Tipps zur Körpersprache beim Flirten


Mehr als 55% der Informationen senden wir über unsere Körpersprache nach außen. Anhand ihr kann man sehr viel über andere Menschen erfahren. Besonders beim Flirten gibt die Mimik, Gestik und die Körperhaltung viel Aufschluss über den Gesprächspartner. Man sollte deswegen genau wissen, was welche Signale bedeuten! In unserem Artikel erfährst du Tipps zum Anlächeln, Blickkontakt und der Körperhaltung.

Paar schaut sich an
Körpersprache (Istockphoto: © feedough)

Inhaltsverzeichnis:

1. Anlächeln - Die besten 5 Tipps :

Was bedeutet anlächeln? – Interesse durch Anlächeln testen!

Körpersprache Anlächeln
Anlächeln (Unsplash: © Vinicius Wiesehofer)

Was bedeutet es, wenn uns eine fremde Person anlächelt?

Menschen lächeln nicht nur, wenn sie an einem gegenseitigen Kennenlernen interessiert sind. Sie lächeln aus ganz verschiedenen Gründen.

Allerdings gilt: Zwischen den Geschlechtern dient das Lächeln als Gesprächsaufforderung.

Lächeln ist also nicht generell Ausdruck guter Laune, sondern ein ausgesprochen soziales Signal. Pauschal zu sagen, ob eine Person an uns interessiert ist und wann nicht ist fast unmöglich. Allerdings gilt hier je öfter und länger Sie angelächelt werden, bzw. eine andere Person anlächeln, desto offensichtlicher ist die Intention.

Tipps:

  • Lächel eine Person an, wenn du sie gerne kennenlernen möchten! Je länger und öfter du die Person anlächelst umso deutlicher wird deine Intension.
  • Erwidert dass die angelächelte Person, besteht meistens Interesse dich kennenzulernen. Teste dass durch mehrmaliges Anlächeln.
  • Stößst du auf Desinteresse, nimm das nicht als Demotivation und beziehe es nicht auf dich persönlich.

Aufgesetztes Lächeln vermeiden! – So erkennenst du ein echtes Lächeln

Körpersprache Anlächeln
Anlächeln (Unsplash: © Alora Griffiths)

Ein aufgesetztes Lächeln kann dich schnell unsympathisch machen, denn es wirkt in vielen Situationen falsch und dass wirkt sich auf dich aus.

Es ist zudem leicht zu entlarven. Dies mag bei der Unterhaltung mit Kollegen und Chefs nicht besonders ins Gewicht zu fallen und gehört auch zur Gesprächskonvention, allerdings solltest du beim Flirten darauf besonders achten und dies eher vermeiden. Es sei denn, du bemerkest gleich, dass dein Gegenüber nicht zu dir passt und du versuchst die Situation so höflich wie möglich zu meistern.

Ein echtes Anlächeln definiert sich über einen Muskel an den Augen, der nicht bewusst angesteuert werden kann, sondern nur bei einem echten Lächeln aktiviert wird. In unseren Augenwinkeln entstehen dann die typischen Krähenfüßchen.

Das macht es natürlich nicht leicht einen Tipp dafür zu geben, allerdings kannst du versuchen, dich wirklich auf die Unterhaltung einzulassen und mit Freude und Spaß an diese heranzugehen, dann klappt es auch mit dem echten Lächeln.

Tipps:

  • Wenn du beim Flirten oder auch beim bloßen Blickkontakt die Krähenfüßchen um die Augen beim Lächeln vermissen, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein unechtes Lächeln
  • Versuche Spaß am Flirt zu haben!

Zu langes starres Anlächeln vermeiden!

Starren
Starren vermeiden (Unsplash: © Pedro Mamoré)

Wenn du jemanden zu lange und starr ohne Regungen anlächelst, kann das als unechtes Lächeln verstanden werden.
Auch wirkt es gefühlslos und eher wie eine Konvention, anstatt eines Flirts.



Tipps:

  • Lächele eine Person nicht starr über mehrere Sekunden an, ohne eine Regung zu zeigen.

Mundhygiene beachten!

Gebiss
Mund Hygiene (Unsplash: © rawpixel)

Ein ernst gemeintes Lächeln gelingt meist nur, wenn man sich wohlfühlt und wie wir ja wissen, ist gerade das sehr wichtig!

Solltest du aber ständig überlegen, ob du gerade Mundgeruch, bzw. Essensreste zwischen den Zähnen hast, ist ein Anlächeln eher gehemmter. Das bemerkt die Person, deren Aufmerksamkeit du gewinnen willst natürlich auch.

Deswegen verwende, wenn du dir unsicher bist, einen Kaugummi. Kaugummi kauen, kommt zwar auch nicht immer gut an, allerdings ist es besser und deutlich angenehmer als Mundgeruch.

Beim Flirten wie auch beim Anlächeln einer Person solltest du dich wohl fühlen.

Tipps:

  • Bevor du dich an das Flirten machst, checke ob noch Essensreste zwischen den Zähnen sind.
  • Verwende, wenn du dich unsicher fühlst ob du Mundgeruch hast, einen Kaugummi.
  • Habe für den Notfall immer Kaugummis dabei

Beim Lächeln wohlfühlen!

Lächeln
Lächeln (Unsplash: © rawpixel)

Lächeln und angelächelt werden, haben positive Nebeneffekte. Du fühlst dich fröhlicher und bist besser gelaunt, wenn du ab und zu einfach mal lächelst. Dazu muss es nicht einmal einen Grund geben.

Ein Lächeln strahlt auch nach innen
. Das bedeutet wenn du lächelst, hebt dass deine Laune!

Wie du ja weißt, ist Lächeln beim Flirten wichtig, dass kann allerdings auch geübt werden. Wenn du dies im Alltag wenig tust, solltest du unbedingt ab und an fremde Personen kurz anlächeln!

Nach einer gewissen Zeit, fällt dir das viel leichter und die anfänglichen Hemmungen sind auch überwunden. Du brauchen keine Befürchtungen dabei zu haben, denn Lächeln ist ansteckend und wird in den allermeisten Fällen als Kompliment aufgefasst.

Tipps:

  • Übe das Lächeln im Alltag, in dem du fremde Menschen einfach kurz anlächelst und die Reaktion abwartest.

Für noch mehr Informationen besuche unsere Flirtlexikon Seite zum Thema Das Lächeln - Signal zur Sympathiegewinnung . Hier findest du tiefgreifende Informationen und psychologische Hintergründe zum Lächeln.




2. Blickkontakt deuten und aufbauen!

Blickkontakt
Blickkontakt(Unsplash: © Alexandru Zdrobau)

Den Anfang eines Flirts macht immer der Blickkontakt. Er signalisiert der fremden Person, dass sie gerade deine Aufmerksamkeit hat und du auch gern ihre hättest. Er steigert die Überzeugungskraft und verstärkt die Übertragung von Emotionen, außerdem erhält man Rückmeldungen, erkennt Einverständnis, Ablehnung oder Müdigkeit.

Blickkontakt aufzubauen und zu halten nützt dir allerdings nicht nur beim Flirten etwas. Im Alltag gibt es einige Situationen in denen Blickkontakt dich weiter bringt, denn er signalisiert außerdem Respekt, Wichtigkeit des Inhaltes und natürlich Interesse.

Wenig Augenkontakt hingegen, wird als Desinteresse, Respektlosigkeit, Unsicherheit, Schüchternheit, Verlegenheit oder sogar als Ablehnung empfunden. Augenkontakt wird zwar auch oft in Verbindung mit dem Anlächeln verwendet, allerdings gibt es neben dem normalen Blickkontakt auch spezielle Arten jemanden anzusehen.

Spezieller Arten des Blickkontakts und was sie bedeuten:

Neben dem normalen Blickkontakt, gibt es auch noch speziellere Arten. Wie diese wirken und wie du diese verwenden kannst, erfährst du in unserem Blickkontakt-Artikel.

