Enneagramm

Enneagramm - Übersicht

Das Enneagramm befasst sich mit neun verschiedenen Persönlichkeitstypen, mit denen sich jeder Mensch identifizieren kann.
Hier eine kurze Aufführung der neun Ennatypen:


  • Typ 1: Der Perfektionist
  • Typ 2: Der Helfer
  • Typ 3: Der Macher
  • Typ 4: Der Künstler
  • Typ 5: Der Forschergeist
  • Typ 6: Der Zweifler
  • Typ 7: Der Glückssucher
  • Typ 8: Der Kämpfer
  • Typ 9: Der Friedliebende

Online gibt es ein großes Spektrum an Tests, um den eigenen Enneagrammtypen zu erfassen. Dabei zeigt das Ergebnis meist alle Resultate der Typen an. Dies erfolgt in Prozenten. Qualitativ hochwertige Tests sind äußerst wichtig, da es für viele Menschen besonders schwierig ist, den eigenen Typen zu erkennen. Vor allem für „Kopftypen“ erweist sich eine richtige Einschätzung als anspruchsvoll.
Ich persönlich habe mich mit verschiedenen Tests befasst und diese auch selbst durchgeführt. Dabei ist vorweg zu sagen, dass kein sinnvolles Ergebnis bei so genannten „Schnelltests“, die nur zwei Minuten andauern erfasst werden kann. Es ist wichtig, sich für den Test Zeit zu nehmen, die Fragen genau zu lesen und einen Test durchzuführen, der nicht nur aus zehn oder zwanzig Fragen besteht. Ein Beispiel für einen recht ungenauen Test ist der so genannte „2 Minuten Test“ von Enneastar, der nur aus acht Fragen besteht und keine genauen Ergebnisse liefert. Laut dem Test war ich zu 83% Typ 5, zu 75% Typ 4 und 9 und zu 67% Typ 6 und 8. Die Prozentangaben liegen viel zu nah beieinander und man kann sich nicht regelkonform in einen oder höchstens zwei Enneagrammtypen einordnen. Zudem waren die Fragen, die gestellt wurden, viel zu Allgemein gehalten und haben sich für den besonders kleinen Umfang zu oft wiederholt.

Das Enneagramm Seminar



  • Enneagramm - was ist das?
  • Woher kommt das Enneagramm?
  • Anwendungsmöglichkeiten
  • Triade: Bauch - Herz- Kopf
Enneagramm allgemein

Der Enneagrammtest „Inidvidual differences research“ besteht aus etwa 45 Fragen und man kann ihn in zehn Minuten ohne Probleme durchführen. Der Test hat weitgehend mehr Fragen und ist ausführlicher. Manchmal sind die Fragen etwas verwirrend, da ständig verneinte Fragen gestellt werden. Dies soll jedoch vermutlich dazu dienen, dass man sich die Fragen genauer durchliest und man sich mehr Zeit zum Ausfüllen des Tests lässt. In meinen Augen ist es nicht sonderlich gut, dass man bei den Fragen zurückklicken kann, da meist der erste Gedanke der richtige ist und somit das Ergebnis zunehmend verfälscht wird. Die Angaben der Testergebnisse sind denen des vorherigen Tests recht ähnlich. Die Prozentangaben liegen wieder sehr nah aneinander. Meine eigenen Ergebnisse sind ganz anders im Vergleich zu dem 2 Minutentest. Zu 97% war ich Typ 7 zuzuordnen, zu 77% Typ 8, zu 73% Typ 3 etc.
Ich habe mich mit drei weiteren Tests befasst, die aus weitaus mehr Fragen bestehen und bei denen ich in etwa auf ein ähnliches Ergebnis gekommen bin.
Der Test „Enneagramm-Studio“ besteht aus 180 Fragen. Man kann auch eine Pause machen und den Test zu einem späteren Zeitpunkt vervollständigen. Die Auswertung des Tests erfolgt wie in der folglich dargestellten Graphik:

Balkendiagramm

Enneagramm Balkendiagramm

Flächendiagramm

Enneagramm Flächendiagramm

Der Test war besonders umfangreich und es wurden tiefgehende Fragen gestellt. Ich habe in etwa 20 Minuten dafür gebraucht und war mit dem Ergebnis zufrieden, da ich mich selbst ähnlich eingeschätzt hätte. Noch zudem kann ich aufgrund der übersichtlichen Ergebnisaufführung den Test besonders empfehlen.
Ein weiterer Test, der aus 117 Fragen besteht, ist der so genannte Enneagramm-Test „IPSE“ von Claudia Graf. Der Test ist äußerst umfangreich, aber dafür sind die Fragen einfach gestellt und schnell zu beantworten auf einer Skala von 0 bis 6. Für die Auswertung des Tests muss man seine E-Mail angeben und erhält das Ergebnis innerhalb von wenigen Minuten. Die Auswertung konzentriert sich dabei nur auf einen einzigen Enneatypen. Bei mir ergab sich Typ 4, der Künstler, was in meinen Augen neben Typ 1 auf mich zutrifft. Das gute an der Auswertung ist, dass sie sehr ausführlich ist und der Enneatyp, sowie das Enneagramm im Allgemeinen nochmals genauer beschrieben werden. Meiner Meinung nach handelt es sich bei diesem Test um einen präzisen Test, der genaue und wahrheitsgetreue Ergebnisse liefert. Die länge des Tests ist nicht zu langgezogen, man benötigt in etwa 20 Minuten. Das gute an dem Test ist, dass man auch Pausen einlegen kann, da das Gehirn nicht immer so schnell mitarbeitet, wie man es sich erhofft. Man sollte sich für solch einen Test immer etwas Zeit einplanen, damit die Ergebnisse so wenig wie möglich verfälscht werden, durch beispielsweise ungenaues Lesen der Fragen oder Danebenklicken.

Die E-Mail die man erhält, sieht wie folgt aus:

Enneagramm Testergebnis

Die Typbeschreibung erläutert folgende Kriterien:


  • Was sind deine Stärken
  • Wie stehst du dir selbst im Weg
  • Welche Gefahren gibt es
  • Von was profitiert man, wenn man seine Schwächen nicht mehr zulässt
  • Was ist die Essenz deines wahren Wesens

Ein weiterer Test, der in meinen Augen qualitativ sehr hochwertig ist, ist von Eclectic Energies. Man kann mit „Nein“, „Teilweise“ oder „Ja“ antworten. Der Test besteht aus 126 Fragen.

Die Ergebnisse werden wie folgt dargestellt:

Enneagramm Testergebnis

Die Darstellung erfolgt recht simpel. Man kann durch Anklicken der Typen eine genauere Beschreibung erhalten. Die Typen erfolgen bei meinem Beispiel prozentual wieder sehr nah nacheinander, was ich nicht für Gut heiße, da man damit nicht genau einstufen kann, zu welchem Typen man wirklich gehört.
Rundum kann ich den Test „Individual differences research“ am ehesten weiterempfehlen. Trotzdem hat der Test Eclectic Energies auch seinen Zweck erfüllt und ein ähnliches Ergebnis, wie der Enneagramm-Test „IPSE“ ergeben. Ich habe alle drei Tests nach mehreren Tagen ein zweites Mal durchgeführt und bin bei allen tatsächlich fast auf dasselbe Ergebnis gekommen. Bei dem Test von Eclectic Energies kam es nur zu ein paar kleinen prozentualen Abweichungen, was jedoch zu erwarten war.

Was ist zu beachten?

Um einen qualitativ hochwertigen Enneagramm-Test besser bestimmen zu können, sind folgende Merkmale zu beachten:

  • Bestehend aus 100 Fragen oder auch mehr
  • Fragen sind aufeinander abgestimmt, aber wiederholen sich nicht ständig
  • Fragen sind aufeinander abgestimmt, aber wiederholen sich nicht ständig
  • Falls Schwierigkeiten aufkommen, um Merkmale an sich selbst zu erkennen, ist es ratsam an die Zeit zurückzudenken, in der man Anfang bis Mitte zwanzig war, da in diesem Zeitraum die Verhaltensmuster des Enneagrammtypen am stärksten ausgeprägt sind
Kostenloses Enneagramm-Seminar

Zurück zum Seitenanfang