Flirt Witze


Ein Ehepaar will zum Fasching gehen. Sie haben sich schon Kostüme besorgt. Doch am betreffenden Abend hat seine Frau Kopfschmerzen, nimmt Kopfschmerztabletten und legt sich zu Bett. Der Mann muss allein gehen. Nach wenigen Stunden erwacht seine Frau und fühlt sich pudelwohl. Sie beschließt, doch noch zum Fasching zu gehen. Da ihr Mann ihr Kostüm nicht kennt, will sie ihn heimlich beobachten. Er tanzt und flirtet mit vielen Frauen. Daraufhin beginnt sie, mit ihrem Mann zu flirten. Schließlich lädt sie ihn in ein benachbartes Schlafzimmer ein und sie verbringen wilde Stunden. Anschließend geht sie nach Hause, setzt sich ins Bett und liest ein Buch. Als ihr Mann kommt, fragt sie ihn, ob er sich amüsiert hätte. Er antwortet:
"Nein, ohne Dich habe ich keinen Spaß auf Parties."
"Hast Du getanzt?"
"Nein, ich habe ein paar alte Freunde getroffen und wir haben gepokert. Aber der Freund, dem ich mein Kostüm geliehen habe, hat sich köstlich amüsiert..."



Ich rede mit der Couch, flirte mit dem Fernseher und frühstücke mit dem Toaster. Bevor ich noch ein Verhältnis mit dem Staubsauger anfange, bitte melde dich!



Ein junges Ehepaar, das sich sehr oft streitet, geht in ein Restaurant. Plötzlich lässt der Kellner das Tablett mit dem Geschirr fallen und die Scherben klirren.
"Hör mal," meint der Gatte, "sie spielen unser Lied!"



Fragt Einer den Anderen: "Wohin guckst du zuerst, wenn du eine schöne Frau siehst?" "Ob meine guckt."



Ehemann: "Es ist doch immer wieder erstaunlich, dass die hübschesten Mädchen die größten Idioten heiraten!" Ehefrau: "Liebling, das ist das schönste Kompliment seit Jahren!"



Schluchzt die Verliebte: "Und zum Abschied schenkte er mir eine rote Rose und flüsterte mir ins Ohr, dass er zurück käme, sobald die Rose verblüht sei!" "Oh, wie romantisch!" "Von wegen, die Rose war aus Plastik!"



Fragt die Tochter: "Mama, sag mal, warum hast Du eigentlich Papa geheiratet?"
"Siehst Du, Hans-Peter", sagt die Mutter, "nicht mal das Kind versteht es!"



Daniela zu ihrem Mann:
"Was mich nervt, ist Dein ständiges ''mein Auto - mein Geld - mein Haus'', als ob alles Dir gehören würde! ... Was suchst Du eigentlich?"
Darauf er: "Unsere Unterhosen!"



Kommt ein Mann in eine Buchhandlung und fragt, wo er das Buch "Der Mann - das überlegene Geschlecht" finden kann. Die Verkäuferin - ohne mit der Wimper zu zucken:
"Utopische Literatur befindet sich im ersten Stock..."



"Sag mal, gibt es für Dich eigentlich gar nichts anderes als Fußsball ?" wettert die Ehefrau. "Ich wette, Du weißt nicht einmal, wann wir geheiratet haben !"
"Da irrst Du Dich", entgegnet Kunibert, "das war, als wir in Köln 4:2 verloren haben !"



Die beiden hatten sich im Urlaub kennengelernt und glückliche Tage verlebt. Beim Abschied meint Sie: "Jetzt im Augenblick der Trennung habe ich das Gefühl, dass du bald nicht mehr an mich denken wirst. Alle Männer sind da gleich. Sicher hast du zuhause sogar eine feste Freundin." - "Jetzt kann ich es dir ja sagen", gesteht er kleinlaut, "ich bin verlobt!" Da wird sie böse: "So gemein kann nur ein Mann sein. Mir verdrehst du hier den Kopf und zuhause hast du eine Braut. Unerhört! Na, wenn Klaus so etwas täte!" - "Wer ist denn Klaus?" - "Klaus? Wer wird das schon sein, mein Mann natürlich!"



Die hübsche, junge Sekretärin ist mit ihrem Chef verreist. Kaum sind beide im Hotelzimmer, klingelt das Telefon. Der Portier meldet ein Gespräch aus Zürich an.
"Wer ist denn dran?" fragt die Sekretärin.
Darauf der Portier: "Sie selbst, gnädige Frau..."



Frau Rosenzweig erhält von ihrem Gatten ein Telegramm:
"Eintreffe 17.30 Uhr Westbahnhof mitbringe Klapperschlange."
Die Gattin ist pünktlich beim Zug, der Mann steigt aus, Begrüßung. Die Frau mustert das Gepäck:
"Und wo ist die Klapperschlange?"
"Ach was, Klapperschlange! Es waren noch zwei Worte frei - ich werd doch der Post nix schenken..."



