Die fünfte Haltung: Kongruenz

Virginia Satir war der Ansicht, dass ein großer Teil der Fehlkommunikation auf Inkongruenzen in der Kommunikation zurückgeht.

Die Kongruenz ist eigentlich keine weitere Überlebenshaltung, sondern eine Möglichkeit, in einem umfassenderen Sinne Mensch zu werden, und außerdem ist dies ein Zustand der Ganzheit.

Kongruenz ist einer der wichtigsten Bestandteile des Satir-Modells. Es handelt sich dabei um einen Zustand des Seins und um eine Art, mit sich selbst und mit anderen zu kommunizieren. Eine starke Selbstachtung und Kongruenz sind zwei der wichtigsten Anzeichen dafür, ob Menschen in ihrer Entwicklung zu einem gewissen Grad der Ganzheit gelangt sind. Kongruenz wird charakterisiert durch:

  • die Würdigung der Einzigartigkeit des Selbst
  • den freien Fluß persönlicher und interpersoneller Energie
  • das Inanspruchnehmen des Personseins
  • die Bereitschaft, sich selbst und anderen zu vertrauen
  • die Bereitschaft, Risiken einzugehen und sich verletzlich zu machen
  • Nutzen der eigenen inneren und äußeren Ressourcen
  • Offenheit gegenüber Intimität
  • Die Freiheit, man selbst zu sein und andere zu akzeptieren
  • Liebe sich selbst und anderen gegenüber
  • Flexibilität und Offenheit Veränderungen gegenüber.

Kongruenz beinhaltet für Virginia Satir drei Ebenen:

Ebene 1:

Gewahrsein
Akzeptieren


Ebene 2:

Gewahrsein
Akzeptieren
Erfahrung


Ebene 3:

Gewahrsein
Akzeptieren
Erfahrung (Sein)
Kongruenz Eisberg

Auf Kongruenz hinarbeiten

Kongurenz Kongurente Reaktion

Um Menschen zu helfen, auf kongruente Weise zu kommunizieren, hat Virginia Satir eine Liste von wichtigen Anhaltspunkten zusammengestellt:


  1. Sich seiner selbst, der anderen und des Kontextes bewusst zu sein.
  2. Anderen die volle Aufmerksamkeit schenken, wenn man zu ihnen in Beziehung tritt.
  3. Sich der Botschaften des eigenen Körpers bewusst sein.
  4. Sich der eigenen Abwehrmechanismen und Familienregeln bewusst sein.

Kongruenz bezeichnet sowohl einen Seinszustand als auch eine Qualität des Kommunizierens. Auf der ersten der drei Ebenen beinhaltet Kongruenz, dass wir uns unsere inneren Erfahrungen (Empfindungen, Interpretationen und daraus resultierende Gefühle über jene Gefühle) eingestehen und sie akzeptieren. Auf der zweiten Ebene beinhaltet Kongruenz, dass wir auf unsere Wahrnehmungen und Erwartungen hören und dass wir sie in ein Muster übersetzen, das auf verantwortliche Weise unseren Bedürfnissen gerecht wird, indem es auf unsere Sehnsüchte eingeht. Auf Ebene 3 entwickeln wir uns in Harmonie mit unserer spirituellen Essenz oder mit dem, was Virginia Satir als universelle Lebenskraft bezeichnet hat.


Zurück zum Seitenanfang