Psychodrama

Das Psychodrama ist eine Methode der Gruppentherapie, bei der Konflikte in Szene gesetzt werden. Ein Patient der Gruppe ist Protagonist, die anderen sind Helfer bei der Darstellung seiner Bezugspersonen. Der Therapeut ist Psychodrama-Direktor. Er greift Hinweise auf ein Problem auf, leitet das szenische Spiel und arbeitet mit der Gruppe die gewonnen Handlungseinsichten durch. Ziel der Therapie ist die Erreichung einer Katharsis, also eine Lösung von seelischen Konflikten und Spannungen durch Techniken wie Rollentausch, Doppeln, Spiegeln und Monologe werden Konflikte dargestellt und zwar so, dass den Mitgliedern neue Einsichten und Handlungsalternativen kommen. Die Form des Rollenspiels ermöglicht es den Klienten aber auch effektiveres Verhalten für Rollen zu üben, die sie Tag für Tag erfüllen.

Namen: Jakob Levy Moreno, Grete A. Leutz, Lewis Yablonsky


Lesen Sie weiter: