Coaching-Online-Modul



Coaching Tage 2019


Gratis E-Book
10 Coaching Tools

Entdecken Sie das Ikigai-Modell und weitere Top Coaching-Tools!
Hier downloaden!



Gratis E-Book
Wie werde ich Coach?

Wie kann ich Coach werden?

Nutzen Sie die wertvollen Tipps von unseren Experten, um ein erfolgreicher Coach zu werden.




Double Binds – Einfach nur widersprüchliches Reden oder krank machend?

Kommunikation ist erfrischend und manchmal verwirrend.

Double Binds
Double Binds (Pixabay: © Arek Socha)

Im Berufskontext erhalten wir Aufträge mit einem freundlichen Lächeln, die es knallhart in sich haben. Wir haben den Eindruck, der Absender wusste um die Nichtdurchführbarkeit. In der Teeküche begegnen wir Kollegen, die mit heruntergezogenen Mundwinkeln behaupten, ihnen ginge es gut. Solche Beispiele sprechen für Doppelbindungen (Double Binds).

Wir laden Sie ein, diesem Phänomen mit uns auf den Grund zu gehen. Wir nähern uns widersprüchlichen Gesprächssituationen von verschiedenen Seiten: Von einer groben, ersten Begriffsabgrenzung nehmen wir Sie gedanklich mit nach Palo Alto. Das war die Wissenschaftsschmiede für die Double Bind Theory und gleichzeitig ein Therapiezentrum für Schizophrene und Familien. Wie hängt das zusammen, fragen Sie sich vielleicht.

Spannend finden wir auch die Frage: Wenn Double Binds in täglichen Gesprächen so oft auftreten, wie kann man als (zukünftiger) Coach seinen Klienten schützen, in solche Fallen zu treten?

Haben Sie Lust, uns zu begleiten und mit uns eine Antwort auf die Fragen zu finden?

Jetzt geht es los:

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Double Bind?
    1. Entstehungsrahmen der Doppelbindungstheorie
    2. Exkurs zur Schizophrenie
    3. Bateson
  2. Was ist die besondere Qualität der Doppelbindungstheorie?
    1. Ihr Inhalt
    2. Ihr Status
    3. Welche Theorie wurde dadurch abgelöst?
  3. Kindheit in Doppelbindungen
  4. Double Binds in Beziehungen
  5. Double Binds bei beruflichen Kontakten
    1. Schultz von Thun unterschied vier sprachliche Ebenen
    2. Relativierungen
    3. Systematisch von Vorgesetzten eingesetzt
    4. Weitere Kommunikationszwecke
  6. Double Bind Lösung
  7. Therapie und Coaching
  8. Weitere Beispiele
  9. Kritik an der Doppelbindungstheorie
    1. Schizophrenie – heutiger Wissensstand
    2. Double Binds und Borderline

Was ist Double Bind?

Kommunikation
Kommunikation (Pixabay: © mohamed_hassan)

Die Double Bind Definition beschreibt eine besondere Kommunikationsform zwischen zwei Menschen. Der Versender der Botschaft richtet zeitgleich zwei widersprüchliche Inhalte, zum Beispiel auf der Inhalts- und der Beziehungsebene, an die andere Person.

Der Empfänger der Information erlebt diese als paradox. Er kann das Dilemma zunächst nicht oder gar nicht verarbeiten. Kommt er oft in diese Konfliktsituation, besonders wenn er sich in einem emotionalen Abhängigkeitsverhältnis vom Sender der Nachricht befindet, kann das für ihn einen Krankheitswert bekommen.

Entstehungsrahmen der Doppelbindungstheorie – Palo Alto

Eine Reihe von Psychiatern, klinischen Psychologen/Sozialpsychologen, Sozialarbeitern und Kommunikationsforschern arbeitete Mitte des vergangenen Jahrhunderts am Institute for Mental Research (MRI) an der Universität von Palo Alto. Am dortigen Zentrum für Familientherapie suchten sie nach der Ursache von Kommunikationsstörungen. Eine zentrale Frage war: Gibt es einen Zusammenhang von Kommunikation und Krankheitsbildern wie Schizophrenie?

Der Hochschullehrer Gregory Bateson (1904-1980) war der Initiator der Fragestellung. Einige Schüler Batesons waren unter den Gründern der sogenannten Palo-Alto-Gruppe. Zur Forschungsgruppe gehörten: der Institutsgründer und Finanzier Don D. Jackson, John Elderkin Bell, Jay Haley, Paul Watzlawick, Virginia Satir und John Weakland. 1956 kristallisierte sich die Double Bind Theory als Schluss ihrer Überlegungen heraus.

Die Forschungspioniere verifizierten ihre Hypothese: Massives Doppelbindungs-Erleben eines Kindes führe zu seiner erhöhten Gefährdung durch die psychische Krankheit im Erwachsenenalter. Dominierend waren zu jener Zeit physikalische und körperlich-materielle Denkansätze. Die Palo-Alto-Gruppe behauptete sich mit einer auf geistig-informellen Handlungen basierenden Theorie. Das war besonders.

Exkurs zur Schizophrenie (Bewusstseinsspaltung)

Diese psychische Leiden ist so unterschiedlich ausgeprägt, dass man manchmal auch vom Plural spricht: ‚seelische Erkrankungen, die unter dem obigen Namen zusammengefasst werden‘.

Ein Betroffener durchlebt endogene (von innen kommende) Psychosen. In diesen hat er eine stark veränderte Wirklichkeitswahrnehmung: wahnhafte (unrealistische, krankhafte) Ideen. Eine Wahnvorstellung könnte, zum Beispiel, sein, Außerirdische wollten das Denken des Patienten kontrollieren oder ihn verstrahlen (Verfolgungswahn und eine Variante von Vergiftungswahn). Außerdem gibt es den Größenwahn und den hypochondrischen Wahn („Ich bin schwer krank.“).

Die Affekte eines Kranken (starke Gefühlsregungen wie Wut, Zorn oder Freude) sind verflacht oder passen nicht. Auch die Sprache ist, gegenüber einem gesunden Menschen, verändert. Halluzinationen (zum Beispiel Stimmenhören) und katatone Symptome können auftreten (psychomotorisches Schwanken zwischen starrem Verharren und Erregung). Letzteren Typus nennt man eine katatone Bewusstseinsspaltung. Tritt solche in eine akute Phase, kann Eigen- und Fremdgefährdung bestehen.

In einer akuten Episode besitzt ein Mensch keine Krankheitseinsicht. Neben solchen Phasen kann diese Störung auch chronisch verlaufen.

Bateson

Der persönliche Kontext, innerhalb dessen die Doppelbindungstheorie bei dem Forscher entstand, war ein besonderer:

Bateson dachte interdisziplinär und interkulturell.

Er stammte aus England und lebte als junger Feldforscher unter einfachen Verhältnissen bei den schriftlosen Iatmul in Neuguinea. Diese komplexe Gesellschaft versuchte er, mit Forscheraugen und wissenschaftlichem Handwerkszeug zu verstehen und bestimmte Ausschnitte ihres Lebens zu dokumentieren. Im Kontrast zu seinen eigenen kulturellen Werten kam er zu einer Quintessenz, seiner späteren Doktorarbeit.

Als promovierter Social Anthropologist (Völkerkundler) beziehungsweise Sozialwissenschaftler lebte er ab 1939 mit seiner Frau, der in Wissenschaftskreisen berühmten Anthropologin Margaret Mead, in den USA.

Bateson wandte außerdem folgende Disziplinen an: Kommunikation und Systemtheorie, Psychologie, Kybernetik, Zoologie und Ökologie. Er trug zu den Grundlagen der Systemtheorie, mittels der von 1946 bis 1953 stattfindenden Macy Conferences, bei. Außerdem tauschte er sich ab 1974 geistig mit den späteren NLP-Gründern während ihres Vorläufer-Projektes: Meta Model aus. Richard Bandler und John Grinder waren sein früherer Forschungsmitarbeiter (G.) beziehungsweise Student (B.) gewesen.

Was ist die besondere Qualität der Doppelbindungstheorie?

Die neue Qualität an ihr ist:

a) ihr Inhalt:

Die Doppelbindungstheorie beschreibt die Ursachen und Bedingungen für die Entstehung einer Bewusstseinsspaltung. Zwischenmenschliche Kontakte mit Double Binds-Kommunikation nahmen die Wissenschaftler in ihre Hypothese zur Ursache krankhaften Verhaltens auf. Eine paradoxe, das heißt für das Individuum unerwartete Reaktion, ist der Doppelbindung inhärent. Die Forscher bewerten das Paradoxon als dysfunktional – wie in dem folgenden Beispiel:

Ein Aufwachsender bekommt immer wieder Botschaften, von denen er weg will. Unangenehme Gefühle rufen sie in ihm hervor (Verwirrung, Angst, Wut). Er kann es aber nicht, weil er abhängig ist, von diesem Menschen. Zunächst wird diese Abhängigkeit bestätigt, durch die aufmerksame und liebevolle Reaktion seines erwachsenen Gegenübers (zum Beispiel seiner Mutter). Möglicherweise hat sie zum ihm gesagt: „Das ist lieb“, als Reaktion auf eine kindliche Verhaltensweise. Gleichzeitig hat sie tonlos gesprochen, schaut ihn nicht an und wendet sich ab.

Das Kind hört, dass es geliebt wird. Es fühlt die Liebe aber nicht. Es fühlt sich nicht gesehen. Es bemerkt, dass ein anderer Gegenstand oder eine andere Person, nach der sich die Mutter umdreht, wichtiger ist. Für das Kind ist das ein Dilemma: Was ist richtig?

Es gibt theoretisch Auswege aus der Zwickmühle. Praktisch sind sie für ein Kind noch nicht zu erreichen. Das Kind wächst so in emotionaler Unsicherheit auf. Die Bindung an die Bezugsperson, das Selbstbild und die Wirklichkeit, die nach Paul Watzlawick von ihm selbst kreiert wird, sind unklar.

‚Dysfunktional‘ meint hier: In einer Doppelbindung wird die Funktion von Kommunikation, und zwar Verständigung, nicht erfüllt. Die Information, die die Mutter hier auf der Sachebene gegeben hat, relativiert sie durch ihre körperliche Ablehnung, auf der Beziehungsebene.

Gemäß der Handlungstheorie ist Kommunikation die Begegnung zweier Handelnder. Dadurch, dass das Kind in der Bredouille sich im Handeln gehemmt fühlt, wird auch diese zweite Funktion von Kommunikation nicht erfüllt. Sie ist genauso dysfunktional – unpraktisch.

b) ihr Status:

Die von Bateson / Watzlawick zusammengefassten Vorstellungen haben den Rang einer Theorie. Dieses Forschungsverfahren vereint Annahmen (Hypothesen) über die Wirklichkeit. Diese fußen auf Denken, im Gegensatz zu durch Erfahrungen gewonnenem Wissen. Die in der Doppelbindungstheorie getroffenen Aussagen wurden wissenschaftlich begründet.

c) Welche Theorie wurde dadurch abgelöst?

Frühere Forscher begründeten Schizophrenie mit intrapsychischen Faktoren. Intrapsychisch meint dabei: eigenständig, ohne das Einwirken eines außenstehenden Menschen. Nun zog die Palo-Alto-Gruppe neben einer genetischen Disposition die zwischenmenschliche Kommunikation als Ursache heran. Eine von ihnen beschriebene Ursachen-Wirkungs-Kette hin zur Erkrankung sieht grob wie folgt aus:

Eine Doppelbindung = als häufige Verlierersituation = als krankmachende Kommunikation führt zu:
>> psychischen Störungen >> z.B. zum Ausbruch einer akuten Krankheitsepisode
= d.h. eine von gesunden Menschen anerkannte Kommunikation bewertet ein Betroffener als sinnlos >> und wendet eine solche nicht mehr an.

