Coaching-Online-Modul



Coaching Tage 2019


Gratis E-Book
10 Coaching Tools

Entdecken Sie das Ikigai-Modell und weitere Top Coaching-Tools!
Hier downloaden!



Gratis E-Book
Wie werde ich Coach?

Wie kann ich Coach werden?

Nutzen Sie die wertvollen Tipps von unseren Experten, um ein erfolgreicher Coach zu werden.




Eskalationsstufen von Konflikten

Eskalation
Eskalation (Pixabay: © mohamed Hassan)

Auseinandersetzungen können zwischen Menschen, Gruppen oder größer zusammengefassten sozialen und politischen Räumen wie zum Beispiel zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Staaten entstehen. Der Begriff Konflikt ist also ein sehr umfassender und tangiert nahezu alle sozialen und gesellschaftlichen Bereiche. Im Grunde sind Meinungsverschiedenheiten, verschiedene Haltungen und Sympathien sowie Antipathien normal und treten häufig beim Zusammenleben von Menschen auf. Schwierig wird es erst bei einer Eskalation. Um diese zu vermeiden, beziehungsweise gegebenenfalls rechtzeitig zu deeskalieren, gibt es verschiedene Ansätze, beispielsweise aus dem Bereich Konfliktmanagement. Unter anderen aus Fachrichtungen wie der Psychologie, den angewandten sowie theoretischen Sozialwissenschaften, den Kommunikationswissenschaften oder der Philosophie entstanden Modelle zur Analyse und Ablauf einer Konflikteskalation.

Mithilfe der Durchleuchtung von Auseinandersetzungen und ihrer Aufteilung auf mehrere Ebenen konnten zum einen verschiedene Handlungsmuster (variierend nach Stufe) erkennbar gemacht und zum anderen Lösungsansätze erarbeitet, beziehungsweise Konsequenzen der jeweiligen Eskalationsstufen dargestellt werden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Konfliktmanagement
    1. Eskalationsstufen in der Psychologie
  2. Modell zur Konflikteskalation nach Friedrich Glasl
  3. Die 9 Eskalationsstufen mit Beispiel
  4. Ein wichtiges Element in beratenden Berufen

Konfliktmanagement

Aus diesem Phänomen heraus entwickelte sich das Konfliktmanagement. Dieser wurde als Arbeitsbereich zentral, da als eine Ursache für das (auch teilweise) Scheitern von Projekten oft Krisen zwischen den am Projekt beteiligten Personen identifiziert werden konnten. Dadurch wurde der Umgang mit solchen Krisen für ein erfolgreiches Projektmanagement zentral. Hierfür ist eine grundsätzliche Unterscheidung notwendig zwischen den Problemen die an dem Projekt selbst liegen und den Problemen die aufgrund von Meinungsverschiedenheiten der Beteiligten entstehen.

Eskalationsstufen in der Psychologie: Ebenenmodell und Konfliktstufen nach Friedrich Glasl

Alle Menschen haben Auseinandersetzungen im Leben, die es zu lösen gilt. Manchmal werden sie allerdings zu einem Problem, weil sie sich verhärten oder als nicht mehr aufzulösen gelten. Man spricht in diesem Fall von einer Eskalation. Wesentlich in der beratenden oder therapeutischen Arbeit mit Menschen ist die Auseinandersetzung mit den persönlichen Konflikten des oder der Einzelnen. Für Psychologen, Sozialarbeiter und Coaches ist eine tief greifende Kenntnis über die mögliche Beschaffenheit von Eskalationen ein wichtiges Element ihrer Arbeit und Grundlage für das Erarbeiten von dementsprechenden Lösungsstrategien.

Ein bekanntes sogenanntes Ebenenmodell zur Konflikteskalation stammt von dem Psychologen Friedrich Glasl. Es bezeichnet neun Eskalationsstufen eines Konflikts. Es wird auch Phasenmodell des Konfliktes genannt und beschreibt die Eskalationsstufen zusammengefasst in drei Hauptphasen. Durch die Analyse wird auch die Lösung des Konfliktes und der Schwierigkeitsgrad der Lösung deutlich und je nach Fortschreiten der Eskalation möglich oder unmöglich. Anders gesagt, manche Auseinandersetzungen haben geringere Konsequenzen als andere.

