NLP-Bibliothek: 9.4 Fast Phobia

9.4 Fast Phobia



Bei dieser Technik handelt es sich um eine der bekanntesten und vielleicht spektakulärsten Techniken des NLP. Mit dieser Technik ist es möglich, Phobien in Minuten, oft mit 100%iger Sicherheit zu beseitigen und das auch dauerhaft.


Exkurs: Allgemeines über Phobien aus Sicht des NLP

Was ist eine Phobie?
Eine starke, unkontrollierbare, unangemessene Angstreaktion. Die Person weiß auch kognitiv, dass diese Angst unbegründet ist. Um eine Phobie haben zu können, muss jemand intern dramatische Bilder erzeugen können und er muss in diesen Bildern assoziiert sein. Dieser innere Film kann nicht mehr kontrolliert werden, wenn er angelaufen ist.

Einzige Möglichkeit des Abstellens besteht darin, den äußeren Auslöser abzuschalten, z.B. Höhenphobie, jemand steht auf dem Turm. Ist er weit genug weg, hat er keine phobische Reaktion, Annäherung. Bei Überschreiten eines kritischen Punktes kann die Phobie nicht mehr gestoppt werden. (z.B. Maus in 50 m Entfernung, oder Spinne hinter einer Glaswand).
Bei einer Fahrstuhlphobie beispielsweise geht der Horror meistens erst einige Meter vor Erreichen des selbigen los. Geht die phobische Reaktion los, zeigt es an, dass der Sicherheitsabstand unterschritten wurde. Was der Phobiker am meisten befürchtet, wird als Innerer Film erlebt. Dieser innere Film ist oft unbewusst und assoziiert. Die phobische Reaktion ist das körperliche Empfinden, während im Inneren der Befürchtungsfilm abläuft. Der Phobiker kennt den Auslöser und seine körperliche Reaktion, aber nicht den inneren Film. Entscheidend ist die Kontrolle über den inneren Film. Der Phobiker kann das nicht automatisch. Ein Nicht-Phobiker hat das Meta-Gefühl - wenn es zu unangenehm wird, stelle ich den Film halt ab. Ich könnte diesen Vorstellungsfilm jeden Moment abbrechen, z.B. ihr lehnt euch über ein Geländer.
Der innere Film ist eine geankerte Reaktion auf den äußeren Auslöser. Wenn der Anker abgefeuert wird, läuft der innere Film ab. Häufig werden Phobien gelernt, wenn einmal etwas Dramatisches passiert ist.
Bsp: Ein Kind spielt im Garten und steckt sich einen Regenwurm in den Mund. In dem Moment kommt die Mutter und schreit ganz hysterisch.

Phobien können auch gelernt werden, in dem wir andere beobachten und dabei in Position zwei sind, z.B. Haifischphobiker haben in der Regel nie einen Haifisch live gesehen, sondern nur im Kino "der weiße Hai" gesehen und dabei den Schock miterlebt. Ein Blick aufs Meer wird dann zum Auslöser für die Furcht vor Haien, weil das der Anfang des Films war mit der Titelmusik im Hintergrund. Allmählich generalisiert sich eine solche Furcht auf Binnengewässer und Swimming-Pools, bis einem schließlich die Haie im Korridor entgegenkommen.
Das Ziel ist nun im Fast-Phobia-Format die Kontrolle über den inneren Film zurückzugewinnen. Dies geschieht,indem
1. dem Klienten beigebracht wird, sich zu dissoziieren (und den Film schwarz-weiß ablaufen lassen).
2. Den Film rückwärts laufen zu lassen, aber assoziiert (farbig, dass macht es wirklicher).
Wenn ihr das Fast-Phobie-Format zwei bis dreimal gemacht habt und es passiert nichts, dann hat der Klient keine Phobie, sondern es steht etwas anderes hinter der Angst.



9.4.1 Fast Phobia Format



NLP-Wissen

NLP-Podcast

Landsiedel Standorte

NLP-Deutschlandkarte

Jahresprogramm 2017

Bild Jahresprogramm 2017

NLP-Starterpaket

NLP-Webinar-Akademie 2017

NLP in a Week

Glücks-Woche

Kunden werben Kunden

NLP-Abendseminare
Kostenfreie NLP-Abendseminare in zahlreichen Städten.

NLP-Webinare
Kostenfrei teilnehmen! Termine: