aller Teilnehmer mit einbezogen wird.

Teil eines Teamcoachings können Mitarbeiter sein, die ein Arbeitsteam bilden. Sie arbeiten gemeinsam an einer Aufgabe. Dabei ist es möglich, dass sie wechselseitig aufeinander angewiesen sind. In einem Teamcoaching werden beispielsweise die Verhaltensweisen einzelner Mitglieder angesprochen, die die Arbeit des Teams oder einzelner Mitglieder erschweren. Sollte ein Mitarbeiter wichtige Unterlagen immer zu spät liefern, dann geht es in einem Teamcoaching darum, das störende Verhalten aufzuspüren. Zu spät abgelieferte Unterlagen können zu einer Verzögerung des Gesamtprozesses führen, da die Aufgaben Hand in Hand gehen. Eine gute Zusammenarbeit ist also notwendig!

Ablauf

Am Anfang eines jeden Teamcoachings steht häufig ein Konflikt oder Problem innerhalb des Teams. So führt bspw. oft ein erhöhter Leistungsdruck auf einzelne Teammitglieder zu einer schlechteren Zusammenarbeit im Team. Erster Schritt im Teamcoaching ist es jetzt für den Teamcoach eine Art „Check-Up“ durchzuführen. Im Rahmen dieses Check-Ups werden häufig auch Gespräche mit einzelnen Mitarbeitern geführt, um die Interessen und Ziele eines jeden Mitarbeiters abzuklären. Anschließend werden die individual Ziele der Mitarbeiter mit den kollektiv Zielen, also den „Teamzielen“ verglichen. Oft wird außerdem ein einzelner Termin angesetzt, in welchem es nur um die individuellen Ziele der einzelnen Mitarbeiter geht und darum die Sicht dieser zu erweitern und zu konstruktiveren.

Das Coaching in einem Teamcoaching ist sehr situativ abhängig und wird von Termin zu Termin vereinbart, da sich Gruppendynamiken schnell verändern können. Ein professionelles Teamcoaching findet immer auf gleicher Augenhöhe statt, ist von einer Effizienzsteigerung, der steigenden Kooperation innerhalb des Teams und einer entstehenden gemeinsamen Identität geprägt. Zentrale Fragen in einem Teamcoaching sind:

  • Wie teilen wir als Teammitglieder uns die Arbeit auf?“
  • „Wie nutzen wir als Teammitglieder unsere Kommunikationswege?“
  • „Wie können wir als Teammitglieder unsere persönlichen Ressourcen nutzen?“
  • „Wer wollen wir sein?“

Unterschied Teambuilding, Teamentwicklung, Teamcoaching und Teamleitung

Häufig werden die Begriffe Teambuilding, Teamentwicklung, Teamcoaching und Teamleitung synonym verwendet. Dieser Ansatz ist jedoch falsch. Um das Entstehen von Missverständnissen vorzubeugen, haben wir hier alle vier Begriffe definiert und unterschieden.

Teamcoaching Unterschied

Teambuilding

Im Arbeits- oder auch im Schulkontext kommen häufig viele unterschiedliche Menschen zusammen und sollen von einem Moment auf den anderen als Team zusammenarbeiten. Teambuilding beschreibt den ersten Schritt der Bildung eines Teams.
... Teambuilding

Teamentwicklung

Trotzdass die Teammitglieder nun wissen, dass sie sich auf einander verlassen können und ihre Mitstreiter bezüglich ihrer Kompetenzen einschätzen können, fehlt immer noch ein entscheidender Aspekt und zwar: das gemeinsame Ziel. Das Finden eines gemeinsamen Ziels beschreibt nun quasi den Eintritt in die Teamentwicklungsphase. Hauptziel dieser Phase ist es, aus der Teamkonstellation eine dauerhaft maximale Leistung herauszuholen. Die Teamentwicklung ist dabei nicht als eine einzelne Aktion, wie das Teambuilding zu verstehen, sondern viel ehr als eine Art Prozess. Ein häufig hilft ein Teamentwickler bei der Potenzialentfaltung durch angeleitete Reflektion des Standorts, der Ziele, der Interaktion und der Veränderungen im Team. Eine solche vermittelnde Rolle kann auch ein Teamcoach übernehmen.

Teamcoaching

Teamcoaching
Teamcoaching (Unsplash: © rawpixel)

Teamcoaching kann als angewandte Maßnahme der Teamentwicklung angesehen werden. Diese Maßnahme kann entweder punktuell bei konkreten Problemen oder aber als Weiterentwicklungsmaßnahme für das Team, appliziert werden. Ein Teamcoaching hat dabei immer drei Dimensionen: die motivationale, die beratende und die didaktisch-pädagogische Funktion.

Ein Teamcoach moderiert den Prozess der Lösungsfindung und gibt Impulse zur Weiterentwicklung/ Lösungsfindung. Das Team hat jedoch selbst die Aufgabe diese Impulse wahrzunehmen und sich selbst zu helfen. Teamcoaching setzt damit darauf, dass ein Team sich selbst helfen kann. Wichtig für einen Teamcoach ist es, den Teilnehmern beizubringen, zwischen eigener Position und Interesse zu unterscheiden. So kann es bspw. sein, dass Frank total genervt von Peter ist und es Frank am liebsten wäre, wenn Peter gefeuert werden würde (eigene Position). Peter ist jedoch enorm wichtig für das Team, da er die Wartung aller Geräte übernimmt (Interesse).

Teamleitung

Zur Aufgabe der Teamleitung gehört es den Prozess der Teamentwicklung und deren Maßnahmen bspw. des Teamcoachings anzuleiten. Der Teamleiter hat keinen formalen Führungsauftrag, sondern beeinflusst durch sein Verhalten die anderen Teammitglieder. In unserer heutigen Gesellschaft sind viele Teamleiter mit einem disziplinarem Auftrag ausgestattet.

Dieser Ansatz steht dem eigentlichen Coaching Auftrag jedoch entgegen. Denn Coaching fußt auf einer Kommunikation auf Augenhöhe, Freiwilligkeit sowie Hilfe zur Selbsthilfe. Diese Attribute können jedoch mit einem offiziellen Teamleiter nicht mehr gewährleistet werden. Häufig werden Teamleiter durch ihre Fachaufgaben daran gehindert, Teamentwicklungs- und Coaching-Aufgaben wahrzunehmen. Weiterhin muss erwähnt werden, dass es für ein internen Teamleiter schwer sein kann zwischen seinen unterschiedlichen Rollen und Aufgaben als: Teamentwickler, Teamcoach und Teammitglied zu wechseln. Dieses Rollenverständnis und der Rollenwechsel sollten und müssen erst einmal erlernt werden.

Zusammenfassung

Team­buildingTeam­entwicklungTeam­coachingTeam­leitung
FokusAnfangsphase KennenlernenMaximierung der Leistung Punktuelle Probleme oder als Weiter­entwicklungs­maßnahmeMaximierung der Leistung
VorgehenAbläufe kennenlernen und korrigierenZielsetzung Planung & Reflektion von VorgehenReflektion von Verhaltens­weisen und Lösungs­findungDauerhafte Begleitung der Team­mitglieder
ArtAktionProzessAktion / ProzessProzess
ZieleKurzfristige nicht arbeits­praktische LösungenLangfristig: Leistungs­optimierungKurzfristig: Problem­lösung
Langfristig: Weiter­entwicklung
Zufriedenheit & Leistungs­fähigkeit der Mitarbeiter stärken
DauerTeamtranings von Stunden bis max. 5 Tagen außerhalb des ArbeitsumfeldsDauerhafte MaßnahmenTrainings/ Weiter­bildungenDauerhaft

Was ist Gruppencoaching? Gruppencoaching vs. Teamcoaching

Doch was bedeutet es eine Gruppe im Vergleich zu einem Team zu coachen? Teilnehmer eines Gruppencoachings arbeiten nicht in einem Arbeitsteam. Sie verfolgen eine ähnliche Funktion oder stehen vor vergleichbaren Herausforderungen, sind aber nicht unbedingt beim gleichen Unternehmen angestellt. Junge Führungskräfte eines Unternehmens sind anfangs noch unsicher, wie sie in ihrem Arbeitsalltag auf gewisse Herausforderungen reagieren sollen. Aufgrund ihrer geringen Erfahrung kann es hilfreich sein, ein Gruppencoaching durchzuführen. Es ist lehrreich, sich mit anderen Kollegen auszutauschen. In dieser Beispielsituation gehören die Führungskräfte keinem gemeinsamen Arbeitsteam an, arbeiten jedoch im gleichen Unternehmen.

Methoden, Übungen und Spiele

Forming (Orientierungsphase)

  • Ballwurfkette: Das Team steht im Kreis. Der Spielleiter nennt den Namen eines Mitspielers und wirft ihm den Ball zu. Dieser nennt einen weiteren Namen und spielt dieser Person ebenfalls den Ball zu. Jedes Teammitglied sollte den Ball einmal gehabt und seinen Namen einmal genannt haben. Es wird eine neue Runde gestartet. Der Ball wird in der gleichen Reihenfolge gespielt. Mit jeder Runde werden neue Bälle hinzugefügt. Die Schwierigkeit der Übung erhöht sich.
  • Gegensätze ziehen sich an: Die Zusammenführung eines heterogenen Teams steht im Vordergrund. Dafür müssen die Teilnehmer sich ein Adjektiv, das zu ihnen passt, ausdenken und auf einen Zettel schreiben. Die Zettel werden gemischt und dann von einer Person gezogen. Diese liest das Adjektiv laut vor. Personen mit möglichst gegensätzlichen Adjektiven finden sich zusammen und bilden ein Team.
  • Der richtige Schuh: Alle Teilnehmer ziehen sich die Schuhe aus. Ein Schuh jeder Person wird vorgestellt und beschrieben. Die Gruppenmitglieder sollen anhand des Schuhs die Eigenschaften, Vorlieben, den Charakter etc. des Trägers erraten. Am Ende gibt sich der Besitzer bekannt und erzählt etwas über sich.

Storming (Konfrontationsphase) und Norming (Kooperationsphase)

  • Gordischer Knoten: Das Team stellt sich im Kreis auf und sucht mit verschlossenen Augen eine andere Hand. Der Knoten muss gelöst werden, ohne dass die Hände losgelassen werden.
  • Schwebender Stab: Ziel dieser Übung ist es, einen Besenstiehl auf den Boden zu legen, indem die gesamte Gruppe die Stange mit den Fingern berührt. Dafür stellt sich das Team in zwei Reihen gegenüber auf. Jeder hebt seinen Arm auf Brusthöhe und streckt seinen Zeigefinger aus. Die Spielregeln besagen, dass der Besenstiehl, während er langsam auf den Boden gelassen wird, durchgehend berührt werden muss.
  • Teppich umdrehen: Die Gruppe steht auf einem Teppich. Die Schwierigkeit besteht darin, diesen umzudrehen, ohne dabei den Boden zu berühren. Keine anderen Hilfsmittel dürfen eingesetzt werden.
  • Die Säurefluss: Direkt vor der Gruppe befindet sich ein imaginärer Fluss, der aus Säure besteht. Es gibt bestimmte Schwimmhilfen, wie ein Blatt Papier und ein Unterlegset, um den Fluss zu überqueren. Wichtig dabei ist, dass die Gruppe nicht mit dem Wasser in Berührung kommen darf. Jeder soll seine Rolle im Team finden: der Leader, der Kreative und

Performing (Wachstumsphase)

  • Mafia: Den Teammitglieder werden Rollen zugeteilt. Es gibt den Mafioso und eine Reihe ehrlicher Dorfbewohner. Im Dorf wird erzählt, dass ein Bewohner umgebracht wurde. Der Mörder wird noch gesucht. Die Gruppe soll herausfinden, wer der Täter ist.
  • Ein unbekanntes Flugobjekt: Die Gruppe bekommt verschiedene Materialien, wie ein rohes Ei, Luftballons, eine Zeitung, Papier, Stäbchen, Schnüre, einen Kleber und einen Tesafilm. Einfallsreichtum, Kooperationsfähigkeit und logisches Denken sind gefragt. Wenn die Flugobjekte gebaut sind, dann werden sie getestet, indem sie aus dem Fenster geworfen werden.