Modell zur Konflikteskalation nach Friedrich Glasl

9 Eskalationsstufen
9 Eskalationsstufen

Nach Glasl gibt es neun unterschiedliche Eskalationsstufen einer Auseinandersetzung und je nach Stufe ist es von Bedeutung den Konflikt dort aufzulösen, wo er noch nicht als so verhärtet gilt beziehungsweise es gar nicht soweit kommen zu lassen und vorher einzulenken. Interesse weckte dieses 1980 entwickelte Modell durch die nicht geradlinige Steigung der Eskalation. Es handelt sich um ein Stufenmodell, wobei die einzelnen Stufen mit einer immer geringeren Möglichkeit zur Selbstbeherrschung einhergehen.

Eine Unterteilung in drei Hauptphasen findet statt. Diese lassen unterschiedliche Lösungen und Möglichkeiten zur Schadensbegrenzung zu. Jede Phase beinhaltet drei Eskalationsstufen. In der ersten Abstufung, können die Konfliktparteien das Problem noch auf einer sachlichen Ebene lösen. Da dadurch beide Parteien gewinnen können, ergibt sich die Aussicht auf eine Win-Win Situation.

Dies ist in der zweiten Abstufung nicht mehr möglich und eine Partei verliert beziehungsweise zieht den Kürzeren. Die sachliche Ebene kann in diesem Stadium nicht mehr erreicht werden. Allerdings besteht noch ein gewisser Grad an Selbstbeherrschung. Dieser lässt moralische Instanzen noch bewahrt. Dies bedeutet, dass die Auseinandersetzung noch menschlich fair bearbeitet werden kann. Noch kann es sein das einer der Kontrahenten nachgibt. Dadurch ergibt sich ein möglicher Win-Lose Ausgang.

In der dritten Phase liegt eine nur noch sehr eingeschränkte Möglichkeit zur Selbstbeherrschung vor und diese Phase ist meist durch schwere Verwerfungungen und Verletzungen gekennzeichnet. Diese Gräben können in diesem Stadium oft nicht mehr geschlossen werden und so verlieren beide Konfliktparteien. Diese Situation kennt nur noch Verlierer also liegt eine Lose-Lose Situation vor. Die neun Stufen im einzelnen bezeichnen den fließenden Übergang der drei Hauptabstufungen.

Die 9 Eskalationsstufen mit Beispiel

  1. Verhärtung

    Die erste der 9 Eskalationsstufen wird auch Stufe der Verhärtung genannt. Im alltäglichen Leben ist es normal das Spannungen zwischen Menschen auftreten. Laut Glasl sind diese Spannungen Vorboten eines möglichen Konflikts. Verschiedene Meinungen und gelegentliche Reibung treten auf. Wenn dann allerdings ein Konflikt entsteht verhärten sich die Perspektiven der Einzelnen und die erste der Eskalationsstufen ist erreicht.

    Beispiel: Angenommen ein Paar dass sich in einer langjährigen Beziehung befindet und zwei Kinder hat ist sich in manchen Punkten nicht einig. Beide fühlen sich in ihrer Rolle nicht genug wertgeschätzt. Am Anfang der Eskalation treten vermehrt Sticheleien und manchmal Spannungen auf.
  2. Polarisation & Debatte

    Die zweite Stufe ist die Stufe der Debatte. Argumentieren ist hier zentrales Element. Aus dem Versuch sich durch Debatten und Diskussionen zu einigen kann bei einem negativen Ausgang Streit entstehen. In diesem Moment wird das Gegenüber mit seiner Meinung nicht mehr oder nur noch unzureichend wahrgenommen. Es findet eine Kategorisierung statt in Begriffe wie gut oder schlecht, schwarz oder weiß. Die andere Konfliktpartei wird langsam ein Gegner, den es zu besiegen gilt.

    Beispiel: Das Paar hat nun öfter Diskussionen und Streitigkeiten. Jede Partei versucht den anderen zu überzeugen. Da dieses Streitereien nicht zu einer Lösung führen, verhärten sich die Fronten und das Paar hört jeweils auf den anderen in Bezug auf dessen Bedürfnisse zu hören.
  3. Taten statt Worte

    Die dritte der Eskalationsstufen der ersten Hauptphase nennt sich "Taten statt Worte" und besteht aus einem unter Druck setzen des Gegenübers. Argumente und Empathie für den anderen zählen nicht mehr viel und der Übergang zu den nächsten drei Stufen ist durch eine deutliche, meist demonstrative Verschärfung der Auseinandersetzung spürbar. Unter Taten können Reaktionen oder Aktionen verstanden werden die dem Gegner den persönlichen Unmut signalisieren oder deutlich machen wie ungerecht sich jemand behandelt fühlt.

    Beispiel: In dem Beispiel des Paares werden nun von beiden demonstrative Aktionen unternommen. Da es in dem Konflikt wesentlich um die Wertschätzung und die Rollenverteilung geht, wird dieses Thema nun aufgegriffen. Sie wäscht seine Wäsche nicht mehr und räumt demonstrativ sein Geschirr nicht weg und er lässt kein Haushaltsgeld mehr da, damit sie die Besorgungen für die Familie nicht machen kann. Beide signalisieren sich gegenseitig trotzig ihren Standpunkt und entfernen sich auf diese Weise weiter voneinander.
  4. Sorge um Image

    Die vierte Stufe kann unter dem Begriff Koalitionen zusammengefasst werden. Sie leitet die zweite Ebene der Eskalationsstufen ein, bei der es höchstwahrscheinlich einen Verlierer gibt. Eine weitere Verschärfung der Situation findet dadurch statt, dass sich die Beteiligten Unterstützung durch Verbündete holen. Diese sollen den eigenen Standpunkt untermauern. Dadurch kann die eigene Meinung verfestigt werden und es wird einfach die andere Konfliktpartei zu denunzieren. Wichtig ist, dass sich das Ziel der Parteien mit dem Eintreten in die zweite Ebene ändert. Es geht nicht mehr in erster Instanz um Auflösung der Krise, sondern um das Gewinnen. Dadurch wird eine sachliche Klärung nichtig, weil sich die Ziele der Kontrahenten verschoben haben. Es geht nun vielmehr um das Recht zu behalten als um primär eine Lösung.

    Beispiel: Das Paar holt sich Unterstützung. Der Mann versucht die Kinder auf seine Seite zu ziehen und die Frau sucht sich Verbündete unter ihren Freundinnen. Sie wollen gegenseitig das Fehlverhalten der anderen Partei von ihrer Koalition bestätigt wissen.
  5. Gesichtsverlust

    Die fünfte der Eskalationsstufen wird treffend als Gesichtsverlust bezeichnet. Hier wird die andere Partei mit allen möglichen anderen Meinungen und Unterstellungen negativ verklärt sodass dadurch eine moralische Entwertung stattfindet. Eine differenzierte Perspektive wird immer unmöglicher.

    Beispiel: Von der Bündnisbildung wird zu einem Denunzieren des anderen übergegangen. Das Paar versucht, immer mehr Gründe für das "recht haben" zu finden. Die Auseinandersetzung spitzt sich immer weiter zu, die Selbstbeherrschung nimmt ab und moralische Instanzen fallen, in dem "Negatives" gesammelt wird zur Untermauerung der eigenen Position.
  6. Drohstrategien

    Die sechste Stufe beinhaltet Drohstrategien. In dieser Stufe wird versucht vollständige Kontrolle über den Gegner auszuüben und ihn mithilfe von Drohungen zum Aufgeben zu zwingen.

    Beispiel: Die Frau droht nun ihrem Mann damit, ihm die Kinder wegzunehmen und er droht ihr seinerseits an, dass er sie dann nicht mehr unterstützt und das Haus, das rechtlich ihm gehört, verlassen muss.
  7. Begrenzte Vernichtungsschläge

    Die siebte Stufe wird auch teilweise Vernichtung genannt. Es wird über moralische Instanzen hinaus Schaden angerichtet. Jetzt ist die Eskalation soweit fortgeschritten, dass es kein Halten mehr gibt.

    Beispiel: Das Paar fängt an, sich offensichtlich zu schaden. Sie versucht ihn in der Arbeit zu denunzieren und er versucht Beweise dafür zu finden, dass sie eine schlechte Mutter sei. Beide gehen über Grenzen und benutzen jedes mögliche Mittel.
  8. Zerplitterung

    Die achte der Eskalationsstufen kennzeichnet eine Zersplitterung. Das Netzwerk der andern Konfliktpartei soll am besten komplett aufgelöst werden, um die Konfliktpartei zu isolieren. Man fängt also an Druck auf das Netzwerk des jeweils anderen auszuüben.

    Beispiel: Die Frau versucht nun die Kinder zu manipulieren um sie auf ihre Seite zu ziehen. Er wendet sich an die Partner der Freundinnen seiner Frau, um sie seinerseits unter Druck zu setzen.
  9. Gemeinsam in den Abgrund

    Die neunte und letzte Stufe heißt "gemeinsam in den Abgrund". Wesentlich bei der letztmöglichen der Eskalationsstufen ist, dass beide Konfliktparteien um einen so hohen Preis gewinnen wollen das sie sich auch selbst zugrunde richten würden. Von Selbstbeherrschung und rationalem Handeln ist keine Rede mehr.

    Beispiel: Da sich die Krise des Paares soweit zugespitzt hat, dass die Beziehung am Ende ist, wird nun Krieg geführt. Er findet Tricks den Unterhalt nicht bezahlen zu müssen und sie nimmt ihm die Kinder weg. Beide sind am Boden und haben verloren.

Ein wichtiges Element in beratenden Berufen

Beratender Beruf
Beratender Beruf (iStock: © Tempura)

In den beratenden Berufen ist es grundsätzlich wichtig die Struktur von Auseinandersetzungen zu kennen, Lösungsstrategien zu entwickeln und diese dann sinnvoll anzuwenden. Von größter Relevanz ist es jedoch bei der Betreuung von Parteien die eine verhärtete Konfliktebene aufweisen, diese beiden deutlich zu machen und adäquat darauf zu reagieren. Dies kann beispielsweise in der Paar- oder Familientherapie der Fall sein. Eine gemeinsame Betreuung der Beteiligten wäre hier von Vorteil weil dann unter Anwesenheit der Partner das Problem dekonstruiert werden kann. Was bereits gesagt oder getan wurde, findet unter fachlicher Anleitung gemeinsames Gehör. Im besten Fall nimmt ein gegenseitiges Verständnis einen wieder größeren Platz in der Beziehung ein, eine auf gegenseitiger Emphatie begründete Begegnung findet statt und das Problem kann behoben werden. Falls dieses nicht mehr möglich ist, ist zumindest eine Begrenzung des Schadens zu fokussieren. Es kann immer dazu beigetragen werden, nicht noch eine weitere der Eskalationsstufen zu erreichen und sich auf diese Weise immer weiter von einer zufriedenstellenden Lösung zu entfernen beziehungsweise die Konsequenzen für die Konfliktparteien zu vergrößern.

Ein anderer, erwähnenswerter Fall ist eine Krise oder starke, konfliktbehaftete Probleme innerhalb eines Menschen selbst. Auch dort findet – in manchen Fällen sogar extrem – eine auf Stufen aufbauende Auseinandersetzung statt. Dies geschieht nur mit dem Unterschied, dass diese innerhalb einer Person zu Tage tritt anstatt zwischen mehreren Akteuren. Diese Krisen innerhalb eines Selbst sind sehr schwierig zu durchleuchten. Mit sich selbst im Streit zu liegen kann, wenn es chronisch wird, zu starken Orientierungsproblemen im Leben führen oder andere Krankheitsbilder zur Folge haben wie beispielsweise Depressionen.

Für die Person in der beratenden Funktion ist eine Kenntnis über den Ablauf von Eskalationen in jedem Fall wichtig. Auch eine Reflektion des eigenen Verhaltens ist hilfreich um den Klienten auf einer Ebene zu begegnen und so wirklich zur Lösung des Problems beizutragen. Auf jeden Fall soll auch erwähnt werden das solche Krisen für Menschen auch notwendig sind um aus ihnen zu lernen und zu persönlich zu wachsen. Vor allem um sich selbst und die eigenen wunden Punkte oder Widerstände kennen zu lernen ist es notwendig seinen eigenen Standpunkt zu und gegebenenfalls Ursachen für das eigene Verhalten zu erkennen. Es kommt allerdings immer darauf an, diese zwischenmenschlichen Probleme ab einem gewissen Punkt zu entschärfen. In Beziehungen gelten bearbeitete Konfliktmomente als wichtige Chance für Wachstum und ein ganzheitlicheres Bild des Gegenübers. Zentral könnte sein, den negativen Blick auf den Anderen nicht weiter zu verfestigen, sondern sich auf Mitgefühl und Deeskalation zu berufen. So entsteht eine Chance, Beziehungen nachhaltig zu gestalten. Dadurch können die Parteien aus positiven Konfliktlösungen ein positiveres Selbstbild erhalten und voneinander lernen. Oft sind gemeinsam erlebte und überstande Krisen ein Baustein für eine noch innigere und gefestigtere Beziehung.