Das Fehlen einer die Doppelbindung ausgleichenden Bezugsperson (zum Beispiel eines Vaters) ordneten die Wissenschaftler als dritte Ursachenkategorie ein.

Kindheit in Doppelbindungen

In Eltern-Kind-Verhältnissen befindet sich der Heranwachsende in einer Abhängigkeit. Erlebt ein Kind oft solche oben charakterisierten Double Bind-Gespräche, verändert sich seine Wahrnehmung. Doppelbindungen laufen vor allem auf dieser Ebene ab. Das Kind soll die Bedürfnisse und Gefühle seiner Authoritätsperson(-en) übernehmen. Wenn Eltern ihrem Kind schaden, so soll das Kind dennoch nur das Positive sehen.

Das verunsichert es, in seiner Liebe zu ihnen. Auch im Verhältnis des Kindes zu sich selbst schleicht sich mehr und mehr Misstrauen, durch das paradoxe Feedback seiner Bezugsperson(-en). In einer Entwicklungsphase, wo es die Eltern als klaren, beschützenden Spiegel für sein Handeln bräuchte, kann das zu einem mangelnden Selbstbewusstsein führen.

Das Kind reagiert widersprüchlich. Es möchte sich seinem Elternteil zugehörig fühlen und Liebe erleben (Bindungsreflex). Gleichzeitig möchte es heraus aus der Situation (Fluchtreflex). Beides zusammen löst Erstarren oder eine Übersprunghandlung aus. Helm Stierlin hat herausgefunden, dass nicht nur das Kind Opfer solcher Doppelbindung ist. Die Eltern sind es auch. Für sie ist es schwierig, die Reaktion ihres Kindes richtig zu verstehen. Stierlin bezeichnete es als „Teufelskreis“.

Eine Doppelbindung ist für ein Kind trotz der Bedrohung lebensnotwendig. Es kann noch nicht ohne eine Zuwendung. Für eine Flucht ist es noch nicht selbständig genug. Auch die Metaebene einzusetzen, wie ein Erwachsener es theoretisch könnte, hat es noch nicht erlernt.

Bateson führte beispielhaft an, dass sich ein Kind in die Lage gedrängt fühlt, seiner Mutter seine Liebe zeigen und gleichzeitig nicht zeigen zu dürfen. Bestraft wird es in jedem Fall: in ersterem durch Vorwürfe/Kritik, in zweitem Fall durch Liebesentzug.

Double Binds in Beziehungen

Auch bei Erwachsenen in Partnerschaftskontakten kann Double-Bind-Verhalten des Gegenübers zu Unsicherheit und Fragen führen. Es ist wie Lieben und Hassen gleichzeitig. Seine Wahrnehmung, welche Botschaft gilt, stellt ein Betroffener in Frage.

Wenn das Selbstkonzept nicht positiv und klar ist, kann sich ein Mensch zwischenmenschlich widersprüchlich verhalten. Er kann eine Partnerwahl treffen, die er unbewusst in guter Absicht für sich getroffen hat. In Wirklichkeit wiederholen manche Menschen Beziehungsmuster aus ihrer Kindheit, wie zum Beispiel Doppelbindungen.

Unten zeigen wir Ihnen, welche Auswege es aus Doppelbindungen gibt.

Double Binds bei beruflichen Kontakten

Double Binds existieren auch in Businessverhältnissen. Menschen wenden sie offen (bewusst) oder teilweise versteckt an.