Mann zu Frau: "Sie haben Beine wie ein Reh!" Sie: "So schön?" Er: "So haarig..."



Eine Karawane zieht durch die Sahara. Die Männer sitzen auf den Kamelen, die Frauen laufen nebenher.
"Nimmt man denn hier keine Rücksicht auf das schwache Geschlecht?" will ein Tourist wissen.
"Ganz im Gegenteil", antwortet eine der Frauen, "wir wollen abends keine müden Männer..."



Eine Emanze faucht einen Herrn an, der ihr die Tür aufhält: "Bloß weil ich eine Frau bin, brauchen sie mir nicht die Tür aufzuhalten!" "Ich halte ihnen nicht die Tür auf, weil sie eine Dame sind, sondern weil ich ein Gentleman bin!"



"Nun, Minna", fragt der Professor zerstreut sein Hausmädchen, "wie haben Sie Ihren freien Abend verbracht? Waren sie im Kino?"
"Nein, ich war im Bett!"
"So, so, und war es gut besucht?"



"Lieber Dirk! Ich kann unsere Beziehung so leider nicht weiterführen. Die Entfernung, die zwischen uns liegt, ist zu groß. Ich muss auch zugeben, dass ich dich viermal betrogen habe, seit du weg bist, und das ganze ist für keinen von uns in Ordnung. Sorry. Bitte schick mir mein Foto zurück, dass ich dir gegeben habe. Gruss Nadia." Der Soldat - sichtlich verletzt - ging sogleich zu seinen Kameraden und sammelte sämtliche Bilder ein, die sie entbehren konnten: Freundinnen, Schwestern, Cousinen, Ex-Freundinnen, Tanten...
Zusammen mit dem Bild von Nadia steckte er all die Fotos von den hübschen Frauen in einen Umschlag. Es waren insgesamt 57. Dazu schrieb er:
"Liebe Nadia! Es tut mir leid, aber ich weiß leider nicht mehr, wer du bist. Bitte suche Dein Bild raus, und schick mir den Rest zurück. Ciao Dirk."



Psychiater: "Betrügen Sie Ihre Frau?" Patient: "Wen denn sonst?"



Frau Gerber liest in einem Gedichtband. Auf einmal ruft sie: "Du, Theo, stell Dir vor, hier hat doch tatsächlich ein gewisser Rilke das Gedicht abgeschrieben, das Du vor dreißig Jahren eigens für mich geschrieben hast!"



"Wo waren Sie in der fraglichen Nacht zwischen 2 und 3 Uhr ?" "Im Bett."
"Zeugen?"
"Ich hab's versucht, Euer Ehren... "



Das Gebet eines langjährigen Ehemannes: "Lieber Gott, ich habe meine Frau sehr lieb. Aber wenn Du sie noch lieber hast, Dein Wille geschehe..."



"Hast du deiner Frau schon mal die Meinung gesagt?"
"Klar. Soll ich dir die Narbe zeigen?"



Fred: "Ich finde Biggi toll. Sie ist nett, freundlich und hat Humor. Trotzdem sah ich sie noch nie lachen."
Paul: "Dann mach ihr doch mal einen Heiratsantrag ..."



Martin wacht morgens mit einem furchtbaren Kater auf. Er zwingt sich, die Augen zu öffnen und blickt zuerst auf eine Packung Aspirin und ein Glas Wasser auf dem Nachttischchen. Er setzt sich auf und schaut sich um. Auf einem Stuhl ist seine gesamte Kleidung, schön zusammengefaltet. Er sieht, dass im Schlafzimmer alles sauber und ordentlich aufgeräumt ist. Und so sieht es in der ganzen Wohnung aus. Er nimmt das Aspirin und bemerkt einen Zettel auf dem Tisch:
"Liebling, das Frühstück steht in der Küche, ich bin schon früh raus, um einkaufen zu gehen. Ich liebe Dich!"
Also geht er in die Küche und tatsächlich - da steht ein fertig gemachtes Frühstück und die Morgenzeitung liegt auf dem Tisch. Außerdem sitzt da sein Sohn und isst.
Martin fragt ihn: "Kleiner, was ist gestern eigentlich passiert?"
Sein Sohn sagt: "Tja, Paps, Du bist um drei Uhr früh heimgekommen, total besoffen und eigentlich schon halb bewusstlos. Du hast ein paar Möbel demoliert, in den Flur gekotzt und hast Dir fast ein Auge ausgestochen, als Du gegen einen Türgriff gelaufen bist."
Verwirrt fragt Martin weiter: "Und warum ist dann alles hier so aufgeräumt, meine Klamotten sauber zusammengelegt und das Frühstück auf dem Tisch?"
"Ach das!", antwortet ihm sein Sohn, "Mama hat Dich ins Schlafzimmer geschleift und aufs Bett gewuchtet, aber als sie versuchte, Dir die Hose auszuziehen, hast Du gesagt: 'Hände weg, Fräulein, ich bin glücklich verheiratet!'"


Zurück zum Seitenanfang