Adjourning (Auflösungsphase)

In dieser Phase ist das Projekt abgeschlossen. Es finden keine weiteren Übungen mehr statt.

Teamcoaching Tool: Phasenmodell nach Tuckman

Das Tuckman Phasenmodell besteht aus vier (bei temporären Teams aus fünf) Phasen.

Teamcoaching Weiterbildung und Ausbildung

Die Teamcoaching Weiterbildung und Ausbildung ist für Teilnehmer, die beruflich mit Teams zu tun haben und diese gerne coachen möchten. Das können beispielsweise Personalentwickler sein, die neue Anregungen für Teambuilding und Teamentwicklung bekommen möchten. Es könnten aber auch Geschäftsführer kleinerer Unternehmen sein, die gerne aus ihren Mitarbeitern ein starkes Team formen möchten.

Die Teamcoaching Weiterbildung ist aufgeteilt in zwei Module die aufeinander aufbauen und die Dauer ist jeweils 5 Tage. Bei der Teamcoaching Ausbildung lernen Sie neben dem Teamcoaching, Grundlagen und Methoden für Ihre allgemeine Arbeit als Coach.




Kostenlose Webinartermine

16.04.202420:30-21:30 UhrVorstellung Life Coach AusbildungInformationen und Anmeldung
07.05.202420:15-21:15 UhrHypnosystemisches Coaching: Inspirationen & PraxisbeispieleInformationen und Anmeldung
16.05.202420:00-21:00 UhrPositive PsychologieInformationen und Anmeldung
23.05.202420:15-21:15 UhrErfolgreich coachen mit NLPInformationen und Anmeldung
04.06.202420:15-21:15 UhrWie wird man ein guter CoachInformationen und Anmeldung
15.07.202420:15-21:15 UhrStorytelling meistern für AnfängerInformationen und Anmeldung
22.07.202420:15-21:15 UhrVorstellung der World of CoachingInformationen und Anmeldung
01.08.202420:15-21:15 UhrVorstellung der NLP-Coach Ausbildung mit MarianInformationen und Anmeldung
08.08.202419:30-21:30 UhrMarketing für Coaches SupervisionInformationen und Anmeldung
19.08.202420:15-21:15 Uhr3 Tipps, um mit Storytelling mehr zu erreichenInformationen und Anmeldung

16.04.2024, 20:30-21:30 Uhr
Vorstellung Life Coach Ausbildung
Informationen und Anmeldung

07.05.2024, 20:15-21:15 Uhr
Hypnosystemisches Coaching: Inspirationen & Praxisbeispiele
Informationen und Anmeldung

16.05.2024, 20:00-21:00 Uhr
Positive Psychologie
Informationen und Anmeldung

23.05.2024, 20:15-21:15 Uhr
Erfolgreich coachen mit NLP
Informationen und Anmeldung

04.06.2024, 20:15-21:15 Uhr
Wie wird man ein guter Coach
Informationen und Anmeldung

15.07.2024, 20:15-21:15 Uhr
Storytelling meistern für Anfänger
Informationen und Anmeldung

Alle Termine >>



Coach werden E-Book

Nutze die Tipps der NLP-Lehrtrainer Evi Anderson-Krug und Stephan Landsiedel um erfolgreich als Coach zu starten.

E-Book für 0,- €
Wie werde ich Coach?

Erfahren Sie wie Sie als Coach erfolgreich starten können.

  • Welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen benötigen Sie?
  • Welche Coachingmethoden sollten Sie kennen und wie finden Sie die passende Ausbildung?
  • Welches Honorar können Sie als Coach erzielen?

Zurück zum Seitenanfang