Eine Doppelbindung tritt hier auf, wenn der einen Auftrag oder eine Information Aussprechende (der Sender) - zum einen - auf der Inhaltsebene und – zum anderen - auf einer weiteren Kommunikationsebene einen Gegensatz ausspricht, zum Beispiel:

„Ich weiß, wir haben nicht viel Zeit, um dem Auftraggeber ein Ergebnis zu bringen. Ich will eine exzellente Präsentation.“

Schultz von Thun unterschied vier sprachliche Ebenen:

  1. Einen Inhalt zeichnet ein Gespräch aus.
  2. Über diese Information hinaus ist eine Du-Botschaft (ein Appell) enthalten.
  3. Eine Selbstauskunft ist ebenfalls Bestandteil.
  4. Eine Beziehungsebene existiert außerdem. Das heißt, der Inhalt der (gemeinten und der gehörten) Botschaft ist abhängig von der Beziehung beider Gesprächsteilnehmer zueinander.

Gemäß von Thuns Kommunikationsquadrat können die Relativierungen auftreten durch:

  • eine zweite, entgegengesetzte Information, ebenfalls auf der Sachebene (im obigen Beispiel ist das der zweite Satz: „Ich will eine exzellente Präsentation“).
    Exzellenz bei wenig Zeit sind als gemeinsame Projektbedingungen kaum realisierbar. Im positiven Fall sind sie alltägliche berufliche Herausforderungen. Auf Dauer können Beschäftigte sich daran auch zerreiben und krank werden (Burnout). Das gilt auch für Freiberufler.
  • Alternativ setzt der Chef auf der Beziehungsebene seine Mimik und Sprechweise ein.
    Beispielsweise schaut er seinen Mitarbeiter mit offenen, freundlichen Augen an und gebraucht eine warme Sprache. ‚Ich traue Ihnen das zu‘, wäre hier eine mögliche Interpretation der körpersprachlichen, zweiten Botschaft durch den Empfänger. Das klingt positiv. Dennoch ist hier der Gegensatz zwischen Gesagtem und Zwischen-den-Zeilen-Gemeintem gegeben. Vorgesetzter und Arbeitnehmer stehen sich näher als in erstem Beispiel. Die angenehme Reibung im Team und gleichzeitig das Erkennen der Doppelbindung sind schwerer für den Arbeitnehmer als in erstem Beispiel.
  • Als Appell signalisiert das Gegenüber: ‚Ich traue Ihnen das nicht zu.‘ Eine tiefe, leise Stimme und fehlender Augenkontakt würden hier die zweite, widersprechende Information ausmachen.
  • Eine Selbstauskunft des Chefs ist, wenn er dem ersten Satz ein langsames ‚Ja, …‘ voranstellt und ruhig spricht. Hat der Arbeitnehmer Vertrauen zu sich und seinem Vorgesetzten, interpretiert er das möglicherweise als: ‚Ich weiß, was ich Ihnen zumute. Ein Ergebnis „in time“ ist kaum möglich. Aber versuchen Sie bitte Ihr Bestes. Ich würde mich freuen, wenn Sie es schaffen.‘

Berufliche Situationen zeichnen sich durch die vertragliche Verbindung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus. Angestellte haben sich bei Eintritt in das Arbeitsverhältnis grundsätzlich einmal verpflichtet, Weisungen in der Zukunft auszuführen.

Aufgaben empfangene, in der Hierarchie niedriger oder gleich gestellte Beschäftigte sind durch Doppelbindungen einem Missbrauchsrisiko bezüglich ihrer Arbeitskraft und ihres Engagements ausgesetzt. Double Binds können außerdem bei Mobbing eine Rolle spielen. Zum Teil ist eine solche Zwickmühle für den Betroffenen nicht erkennbar.

Problematisch ist eine Unternehmenskultur, bei der Double Binds systematisch von Vorgesetzten eingesetzt werden:

  • um die vom Angestellten empfundene, ambivalente Reibung als positiv zu „verkaufen“ (zum Beispiel als Herausforderung oder Aspekt der Teamarbeit)
  • damit ein Mitarbeiter seinen eigenen Missempfindungen nicht vertraut und initiativlos bleibt (keinen Ausweg sucht) und
  • bei der Erschöpfungszustände/Burnouts als Reaktionsmuster besonders engagierter Angestellter zutage treten. Um Macht geht es hierbei, genauer: um Machtmissbrauch.

