Das Lächeln - Signal zur Sympathiegewinnung


Lächeln beim Flirten
Lächeln beim Flirten (Istockphoto: © nd3000)

Was signalisiert eine Frau, die lächelt? Fühlt sich ein Mann tatsächlich zum Erstkontakt ermutigt, wenn eine Frau lächelt? Was könnte ein Lächeln noch bedeuten? Diesen und ähnlichen Fragen ist die Psychologin Dr. Brigitte Bösenkopf nachgegangen. Ich habe ein paar ihrer Erkenntnisse hier zusammen getragen. Wenn Du mehr darüber wissen willst und von wissenschaftlicher Schreibweise nicht abgeschreckt wirst, lies ihr Buch "Lust am Flirten".

Lächeln als soziales Signal

Lächeln beim Flirten
Lächeln beim Flirten (Istockphoto: © Mixmike)

Lächeln ist billiger als Strom, bringt aber mehr Wärme! Menschen lächeln nicht nur, wenn sie an einem gegenseitigen Kennenlernen interessiert sind. Sie lächeln: aus Verlegenheit, zur Beschwichtigung, zur Sympathiegewinnung, aus Freude, aus Angst oder Nervosität, aus Schadenfreude. Lächeln ist nicht generell Ausdruck guter Laune, sondern ein ausgesprochen soziales Signal, wie Verhaltensforscher Eibl-Eibesfeldt untersuchte. Beim echten Lächeln werden die Mundwinkel nach außen udn oben bewegt. In unseren Augenwinkeln entstehen die typischen Krähenfüßchen. Die Muskelkontraktionen, die zum Lächeln führen, sind bei Mann und Frau gleich.


Zwischen den Geschlechtern dient das Lächeln als Gesprächsaufforderung. Es steigert die eigene Sympathiegewinnung und hat Aufforderungscharakter. Wenn Du bei Deinem Gegenüber die Krähenfüßchen um die Augen beim Lächeln vermißt, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein unechtes Lächeln - ein Täuschungsmanöver, das eingesetzt wird, um den anderen eine positive Absicht oder Einstellung vorzuspielen. Dauert das Lächeln länger als fünf Sekunden, ist das Verhalten ebenfalls meistens unecht. Es wirkt eingefroren und ist leicht als nonverbale Lüge zu entlarven.


Nur ein Lächeln - Was Mann und Frau damit anrichten

Lächeln beim Flirten
Lächeln beim Flirten (Istockphoto: © AntonioGuillem)

Viele Signale,die wir in der Flirtsituation senden, sind zweideutig. Blicken wir eine Person an, muß das noch lange nicht heißen, dass wir mit ihr flirten wollen. Wenn wir sie aber zusätzlich anlächeln, wird die Situation schon konkreter. Das erste Lächeln einer Frau ist ein "verlegenes, aufreizendes" Lächeln, das schnell weider abgebrochen wird. Lächeln in dieser Situation kann vieles heißen: "Ich finde dich sympathisch", "Du gefällst mir", "Ich möchte dich kennenlernen". Lächeln wirkt ansteckend und animierend. Lächelt ein fremder Mann eine Frau an, lächelt sie in einem Drittel aller Fälle zurück. Beim Lächeln ist auch die Körperhaltung entscheidend. Männer schätzen Frauen am positivsten im ersten Gespräch, wenn sie lächelt und sich zu ihm hinbeugt. Es entsteht ein Gefühl der Intimität durch die Körperhaltung. Frauen aber schätzen Männer am positivsten ein, wenn sie lächeln, aber im Gespräch nicht gleich zu nahe rücken. Das wird offensichtlich als "Der geht zu schnell ran" interpretiert. Wie du die Körpersprache richtig deutest erfährst du in unserem Körpersprache-Artikel erfahren.


Das Lächeln einer Frau führt bei Männern zu einem erhöhten Aktivierungszustand. In einem Versuch wurden zehn Studenten angeblickt und angelächelt. Von den Männern wurde dabei ein Alpha-EEG erstellt, bei dem die Gehirnströme gemessen werden. Das Lächeln der Frau allein veränderte in den ersten fünf Sekunden eines 20 Sekunden dauernden Versuches den Erregungsgrad der Männer. Blick ohne Lächeln bewirkte keine Veränderung.


Männer fassen das Lächeln der Frau als persönliches Kompliment auf: "Sie hat mich wahrgenommen", "Ich gefalle ihr wahrscheinlich", "Sie möchte mich kennenlernen". In der Flirtsituation kommt dem Lächeln eine wichtige Funktion zu. "Nur ein Lächeln" kann die psychische Tagesverfassung verbessern, das Selbstbewusstsein stärken und positiven Schwung in den Alltag bringen.


Ein Lächeln kostet nichts. - Aber der Gegenwert, wenn wir angelächelt werden, ist ein sehr hoher. Lächeln ist ein bedeutendes zwischenmenschliches Signal.



Zurück zum Seitenanfang