Tipps:

  • Suche beim Flirten den Blickkontakt, er wird dir sagen, wie die andere Person dich findet
  • Schaue beim Blickkontakt entweder auf ein Auge oder die Nasenwurzel des anderen, ein von Auge zu Auge springender Blick signalisiert Unsicherheit, Nervosität, oder kann sogar leicht gehetzt wirken. Ein fokussierter Blick signalisiert mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, was als Attraktiv empfunden wird.
  • Vermeide ununterbrochenes Anstarren! Ab etwa 5 Sekunden ununterbrochenem Augenkontakt, beginnen Menschen dies als unhöflich, unangenehm oder sogar als herausfordernd wahrzunehmen.


3. Körperhaltung – Tipps und was Sie aussagt:

Mann macht Yoga
Körperhaltung (Unsplash: © Scott Broome)

Über die Körperhaltung signalisierst du, wie duch dich gerade fühlst. Allerdings empfangen diese Signale nicht nur dein Umfeld, sondern wirkt sich auch auf dich selbst aus.

Die Wirkung auf andere, ist durch die Körperhaltung zu einem großen Anteil bestimmt. Dass solltest du nutzen!



Tipps:

  • Ein aufrechter Stand und eine gerade Körperhaltung wirken selbstbewusst und dass wirkt sehr attraktiv! Deswegen Brust raus, Schultern zurück, Rücken grade und Bauch rein
  • Üben die gerade und aufrechte Haltung!
    Gerade zu stehen ist nicht schwer und kann ganz leicht geübt werden: einfach mit dem Rücken an eine Wand stellen, darauf achten kein Hohlkreuz zu machen, mit dem Gesäß an einer Wand stehen und dann ihren Oberkörper aufrichten bis ein möglichst großer Teil ihres Rückens die Wand berührt. Es kann helfen, dabei den Bauch etwas anzuspannen.
  • Körperhaltung im Stehen bei einer Unterhaltung:
    Wende dich deinem Gegenüber frontal zu und achte auf einen sicheren Stand. So wird dein gesamter Körper präsentiert und du strahlst Selbstvertrauen aus. Ein unsicherer Stand wirkt auch so, unsicher. Gerade Frauen sollten daher bei der Schuhwahl aufpassen. Die schönsten High Heels haben keinen Effekt, wenn du damit auf wackeligen Beinen stehst und gehst.
  • Körperhaltung im Sitzen während eines Gesprächs:
    Auch im Sitzen solltest du eine möglichst aufrechte Körperhaltung wahren. Nutze möglichst die ganze Sitzfläche des Stuhls, um dich optimal positionieren zu können. Achte darauf nicht ständig auf dem Stuhl hin und her zu rutschen bzw. permanent die Beine übereinander zu schlagen, denn das zeugt von Nervosität. Beim Flirten ist es wichtig Interesse sowie Offenheit auszustrahlen.

  • Fazit:

    Bei der Körpersprache gibt es also einiges, was du beachten solltest. Allerdings ergibt sich auch vieles ganz allein aus einer angenehmen Gesprächssituation heraus. Meist sind die ersten Minuten die schwierigsten, da dort die Anspannung am größten ist. Geh das Flirten ganz locker an und sei nicht angespannt, dann klappt es auch mit der Körpersprache! Auf welche Signale du bei deinem Gegenüber achten kannst und woran du erkennst, ob dein Gesprächspartner Interesse an dir und dem Gespräch hat, kannst du in unserem Körpersprache verstehen-Artikel lesen!

    Perfekte Ausbildung durch das Single Seminar:

    Durch unser Single Seminar erhalten Sie eine umfangreiche Ausbildung zum Thema Flirten. Neben den Grundlagen werden ihnen auch spezielle Techniken vermittelt und Sie lernen Methoden aus dem NLP kennen.

    In einem harmonischen Umfeld nähern sich unsere Teilnehmer dem Thema Flirten an und können das Gelernte in Übungen ausprobieren und umsetzen.

    Zum Single Seminar


Zurück zum Seitenanfang