Weitere Kommunikationszwecke, zu denen Menschen Double Binds im Beruf einsetzen, sind:

  • zur Formung und Modifizierung der eigenen Meinung mittels eines Gegenübers
  • zur Überzeugung
  • zum Belügen/Betrügen

Double Bind Lösung

Der Lösung sollten eine geschärfte Wahrnehmung und ein Erkennen vorausgehen.

  • Ausweg 1 - Metakommunikation
    Sprechen Sie Ihr Gegenüber auf die zweideutig empfundene Mitteilung an. Fragen Sie, wie diese Person es gemeint hat, was sie gesagt hat. Gegebenenfalls wiederholen Sie das darauf Gesagte und fragen zurück, ob das Verstandene richtig ist. Erhalten Sie im Beruf zwei Weisungen, die sie nicht zeitgleich erfüllen können, fragen Sie nach der Priorität.
  • Ausweg 2 – Humor
    Artikulieren Sie sich bezüglich Ihrer Zwickmühle mit Humor.
  • Ausweg 3 – Prioritäten verändern
    Bewerten Sie die Priorität eines Auftrages aus Ihrer Sicht oder Ihrer Erfahrung. Kommunizieren Sie den veränderten Zeithorizont. Bitten Sie um eine Rückmeldung. Alternativ formulieren Sie einen Vorschlag, bevor Sie eine riskante Veränderung entscheiden. Beides hängt von Ihrer beruflichen Position und Ihrem Entscheidungsspielraum ab.
  • Ausweg 4 – Versachlichen Sie
    Führen Sie die verbal kommunizierte Nachricht aus. Notieren Sie diese Sachinformation. Reagieren Sie nicht auf die zweite, nonverbale Mitteilung.
  • Ausweg 5 – externe Unterstützung
    Holen Sie Hilfe. (Als Coach: Geben Sie Hilfe.) Ein außenstehender, professionell ausgebildeter Mensch kann einem von Doppelbindungen Betroffenem als klärendes Gegenüber (Spiegel) zur Verfügung stehen. Dass Double Binds eine Ursache problematischer Beziehungen im Beruf oder privat sein können, ist dem Klienten oft nicht im Vornherein klar. Präsenz und Aufmerksamkeit des Coaches verhelfen dem Hilfe Suchenden, sich selbst, seine Bewertungen und Emotionen wieder stärker und positiv wahrzunehmen.
  • Ausweg 6 – Beziehungsende/Kündigung
    Sind Double Binds nicht mit dem Kollegen oder Chef zu klären, kann Kündigung eine Lösung sein. Das macht Sinn, wenn eine Organisationsleitung solche Kommunikation manipulatorisch einsetzt. Im Nachklang von Vertragsauflösung oder Beziehungsende ist eine Aufarbeitung sinnvoll.

Double Bind in Therapie und Coaching

Die positive Seite von Double Binds ist: Man kann sie als therapeutisches Mittel einsetzen. Bei der sogenannten paradoxen Intervention erhält der Klient die Aufgabe, genau das zu tun, was sein Problem ist.

Im Falle von Double Binds soll er auf diese reagieren und auf diese Weise bewusst kommunizieren.

Eine verstärkte Aufmerksamkeit und Kontrolle können das Erfolgserlebnis sein.

Weitere Beispiele von Double Binds

Folgende Sätze können, abhängig von der Situation, Doppelbindungen enthalten:

  • Natürlich sind wir ein Team. Aber das wirst du doch alleine hinkriegen.
  • Na, Sie schaffen es doch, einen heißen Kaffee zu brühen, oder?
  • Ich bin gleich für Sie da.
  • Hab‘ mich lieb, aber nicht jetzt.
  • Ich finde deine Umarmung toll, aber jetzt möchte ich ins Internet.
  • Ich hab‘ das nur für dich getan.
  • Ich find‘ dein Geschenk toll.

Kritik an der Doppelbindungstheorie

Ein Kern dieser Konflikttheorie, nämlich dass Doppelbindungen zu Schizophrenie führen, hielt späteren empirischen Überprüfungen nicht stand.

Paul Watzlawick (1921-2007), der mit Bateson Lehrkraft in Palo Alto war, differenzierte und widerlegte später die Thesen der Arbeitsgruppe, in der er selbst Mitglied gewesen war. Paradoxes Verhalten wie in Doppelbindungen sei weitverbreitet, wies der Kommunikations- und Sprachwissenschaftler, Psychotherapeut sowie Philosoph nach.

Nur wenn Double Binds in den Beziehungen eines Menschen dessen häufigstes Kommunikationsmuster seien, könnte man bei diesem solche psychischen Krankheitssymptome feststellen. In diesem einen Zusammenhang sei es krankmachend, als eine von mehreren Bedingungen.

Watzlawick, der als Radikaler Konstruktivist mit „Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“ in Forscherkreisen diskutiert wurde, ist durch das Sachbuch „Anleitung zum Unglücklichsein“ bekannt.

Schizophrenie – heutiger Wissensstand

25 Prozent der Betroffenen verfügen gleichzeitig über Kindheitserfahrungen mit Doppelbindungen.

Weitere Ursache der psychischen Erkrankung kann ein Überschuss der Botenstoffe Dopamin und Serotonin im Gehirn sein.

Auch Geburtskomplikationen mit der Folge einer verzögerten Gehirnentwicklung und Hirnerkrankungen können mit zu dieser psychischen Störung führen. Zudem existiert eine familiäre Vorbelastung. Psychosoziale Einflüsse/eine erhöhte seelische Verletzbarkeit und Stress können weitere Ursachen sein. Bei jedem Patienten hat eine andere Kombination an Ursachen zur Erkrankung und zu einer neuen Episode geführt. Ihr genaues Zusammenspiel versuchen Wissenschaftler weiter zu enträtseln.

Double Binds und Borderline

Borderline ist eine psychische Erkrankung.
Betroffene sind emotional instabil (impulsiv). Sie können Beziehungen schwer aufrechterhalten, haben Angst vor Bindung. Das Selbstbewusstsein ist viel zu stark oder zu schwach ausgeprägt.

Wissenschaftler forschen zu Borderline im Nachklang seelischer Traumata (Trennungen, Mobbing, Ablehnung und Gewalt). Auch genetische und charakterliche Voraussetzungen diskutieren sie als Ursachen. Sicher ist: Die möglichen Quellen umfassen ein großes Spektrum.

Eine doppelte Nachricht als Befreiung aus einer Entscheidungssituation – so setzen Erkrankte manchmal eine Double Bind zu ihrem Schutz ein. Es ist ein Ausweg aus inneren Ambivalenzen. Häufig in der Kindheit gelernt, kommunizieren Betroffene genau das, was sie in sich haben. Das sind, zum Beispiel, das Bedürfnis nach Bindung und gleichzeitig die Angst, wieder zurückgewiesen zu werden:

„Was ist Ihr heutiges Thema?“ (Therapeut/Coach)
„Eigentlich will ich heute nicht hier sein.“ (Klient, schaut jedoch nach Hilfe suchend)

Die Beantwortung von Fragen in diesem Text wirft neue Fragen auf, zum Beispiel:
Ist Liebe, an Bedingungen geknüpft, eine Double Bind?
Was meinen Sie?


Lesen Sie weiter:


Coach werden E-Book

Nutze die Tipps der NLP-Lehrtrainer Evi Anderson-Krug und Stephan Landsiedel um erfolgreich als Coach zu starten.

E-Book für 0,- €
Wie werde ich Coach?

Erfahren Sie wie Sie als Coach erfolgreich starten können.

  • Welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen benötigen Sie?
  • Welche Coachingmethoden sollten Sie kennen und wie finden Sie die passende Ausbildung?
  • Welches Honorar können Sie als Coach erzielen?